Frage von Gammler84, 17

Ich habe zu Ende Oktober bei einem UN gekündigt und war den letzten Monat krankgeschrieben. Nun bin ich seit November beim neuen UN und wieder krank. Was nun?

Antwort
von SiViHa72, 16

Wie, was nun?

Auf jeden Fall immer korrekt krabnkmelden und AU einreichen.

Und bei psychischen Hintergründen mal daran arbeiten.

Sonst hüpfst Du irgendwann auf der Suche nach besserung vobn einem AG zum anderen statt das echte Problem anzugehen.

Kommentar von Gammler84 ,

Ja, das mache ich auch und habe ich auch vor. Ich weiß nur nicht, wie ich da genau rangehen soll.

Kommentar von SiViHa72 ,

Die Frage ist ja-w as genau belastet Dich da? Zu viwel Stress? Zickige Kollegen?

ich selber hab mal bei der Kombi von beidem echt gelietten. Erst waren wir ein super Team, dann kam ein neuer Chef, holte neue Leute rein, verängstigte die "alten Hasen".. irgendwann war da neben allem Stress auch noch kollegiales Hauen und Stechen angesagt. Ich habs geraume Zeit durchgehalten, gedacht,e s muss doch besserw erden..


Ne.

Heute weiss ich (nach einigen weiteren Jobs) Stress ist eins. Wenn alles andere stimmt, dann geht das. Aber Psychotricks und terror von Kollegen und Chef.. ne danke.

Ohne mich.

Hat aber auch gedauert, bis ich das klar hatte.

Mal mit einem Arzt Deines Vertrauens redebnn.. jund wie wäre es ggf. mit einem Psychotheraoeutebn?


Mir hat die üble Zeit durchaus was gelehrt:

Ich mach mienen Job gut. Ich lass mich nicht ausnutzen. Erst recht ncihzt ferzig machen. Das ist kein Job der Welt wert.

Was mir sehr gut tut, damals wie heute: Entspannungstechniken.

Seitdem ich seit Jahren regelmäßig Qigong mache, bin ich insgesamt viel gelassener geworden. Auch im Job.

Sorry für Vertipper.. werde immer w ieder abgelenkt

Kommentar von Gammler84 ,

Die Belastung ist glaube ich zur Zeit da. egal welchen Job ich mache. Wobei ich glaube dass wenn ich den richtigen Job habe, mir die Arbeit wieder Spaß macht und ich auch wieder Selbstvertrauen bekomme. Das ist seit meinem letzten Job leider nicht mehr vorhanden.

Antwort
von bergquelle72, 17

Da mußt Du damit rechnen, daß sie Dir in derProbezeit kündigen.

Kommentar von Gammler84 ,

Ich überlege, ob ich mit dem AG über meine Situation spreche.

Kommentar von bergquelle72 ,

Das ist sicherlich eine gute Idee, aber nur, wenn Du eine positive Perspektive aufzeigen kannst.

Wir wissen nichts über deine Krankheit, aber da Du als Thema "Psyche" angegebn hast, kann man annehemn, daß es keine Grippe ist.

Wenn das Gespräch darauf hinaus läuft, daß Du erzählst warum es Dir so schlecht geht, dann laß es lieber bleiben. Wie schon gesagt, wenn Du absehen kannst, daß Du Dich fängst und ein "vollwertiger" Mitarbeiter wirst, dann macht das Sinn.

Kommentar von Gammler84 ,

Und was mache ich wenn ich das im Moment nicht sagen kann. Ich kann schlecht selber kündigen, da stehe ich vor dem nichts und bekomme kein Arbeitslosengeld.

Kommentar von bergquelle72 ,

Du bist wohl etwas verwirrt ???

Du willst selbst kündigen aus Angst entlassen zu werden ?  Warum ? Anscheinend ist rationales Denken nicht das deine. Wenn Du so drauf bist, dann laß am besten alle Aktionen und warte ab, was passiert. Wenn Du ein Gespräch suchst, dann redest Du Dich noch um Kopf und Kragen.

Kommentar von Gammler84 ,

Also soll ich mich weiter krankschreiben lassen und abwarten was passiert! ?

Kommentar von bergquelle72 ,

das weiß ich doch nicht; ich werde Dir nicht sagen, was Du machen SOLLST;

Du mußt doch wissen, ob Du krank bist oder ob Du arbeiten kannst. Ich kenne Dich nicht und kann das somit nicht beurteilen.

Antwort
von Skibomor, 14

Was in aller Welt ist ein UN?

Antwort
von Halbammi, 16

Jetzt biste krank. Und? was genau ist deine Frage?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community