Frage von DudelFlanders, 47

Ich halte mich absichtlich aus Diskussionen um Flüchtlinge raus, vertrete also weder einen pro noch einen con-Standpunkt. Gutes Vorgehen?

Ich habe zwar eine Meinung zum Thema Flüchtlinge, aber ich habe keine Lust auf Diskussionen, in denen die eine Seite entweder ungerechtfertigt als Nazi ODER als "Gutmensch" BESCHIMPFT wird... daher halte ich bei solchen Diskussionen immer meine Schnauze.

Ist das jetzt gut oder schlecht? - wenn es alle so wie ich machen würden, würde schließlich keiner mehr drüber reden.

Antwort
von OlliBjoern, 14

Kann ich gut nachvollziehen. Es ist ja auch nicht so, dass man diese komplexe Frage einfach mit "ja bitte" oder "nein danke" beantworten kann. Insgesamt geht es ja um zahlreiche Einzelmaßnahmen, von denen auch nur ein Teil von Deutschland allein abhängt, und viele von anderen Staaten getroffen (oder nicht getroffen) werden, worauf wir kaum Einfluss haben.

Hinzufügen würde ich noch, dass man nicht jeden simplen Angriff sonderlich ernst nehmen sollte (und "Gutmensch" ist so einer, der oft von wenig fundierten Diskussionsbeiträgen stammt). Manche Leute werfen nur ein Schlagwort in die Debatte, und das ist halt nur eine schwache Reaktion, da hierbei die sinnvolle Untermauerung fehlt.

Andersherum gilt es ebenso: in vielen Fällen muss man das Wort "Nazi" gar nicht gebrauchen, es ist viel besser, sachlich die Punkte zu widerlegen. Man muss die Leute nicht mit Kraftausdrücken, sondern mit der Realität widerlegen.

Antwort
von schelm1, 40

Veröffentlichung Deutsche Wirtschftsnachrichten:

Nach einer Umfrage fordert der Großteil der Deutschen die Schließung der
Grenzen, um den Flüchtlingsandrang zu stoppen. Zudem meinen 65 Prozent
der Bürger, dass Angela Merkels Kanzlerschaft aufgrund ihrer Haltung in
der Flüchtlingsfrage gefährdet sei.



Der Zug scheint abgefahren!

Kommentar von dataways ,
Forsa-Umfrage - Zustimmung für Merkel auf Jahreshoch

http://www.fr-online.de/politik/forsa-umfrage-zustimmung-fuer-merkel-auf-jahresh...

Hier fahren noch lange keine Züge ab.

Kommentar von schelm1 ,

Warten wir doch schlicht mal die drei morgigen Stimmungsbarometer ab! Das sind dann Wahlergebnisse und keine verbogenen Foras-Umfragen!

- Forsa hat kein Stimmrecht - Deutsche Bürger schon! -

Antwort
von schelm1, 36

Was ist gut und was ist schlecht? Schwarz/weißmalen funktioniert nicht.

Wo sind alle die biederen guten Menschen, die sich jetzt für die Hilfe für Flüchtlinge starksagen und mit selbstgebastelten Plakaten und vielen tollen Ideen, die aber stets nur das Geld anderer bedingen, da die selbsternannten Helfer allesamt nur "Rufer in der Wüste" sind, die weder über die eigenen Mittel, geschweige den Wohnraum verfügen, den es bereitzustellen gilt.

Tröstlich ist für die, die sich derart gescholten fühlen, dass der Hype mit dem Abklingen der Situation und "Strohfeuerbegeisterung" blitzschnell wieder in Vergessenheit gerät!

Die arme Frau Merkel, die anfänglich auf dieser "völlkischen Woge" geritten ist, sieht sich dann auf verlorenem Posten und schließt sich den kühnen Propezeihungen eines Herrn Seehofer an, der auch noch Recht behält!

Antwort
von Linkboy007, 44

In Deutschland herrscht Meinungsfreiheit also ist es egal was du denkst wenn es für dich richtig ist passt es doch... Nur leider ist Meinungsfreiheit ein Schrott weil dadurch meistens Streitereien ausgelöst werden oder man beleidigt wird durch seine Meinung

Antwort
von liheido, 19

" Raushalten " kannst du dich allenfalls aus der öffentlichen Diskussion der Problematik, die Auswirkungen die dieser Irrsinn auf unsere Gesellschaft haben wird trifft dich aber genauso, wie alle anderen.

Den einen vielleicht ein  klein wenig früher, den anderen später......., aber definitiv eben uns alle.

Keinerlei Position zu beziehen ist für eine bestimmte Zeit lang sicherlicht der bequemste Weg, du wirst aber nicht umhin, kommen dich irgendwann klar zu irgendwas zu bekennen.

Aber man braucht sich bloß deine Fragen und Antworten zu diesem Themenkreis anschauen um mehr als deutlich zu erkennen, daß du dich eben genau nicht " raushältst ".

Wobei......:selbst wer sich offensichtlich " raushält " läuft ja inzwischen schon Gefahr, als potentieller " Rechter " abgestempelt zu werden, allein aus dem Grund weil man eben  nicht bei jeder passenden Gelegenheit in den " Räfjutschies-wellkamm-Jubel " mit einstimmt oder sich nicht 24/7  " gegen rechts " aufplustert.

Liegt dir was an der Gesellschaft in der du lebst...? Gibt es für dich Freiheiten oder Errungenschaften in dieser Gesellschaft,  die dir sehr wichtig sind....?

Dann solltest du vielleicht irgendwann anfangen, sie zu verteidigen.

Antwort
von Modem1, 26

Na ist der bequemste Weg, gefällt der Obrigkeit. Unpolitische Menschen gibt es in der Mehrheit bzw. sie verhalten sich wie du. Dann geht der Trott noch in hundert Jahren so weiter.

Antwort
von Schneekorn93, 47

Ja ich hab auch versucht mich nicht aufzuregen über das Thema aber spätestens seit Silvester Köln kann ich es nicht mehr aushalten. Aber mach was du willst, wenn es dir gut tut

Kommentar von DudelFlanders ,

Man kann sich ja aufregen. Man kann auch wollen, dass die Flüchtlinge weggehen (oder weiter herkommen) ... aber man sollte nicht gleich in die rechte Ecke gestellt werden, wenn man was Kritisches sagt und genauso sollte man das Wort "Gutmensch" nicht als Beleidigung verwenden.

Nicht mal unsere Politiker schaffen es, sachlich zu bleiben.

Kommentar von schelm1 ,

Tja, die brauchen vermutlich persönlich auch keinen Flüchtling und befinden sich damit in bester der Gesellschaft der Mehrheit dieses Volkes!

Nach einer Umfrage fordert der Großteil der Deutschen die Schließung der
Grenzen, um den Flüchtlingsandrang zu stoppen. Zudem meinen 65 Prozent
der Bürger, dass Angela Merkels Kanzlerschaft aufgrund ihrer Haltung in
der Flüchtlingsfrage gefährdet sei.

entnommen: Deutsche Wirtschaftsnachrichten!

Kommentar von dataways ,
Deutsche Wirtschaftsnachrichten

Die haben auch keine Ahnung. Wer seinen Blog als Nachrichtenagentur tarnt, liegt gerne mal daneben.

Antwort
von FooBar1, 41

Und warum willst du hier darüber diskutieren. Wer sich nicht an Diskussionen und wählen beteiligt hat für mich jedes Recht verwirkt sich später über die Lage zu beschweren.

Kommentar von DudelFlanders ,

Achso... also wenn ich mich jetzt nicht aufrege (entweder über die "rechten Nazischweine", die Merkels Politik in diesem Fall ablehnen ODER über die "Gutmenschen", die naiv und verblendet sind, darf ich mich später nicht über die Lage beschweren?) Alles klar...

Kommentar von FooBar1 ,

Es geht nicht ums aufregen Sondern um konkrete Beiträge und überzeugen.

Antwort
von Crack, 41

Eigenartig ist das Du dann zu [fast] jeder Frage mit diesem Thema als Inhalt mehrere Beiträge leistest...

Was also bezweckst Du jetzt mit Deiner Frage?

Kommentar von schelm1 ,

Er möchte vermutlich Diskussionen anheizen - was denn sonst!?!

Und dazu sind ihm Fragesteller Ihres Schlages durchaus willkommen!

Ohne Antwort würde seine leere Frage im Raum verkommen!

Antwort
von melansis, 46

Wieso nicht... Es ist deine Entschedung wie du dich äußersr, aber es kann sein das dann gedacht wird das du gegen Flüchlinge bist und einfach aus Scham darüber schweigst...

Antwort
von User1998, 41

Das ist gut. So mache ich das auch. Denn meistens enden solche Diskussionen in gegenseitigen Beschimpfungen. 

Antwort
von Furino, 3

Das ist ausgesprochen klug.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community