Frage von hamsterwelt7777, 74

Ich hasse mein lächeln?

Jedesmal wenn ich ein Bild mache wo ich lächel muss ich kotzen. Ich finde manchmal sehe ich auf Bildern wo ich starr gucke gut aus aber immer wenn ich lache kommen mir meine Wangen zu dick vor und meine lippen sind auch ganz komisch dann fühl ich mich immer wie Jocelyn Wildenstein :/ Kann ich ihrendwas dagegen machen? Ich hasse mein Lachen wirklich abgrundtief, aber mich selbst eigetlich auch!

Antwort
von Chicaa1992, 42

Geht es dir denn ansonsten gut? Ich habe zb Depressionen und habe mit extremen Selbsthass zu kämpfen. Ich finde nichts an mir schön und kann mich selbst nicht lieben. An deinem aussehen kannst du nichts tun ausser dich unters Messer legen

Kommentar von hamsterwelt7777 ,

Nein, ich bin nie glücklich

Kommentar von Stinktierchen10 ,

Man kann es lernen! Ich hatte das auch sehr lange, auch heute habe ich noch extreme Selbstzweifel und mache mich selbst immer viel zu klein. Aber oft merke ich dann doch, dass ich mehr kann als ich eigentlich von mir erwarte.

Findet die Ursache für diese negative Lebenseinstellung! Man kann sehr gut daran arbeiten, aber es dauert seeeeeehr lange. Aber es ist zu schaffen!

Das schlimme ist, dass ich zu mir selbst sagen kann ich bin nicht toll. Bekomme es aber oft gesagt und glaube es einfach nicht. Wenn ich mir nun das Bild von dir ansehe Chicaa1992, sehe ich ein sehr hübsches, junges Mädchen/junge Frau! (bist glaub so alt wie ich, bin auch 92er Jahrgang :P) und kanns nicht nachvollziehen... wieso? Fühlt euch gedrückt, macht das beste aus eurem Leben denn es ist so kurz und es kann so schön sein auch mit seinen Tiefen!

Kommentar von hamsterwelt7777 ,

erstmal danke für denk Text! :) Wo kann man das lernen bzw. wer bringt mir bei mich selbst zu lieben? Wie soll ich anfangen? Für mich scheints hoffnungslos :/

Kommentar von Stinktierchen10 ,

Nicht erschrecken! Ich habe eine stationäre Therapie in einer Klinik gemacht, nennt sich "Dialektisch-Behaviorale-Therapie" oder auch einfach nur kurz "Skills".  Man lernt mit vielen verschiedenen Situationen im Leben ganz anders umzugehen. Bei mir wurde zwar damals die Diagnose "Borderline" gestellt, jedoch ähneln die Symptome enorm: Selbsthass, schwere depressive Phasen, Selbstverletzung, extreme Gefühlsausbrüche, innere Leere usw... teilweise auch mit Essstörungen verbunden.

Du wirst erst denken "Boah ich geh doch nicht in die Klapse!" aber das dachte ich auch und ich bereue es nicht und würde es immer wieder tun. Der Vorteil von einem stationären Aufenthalt ist einfach, dass man sehr viele Menschen kennenlernt die sich genauso fühlen und dass man sich in dieser Zeit einfach besser auf sich konzentrieren kann als bei einer ambulanten Therapie.

Doch wie du es machst ist ganz dir überlassen! Richtig lieben wird man sich nie können, denn Frauen und auch viele Männer die nicht daran leiden haben auch immer irgendetwas, was sie nicht schön an sich finden, auch wenn es für andere Augen schön ist! :) Und perfekt kann niemand sein, auch wenn es manche von sich glauben. Aber das ist dann auch nicht mehr gesund :D

Ich kann heute von mir behaupten, dass ich ganz ok bin und auch nicht schlecht aussehe, bis auf ein paar unperfektheiten :P Früher hörte sich das anders an, da fand ich mich so widerlich, dass ich es schon garnicht mehr in Worte fassen konnte.

Es ist wirklich sauschwer und kostet Überwindung, aber ich würde mal einen guten Psychotherapeuten suchen (dauert leider auch oft lang, da passt oft die Chemie nicht und bei guten hat man oft eine längere Wartezeit) und mit dem sprechen. Denn nicht nur der Selbsthass, auch die Depressionen müssen weg! Ich kenne das und es ist einfach ekelhaft und unerträglich :(

Ich zähle mal ein paar Dinge auf, die auch mir helfen, mich besser zu fühlen: Lächle einfach! Ein freundliches Auftreten wirkt auf Menschen anders als ein unsicheres und dies macht sich oft bemerkbar (auch wenn man sein eigenes lächeln nicht mag, ich habe eine total krasse Zahnfehlstellung und bekomme Schlitzaugen wenn ich lache, das ist auch nicht schön, aber andere Menschen finden das vllt sympathisch?) - tue gutes! Anderen Leuten zu helfen oder Freunden oder Familie eine Freude zu machen, gibt einem auch das Gefühl "gut" zu sein! Schaut in den Spiegel und versucht etwas an euch zu finden, was schön ist, oder zu Anfang erst einmal "gar nicht so schlecht" ist! Sei es eine schöne Haut, schöne Haare, eine schöne Nagelform... fangt ganz klein an und mit der Zeit wird es immer mehr!

Sorry für den Roman, ist doch einiges zu lesen! Ich hoffe aber, ich konnte dir bzw. euch etwas damit helfen!

Kommentar von hamsterwelt7777 ,

Erstens brauchst du dich garnicht entschuldigen, denn je detaillierter desto besser und danke vielmals für deine Hilfe!! Das einzige Problem bei dem ganzen ist, dass man mit meinen Eltern nicht reden kann und es dann wohl nichts wird mit ner Therapie und außerdem sind die viel zu teuer :/ 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten