Frage von Fml101, 79

Ich hasse meine Mutter unglaublich. Was soll ich tun?

Ich hasse ihre Stimme, ich hasse ihr Verhalten, ich hasse sie. Das könnte natürlich etwas damit zu tun haben, dass ich in der Pubertät bin, aber es gab auch mehrere Momente in meiner Kindheit, die damit zu tun haben. Leider werde ich als Einzelkind mit geschiedenen Eltern aber noch äußerst lange allein mit ihr leben müssen.

Das Hauptproblem mit meiner Mutter ist, dass sie sehr schnell wütend wird und sich leicht angegriffen fühlt. Sie hält sich (denke ich) für eine angenehme Person und geht davon aus, dass ihre Schüler (sie ist eine Lehrerin) sie alle mögen. Stelle ich diese Ansichten in Frage zischt sie mich an und wenn ich sie nicht schnell genug beruhige beleidigt sie mich und sucht Streit. Da ich nicht so wie sie sein will versuche ich ruhig zu bleiben, was mir, zumindest äußerlich, so gut wie immer gelingt. Zu meinem Unglück regt sie das nur noch mehr auf und scheint sie zudem zu... verstören? (Bin mir nicht ganz sicher, sie hat mich deshalb auf jeden Fall mal 'Monster' genannt und gesagt, ich sei herzlos). Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass sie mich noch nie während einem ihrere Wutausbrüche geschlagen hat (okay, ein Mal, aber das ist mehr als 5 Jahre her). Sie schlägt jedoch Türen zu, haut Gegenständer herum etc.

Ich bin nie wirklich zufrieden mit meinem Leben. Mein Hass für die Welt und mich selbst sind nur zwei der vielen Faktoren, die dazu führen. Wenn ich nun Probleme habe meint es meine Mutter eigentlich gut (an dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass sie sie schon Mühe bei meiner Erziehung und allem gibt, ich hasse sie nur als Person) und will mich trösten, was ziemlich schwer ist (Ich war immer schon hysterisch und steigere mich leicht in Dinge rein). Desto länger es nun dauert, mich zu beruhigen, desto wütender wird meiner Mutter und schlussendlich schimpft sie mit darüber, dass ich meine Probleme so ernst nehme (was ich natürlich absichtlich tue (Sarkasmus)). Am Ende fühle ich mich wesentlich schlechter, als ich es am Anfang getan habe.

Wirklich normal im Kopf war ich noch nie (oder zumindest kann ich mich nicht daran erinnern). Was ich meine sind Dinge wie Störungen oder Phobien. Nachdem ich als Kind einmal an einem Virus erkrankt war hatte ich irrationale Angst vor Bakterien (der Unterschied zwischen Viren und Bakterien war mir damals noch nicht bekannt), was jetzt glücklicherweise nicht mehr ganz so schlimm ist. Ich kann Körperkontakt nicht leiden, bin introvertiert, verlasse kaum das Haus und spreche oft leise und schnell, weil ich nervös werde, wenn ich in der Nähe von vielen Menschen bin. Meine Mutter stört all das und sie will mich immer dazu bringen, meine Ängste zu überwinden, was mich verzweifeln lässt.

Hab kaum mehr Platz, deshalb ne schnelle Zusammenfassung vom Rest: Ich ritzte zwar nicht, aber ich verletzte mich selbst auf andere Weisen, der Anlass dafür ist oft meine Mutter. Ich habe bereits versucht, mit ihr zu reden, es hilft aber nicht. Was soll ich tun?

Antwort
von flyingBlub, 25

Hi Fml101,

das klingt ganz schön hart. Erstmal finde ich es gut, dass du, trotz deiner Schwierigkeiten mit deiner Mutter, auch siehst, dass sie sich bemüht. Ich habe den Eindruck du analysierst die Situation recht gut. Ich hab auch den Eindruck, dass ihr euch gegenseitig das Leben sehr schwer macht. Deiner Mutter geht es bestimmt nicht gut, sonst wäre Sie nicht so agressiv. Und wenn es dir nicht gut geht, kann Sie scheinbar nicht damit umgehen.

