Frage von Jacksch, 39

Ich hätte eine frage zum Thema Spielothek . Verdienst?

Stehen mir als Vollzeitkraft im Schichtwechsel , Nachtschichtzulagen zu? Ich soll einer Kollegin , die für mich die Schicht zuende gemacht hat, weil ich Krank wurde und einen gelben Schein für 5 Tage bekam , 6 Std aus meiner Tasche bezahlen. Ist das rechtens ? Weil ich an einem Samstag Urlaub brauchte und ein Kollege einsprang musste ich ihm den Tag bezahlen. Das kann doch nicht sein oder ?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 18

Der AG muss für Nachtschicht entweder einen Zuschlag bezahlen oder zusätzlichen bezahlten Urlaub gewähren.

Wenn Du krank bist und eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hast, muss der AG Dich nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz bezahlen. Kein AN muss einen Kollegen oder eine Kollegin dafür bezahlen, dass sie einspringen musste. Das ist alleine Sache des AG und nicht des AN.

Wenn Du Urlaub brauchst und diesen beantragst, bekommst Du den Tag nach dem Bundesurlaubsgesetz bezahlt. Warum sollst Du einen Kollegen bezahlen? Auch das ist Sache des AG und nicht Dein Problem wer während Deines Dir zustehenden Urlaubs die Arbeit macht.

Dein AG soll Dir mal die gesetzliche Grundlage für seine absurden Forderungen zeigen. Das wird er nicht können, weil es keine gibt.

Wenn Dein AG Dir hier einfach Lohn abzieht, kannst Du diesen einklagen. Ob Du das tust, musst Du selbst entscheiden. Wahrscheinlich gibt es im Betrieb nicht mehr als 10 ständige Vollzeitkräfte und damit greift das Kündigungsschutzgesetz nicht.

So ist das leider. Du kannst Recht haben und auch Recht bekommen hast dann aber u.U. danach keinen Job mehr. Wobei man bei so einem AG auch nicht unbedingt weiter arbeiten möchte. Such Dir lieber einen anderen AG.

Antwort
von thinkfirst, 14

Das sind insgesamt 3 Fragen!

Nachschichtzulage - Bitte lies mal in deinem Arbeitsvertrag nach.

Für die Zeit der Krankschreibung steht dir der entsprechende Arbeitslohn zu.
Massgeblich ist auch hier der Arbeitsvertrag bzw. der Tarifvertrag.
Die Bezahlung für die geleistete Arbeitszeit deiner Kollegin hat dein Arbeitgeber zu tragen. Schon alleine aus Gründen der Sozialversicherungsr und des Steuerrechts ist das von dir beschriebene Vorgehen deines Arbeitebers unzuläßig!

Wenn du Urlaub brauchtest und diesen rechtzeitig beantragt hast, muß dein Arbeitgeber die geleistete Arbeitszeit deinem Kollegen bezahlen und auch in der Lohnabrechnung berechnen.
Ob du für diese Zeit gesetzlich bezahlten Urlaub hast oder nur deine Schicht getauscht hast - Stichwort Arbeitszeitkonto - spielt hierbei keine Rolle.
Bei Schichttausch ist es klar das deine Bezahlung nur für die tätsächliche geleistete Arbeitszeit abgerechnet werden kann. Wenn die Arbeitsstunden zB. erst im nachfolgenden Monat erbracht werden, können die auch nur in diesem abgerechnet werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community