Frage von orcawal1, 22

Ich hatte 2011 eine Unfall am lk. Handgelenk. Nach 4 Jahren musste ich noch mal zur OP. Versicherungsschadenverjährung?

Ich hatte 2011 eine Unfall am lk. Handgelenk. Der Schaden ist von der Versicherung mit ein paar € abgegolten worden. Im Gutachten (ein Jahr nach dem Unfall ) steht, beginnende Arthrose. 2015 wurden deswegen 3 Handwurzelknochen entnommen und die Hand ist bewegungseingeschränkt. Die Versicherung beruft sich auf die 3 Jahresfrist ?

Antwort
von Buerger41, 11

Ja, es kann fraglich sein, ob die Forderungsverjährung eingetreten ist. Es könnte durchaus sein, dass die Ablaufhemmung §§203ff BGB der Verjährungseinrede entgegensteht. Schließlich geht aus der -sehr margeren-Sachverhaltsschilderung hervor, dass zwischen den Parteien verhandelt wurde und der Versicherer die Bewegungseinschränkung der Hand kannte.

Wenn der Anspruchsgegner Tatsachen kannte oder hätte kennen müssen,
die einen höheren  Leistungsanspruch begründen, hat der BGH in Anlehnung an §199 BGB die Verjährungsfrist auf 10 Jahre festgesetzt.

Meine Empfehlung, suchen Sie fachlichen Rat bei Versicherungsberater oder Versicherungsmakler, die auch noch Juristen sind.
Und dann bitte mit einer ausführlichen Sachverhaltsschilderung.


Antwort
von siola55, 12

Die Versicherung beruft sich auf die 3 Jahresfrist ?

Ja klar, diese 3-Jahresfrist ist gesetzlich im BGB vorgeschrieben und kannst du auch in deinen AUB (Allg. Unfallbedingungen) nachlesen unter Leistungen u. Verjährungsfrist!

Gruß Kugler

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten