Frage von Yimali, 41

Ich hasse mich selbst... was tun?

Hallo,

Danke falls Du dir die Zeit nimmst, das alles mal gut durchzulesen. Ich habe seit etwa zwei Jahren ein Problem, das mir sehr am Herzen liegt und ich brauchte einfach einen Ort, wo ich das alles einfach rausbringen kann und vielleicht auch noch einige Tipps bekomme, was ich tun könnte. Auf jeden Fall rede ich nicht mehr um den heißen Brei sondern fange mal einfach an.

Wie der Titel schon sagt, kann ich mich selbst nicht leiden. Nicht, dass es mir an Selbstvertrauen fehlen würde, ich mag es einfach nicht, in den Spiegel zu gucken und mich da zu sehen. Ich kann meine Aggressivität nicht leiden, wie ich mich allen gegenüber verhalte und wie ich halt einfach bin. Wenn ich mir halt einfach ansehe, wie die anderen sind, wünschte ich mir, ich wäre wie sie. Vom Charakter her und vom Aussehen.

Ich bin übergewichtig und habe es einfach aufgegeben, abzunehmen, weil ich es einfach nie schaffen werde. Ich kann einen Tag lang ohne Süßigkeiten auskommen, doch danach ist Schluss. Und in Sport bin ich sowieso eine Niete. Das Übergewicht hat einfach so auf mir gelastet, das ich allmählich diesen Selbsthass entwickelt habe. Ich habe mir selbst immer vorgegeben, jemand anders zu sein und alles, was mit mir zu tun hat, einfach irgendwie weggeschoben... es gab einfach so viele gescheiterte Änderungsversuche von mir, dass ich eigentlich gar nicht mehr weiß, wer ich bin und was meine Hobbies sind, was ich sonst noch ändern möchte. Das hat dann auch dazu geführt dass ich halt von Tag zu Tag immer grober zu den anderen wurde, und das wirkte sich auch auf mich aus, sodass mein Selbsthass noch mehr stieg.

Ich hatte auch Suizid- und Selbstmordgedanken, doch dazu ist es nicht gekommen. Eigentlich habe ich nur durch meine Freundinnen mehr Mut bekommen, wenn auch unbewusst, aber geholfen hat das nie wirklich. In letzter Zeit fühle ich mich einfach leer und ich weiß nicht, was ich will. Mein Plan war es, mich wieder zu ändern, wieder ein anderes Ich zu werden, aber das bringe ich einfach nicht übers Herz. Oft hatte ich in der Schule immer eine fröhliche Maske aufgesetzt und Zuhause sie abgenommen und mich, wortwörtlich, ausgeheult. Eigentlich bin ich ja gut in der Schule und habe auch geplant, Ärztin zu werden, aber so langsa, bin ich mir nicht sicher, ob ich das überhaupt schaffe.

Ich habe auch noch das Problem, dass ich in den letzten zwei Jahren immer leerer werde. Ich fühle mich in Dauerschleife müde, erschöpft und weiß nicht, was ich will...

Mir kommt das alles einfach so albern vor. Andere Menschen weinen, weil sie nichts zu essen finden und ich weil ich mir selbst nicht gefalle. Ich bete zu Gott und es hilft auch, aber ich habe das Gefühl, alle wären halt besser ohne mich dran. Das Einzige, was ich versuche, ist es, anderen Leuten zu helfen. Mein Vater leidet unter Depressionen und auch ich habe, laut einem Test, leichte Depressionen, was ich aber nicht glaube.

Was soll ich tun? Liegt das in der Pubertät?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von einfachichseinn, 6

Du solltest mal zum Arzt gehen.

Der kann dir vielleicht auch helfen, um abzunehmen. Süßigkeiten und Sport sind nicht alles.

Eventuell wäre auch eine Reha (Kur) etwas für dich. Dort kommst du aus deinem Umfeld raus und bist mit anderen Adipositas-Patienten zusammen. Außerdem bist du dort von deinem Umfeld einen Moment befreit.

Für so eine Reha müsstest du allerdings wirklich adipös sein.

Ansonsten solltest du auf jeden Fall eine Therapie in Angriff nehmen.