Ich grübel mal über ein paar Vorschläge die du versuchen kannst:

  • Vorschlag 1: Vereinbare mit deiner Mutter, dass ihr euch gegenseitig schreibt, was für Probleme ihr habt. Schreib ihr, was ihr Verhalten bei dir auslöst. Achte darauf, dass du Sie nicht angreifst, sonst z.B. schreibst, dass "wenn die Sachen durch die Gegend wirft du sehr unglücklich bist und Sie dir angst macht". Sie soll darauf auch schriftlich antworten, dir ihre Gefühle schreiben. Der Grund warum Ihr es euch schreiben sollt ist, dass man dann sich nicht gleich verteidigt gegen Vorwürfe, die evtl. aufkeimende Wut nicht direkt an dem anderen rauslässt, auch dass man ehrlicher sein kann.
  • Vorschlag 2: Rede mit einem Lehrer über das Problem. Es gibt an jeder Schule einen Vertrauenslehrer der sich um dich kümmern wird. Nicht jeder Vertrauenslehrer ist gleich gut, aber vielleicht findest du ja jemanden der dir helfen kann, wenn es mal wieder hart ist.
  • Vorschlag 3: Vielleicht hilft es, wenn ihr zwei Abstand voneinander habt. Offensichtlich stößt dich alles an ihr im Augenblick ab. Wäre es besser für dich eine Weile bei deinem Vater zu leben? Evtl. wäre es auch besser für Sie, eine Weile allein zu sein, damit Sie ihre Probleme in den Griff bekommt? Falls das für dich Sinn macht, ist es nicht leicht deine Mutter das zu fragen. Also frag vorher deinen Vater und bitte ihn um Rat. Oder sag deiner Mutter, dass du denkst es geht ihr schlecht und frag sie, ob es ihr hilft, wenn du eine Weile nicht bei ihr lebst.

Ich drück dir die Daumen! Wirklich!

PS: Ein bisschen seltsam ist jeder. Ich hab tierisch angst vor Bienen, obwohl ich weiß, dass die kleinen Brummer völlig harmlos sind. Seltsame Spinnereien machen einen nicht automatisch zu einer seltsamen Person. Ich glaub du bist völlig normal und auch eigentlich ganz nett :).

Antwort
von sweety207, 26

Ich verstehe deine Situation vollkommen. Ich hatte die selben Probleme mit meiner Mutter bin auch ein Scheidungskind und meine Mutter war bzw ist heute noch genauso wie du deine beschrieben hast.

Deine Mutter ist Maslos überfordert Kind Haushalt Ex Mann Arbeit. Sie leidet an Depressionen das ist klar weil sie Wutausbrüche hat lässt sie sie an dir aus weil sie keinen anderen hat. Sie brauch dringend Hilfe.

Du darfst nicht bei dir die Schuld suchen!! Du kannst nix dafür!!

Eine Räumliche Trennung wäre echt das beste! Für euch beide damit du dich auf deine Zukunft konzentrieren kannst!!

Wie alt bist du? Dann könnte ich dir Optionen nennen!

Kannst du zu deinem Dad Oma Tante?

Wenn du unter 18 bist versuch dir eine neutrale Person zum reden zu Suchen Kinderarzt Vertrauenslehrer Jugendamt!

Es gibt Betreutes Wohnen und wenn du 18 bist kannst du sogar ins Frauenhaus wegen deiner Mutter und der Seelischen Folter die du erleidest! ich war auch da wegen meiner Mutter.

Such dir Hilfe gehe deine Wege eignen ohne sie wenn du das für die richtige Entscheidung hälst!

Antwort
von amdros, 32

Nein..du machst es dir viel zu einfach..nur die Schuld bei deiner Mutter zu suchen!

Dein Verhalten würde sicher auch einige Mütter auf den Plan rufen und sich ganz bestimmt so verhalten, wie deine Mutter es tut.

Versuch doch mal dich in die Lage deiner Mutter zu versetzen! Ein Kind wie du..an der auch du als Mutter verzweifeln würdest!

Eine Mutter zu hassen..und nein, das kannst du vor ihr sicher nicht verbergen und..du solltest nie vergessen, deine Mutter hat dir das Leben geschenkt.

Ihr solltet in aller Ruhe darüber reden und m. E. solltest du dir professionelle Hilfe holen! Der Stein des Anstoßes bist ganz sicher du, wenn ich deine Worte richtig zu deuten verstehe.

Türen zu knallen..Gegenstände zu werfen zeugt davon, daß deine Mutter mit ihrem Latein am Ende ist, einen vernünftigen Umgang mit dir erreichen zu können.

Kommentar von samsara193 ,

sorry, aber dS sehe ich etwas anders.

Kinder sind das Produkt ihrer Erzieher.wenn die Mutter sich selbst nicht unter Kontrolle hat, wie soll es dann das Kind?

sicher, in der Pubertät ist man anstrengend, aber allein dieses "Hinbiegenwollen" zeugt nicht gerade von großem erzieherischen Talent.

die Aussage "ich hasse meine Mutter" ist auch ein Tuch too much.sie kümmert s8ch ja, macht sich Gedanlen und versucht zu helfen, das muss man ihr zu Gute halten, auch wenn die Art und  Weise vllt eine andere ist, als es der Fragesteller wünscht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten