Ich hätte mal eine frage . Habe eine spielhalle aufgemacht seit zwei Monaten der Vertreter der automaten hat mir eine auszahl Quote von 80/20 gesagt . Also 20

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Offiziell macht der Vertreter sich strafbar wenn er eine Quote vorab einprogrammiert. Es ist gesetzlich vorgeschrieben das ein Glücksspiel ein Glücksspiel bleiben muss und daran nicht (zu welchen Gunsten auch immer) manipuliert werden darf.

Kurzum: wenn er nichts manipuliert hat, nannte er dir einfach die Quote die es laut Statistik so gibt.

Theoretisch könnte es aber genausogut sein (sehr,sehr unwahrscheinlich aber nicht unmöglich) das die Quote 1 Monat lang auch mal bei 95/5 ist oder auch mal (für dich gut) bei 70/30 ist.

Vorhersehbar (außer eben den statistisch wahrscheinlichsten Wert von ~80/20 zu nennen) ist es aber nicht, für dich nicht, für die Spieler nicht und auch für den Vertreter nicht.

Also wirst du wohl keinen Schadensersatz fordern können vermute ich, da er diese Quote gesetzlich garnicht beeinflussen darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der wird dir noch Vergnügungssteuer abziehen.

Außerdem ist die Quote die diese Geldschlucker wieder ausspucken müssen, glaub nur 60% oder sogar nur 50% des eingesetzten Betrags und dann werden die auch nicht mehr ausspucken wollen.

Damit kannst rechnen gehen und wenn deine Angaben stimmen, verarscht der dich nach Strich und Faden.

Hast eigentlich überhaupt nen Vertrag unterschrieben? Diese Typen arbeiten gerne schwarz. Allerdings gehören da immer zwei dazu ;-).



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?