Antwort
von misshandelte, 8

Hey, das mit dem Selbsthass.. Schreib doch mal Dinge auf die du an deinem Körper schön findest, diese Körperteile, stellen kannst du dann in den Vordergrund stellen oder an dir selbst immer bewundern (ich kann mir vorstellen, dass du eine ganz hübsche Person bist, aber ich kenn das Gefühl. Und wenn du zB. Erstmal nur etwas wie 'meine Augen' aufschreibst, dann ist das doch schon ein Anfang! Dir Fallen sicher ein paar Dinge ein) und dann schreibst du noch gute Eigenschaften von dir auf (nett, hilfsbereit, usw.) und diese listen versuchst du jede Woche ein wenig zu erweitern. Auch wenn es erstmal nur 1-5 wörter sind, wenigstens was! Lerne deine schönen und tollen seiten kennen. Du wirst dich nicht mit einmal lieben können, aber du wirst das schaffen, Stück für Stück. Zum Thema übergewichtig. Jeder Körper ist schön, süße, Zweifel nicht an dir und genieße das essen, du lebst nur einmal(zmd gehen alle davon aus) also Genieße dein leben und mach das was dich glücklich macht. Du musst dich nicht mit diäten rumquälen. Du bist perfekt so wie du bist! Glaub an dich! Ich hoffe ich konnte dir helfen, alles gute!! :))

Antwort
von selinasheynika, 6

Also erst einmal, haben wir gewisse Dinge gemeinsam. Ich bin auch manchmal total mies, und aggressiv ich zeige Menschen wie z.B meiner Familie ganz oft die kalte Schulter und komme Ihnen mit einer miesen Laune entgegen. Ich bin manchmal einfach kein netter Mensch und manchmal hasse ich mich ebenso für meine kühle die ich manchmal in mir trage. Obwohl ich im inneren eigentlich kein schlechter Mensch bin. Aber jetzt zu dir, ich hoffe es hat dich ein wenig aufgeheitert, zu wissen das du nicht alleine damit bist. Ebenso mit der Erschöpfung und mit der nicht vorhandnen Motivation. Ich höre aus deinem Text heraus, dass du ziemlich verzweifelt bist. Und selbst nicht weißt, wer du wirklich bist, weil du dich immer hinter einer Maske versteckt hast. Und Menschen die sich hinter einer Maske verstecken, vergessen grundsätzlich wer sie eigentlich waren oder sind. Aufjeden fall würde ich dir ganz dringend eine Therapie empfehlen. Weil leider kann dir hier in den sozialen Netzwerken keiner wirklich helfen. Außer deine Texte lesen, und dir Tipps geben. Aber ein Psychologe kann dir da schon viel viel besser helfen! Und so wie es sich anhört klingt das wirklich nach einer Depression. Die ich übrigens auch habe. Wenn man nach deinem Text geht, hört man auch raus das du dir vielen selbst bewusst bist, und das ist der erste Weg zur Besserung. Und deine Aggressivität und essattacken können ebenso von deiner Unzufriedenheit die du mit dir selbst hast, kommen. Das heißt nicht, dass du kein toller Mensch bist. Ich hoffe das du es in Angriff nimmst, und dir Hilfe suchst. Ich gehe ab 25 Oktober auch wieder in Therapie. Es ist nicht schlimm, sich Hilfe zu suchen. Es kann ja dann schließlich nur besser werden. Und zumindest, bist du schonmal in der Lage überalles zu reden. Und das ist ebenso Klasse !!! 👍 ich bin mir sicher du wirst das schaffen, wenn du anpackst! Und ich hoffe du hast ein paar Freunde die dich auch unterstützen. Liebe Grüße 

Antwort
von Virginia47, 3

Ich konnte mich früher auch nicht leiden. Ja, konnte auch nicht in den Spiegel schauen, ohne dass ich dachte: Wie hässlich bist du eigentlich? 

Und trotzdem gab es Menschen, die mich mochte - so wie ich war. Und das brachte mich zu der Erkenntnis: So verkehrt kannst du doch eigentlich gar nicht sein, wenn dich so viele Menschen mögen. So viele Menschen können doch nicht irren. 

Und so begann ich, mich mit anderen Augen zu sehen. Ich fing an, mich zu akzeptieren. Ja, ich lernte sogar, mich zu mögen. 

Vielleicht versuchst du es auch mal so. Viel falsch machen kannst du dabei nicht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten