Ich hätte gerne einige Meinungen zu meiner Situation in Sachen Therapie?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Schau doch mal, wo es in deiner Nähe Stellen gibt, die sich auf ADHS spezialisiert haben, das können Psychotherapeuten, Ärzte oder Beratungsstellen sein. Dann lässt Du Dich testen und hast eine Bestätigung. Ansonsten geh zu Deiner Therapeutin und erzähle, was Dir passiert ist (auch wenn es ein wenig seltsam klingt, dass Du genau weißt, dass es 80mg Ritalin waren) und wie es Dir damit ergangen ist. Danach wirst Du weitersehen, wie sie reagiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Solon216
01.02.2016, 14:29

Das werde ich wohl tun...
Vielen Dank :)

0

Ja das klingt sehr glaubwürdig. Vor allem, weil vermutlich 90% aller ADHS Betroffenen uberdosiert wären, wenn sie 80mg zu sich nehmen und nicht wirklich gut klar kämen und woher weißt du eigentlich, dass es genau 80mg waren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Solon216
01.02.2016, 14:25

Ich konnte mit meiner Zunge die Prägung auf den 2 Pillen erfühlen ;)

0
Kommentar von Solon216
01.02.2016, 14:27

Wie viel Ritalin wird denn durchschnittlich verschrieben?

0
Kommentar von einfachichseinn
02.02.2016, 10:10

achso aber ausspucken konntest du die nicht? das ist doch totaler schmarn. wieso sollte dir denn überhaupt ein unbekannter ritalin aufs Brot legen?

0
Kommentar von einfachichseinn
09.02.2016, 23:43

schon schwierig Ironie zu nutzen bei einem derartig sensiblen Thema. Zumal es auch schlicht und einfach unglaublich daneben ist einfach mal aus jucks und dollerei irgendwelche Tabletten zu nehmen, vor allem so eine Dosis.

0

Ein Therapeut ist auhc kein Arzt und verschreibt im Normalfall auch keine Medis und stellt eigentlich auch keine Diagnosen,dafür ist der Psychiater zuständig. Es sollten aj auch körperliche Ursachen ausgeschlossen werden ( Schilddrüsenuntersuchung, mrt usw).

Also ich rate dir erst einmal einen Psychiater aufzussuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Solon216
29.01.2016, 10:13

Berät mich der Psychiater denn so wie es der Therapeut tut?
Ich konnte mir noch nie vorstellen, dass Therapie in Form von Gesprächen eine besonders große Wirkung auf mich hat.

Kann ich mir das so vorstellen, dass der Psychiater die Gespräche durch Medikamente ersetzt? 
Und ist es dann nicht vielleicht umso wichtiger eine Therapie zu machen damit man mental mit den Medis mithalten kann?

Danke für deine Antwort übrigens ;)

0

Hey, das hört sich wirklich schlimm an :(

Ich bin kein Spezialist. Ich gehe zum Psychiater wegen Depressionen.

Ich glaube das wäre auch eine gute Anlaufstelle für dich.

Meines Wissens nach dürfen Therapeuten keine solche Medikamente anordnen, sondern nur Ärzte. (außer der Therapeut ist gleichzeitig Facharzt für Psychiatrie)

Sprich auf jeden Fall deine Gedanken bei der nächsten Therapiesitzung an.
Du musst ja nicht erwähnen das du das Zeug geschluckt hast.
Du musst auch nicht unbedingt zum Psychiater, ich glaube der Hausarzt wäre auch eine gute Möglichkeit.

Alles Gute und LG - Das schaffst du schon :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Solon216
29.01.2016, 02:19

Danke für die schnelle Antwort! Ich dachte eigentlich ich beichte, dass ich da einen Selbsttest unternommen habe und es mir spürbar besser ging. 
Oder zumindest anders... Ich habe bis vor dieser Erfahrung gar nicht darüber nachgedacht, dass die Art wie ich Dinge in meinem Kopf angehe irgendwie unnormal ist.
Ich kann mir sonst nicht einmal merken worüber ich vor 20 Minuten gesprochen habe. Ich wusste nicht, dass andere, 'normalere' Leute sich sowas einfach über Stunden hinweg merken können und dann einfach aus dem Nichts an irgendeinem Punkt im Gespräch einsetzen und weitermachen als hätten sie gar nicht aufgehört.

Jetzt wo ich sowas sage merke ich erst wie viele Gedanken man gleichzeitig im Kopf haben kann und das verblüfft mich echt sehr!

Anderer seits: Jetzt wo ich denke, dass ich ein Medikament gefunden habe um zu sein wie alle Anderen, fühle ich mich umso schlechter wenn ich es nicht einnehme.

0
Kommentar von Nirakeni
29.01.2016, 10:51

Cabezzas Aussage klingt logisch. Hausarzt ist die Anlaufstelle. Lass dir auf keinen Fall Ritalin von den "Freunden" illegal geben. In den schwierigsten Situationen könnten sie dich hängen lassen. Viel psychische Krankheiten werden medikamentös behandelt. Unverzichtbar. Und Ritalin ist ja kein Versuchs-Medikament. Würde keine Diskussion mit deiner Therapeutin anfangen.

1

und ein Unbekannter mischte mir etwa 80mg Ritalin von meinem Kumpel in mein Wurstbrot.

- zu viele Youtube geguckt? -.... leider fällt mir der name des typen nicht mehr ein :D:D:D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?