Ich habe zirka zwanzig Hühner und habe kürzlich einen Hahn geschenkt bekommen. Meine Frage ist nun ob und wenn wie genau ich Küken bekommen und aufziehen kann?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

um die Befruchtung musst du dir eigentlich keine Sorgen machen. Der durchschnittliche Hahn weiß eigentlich was er tut. (Auch wenn ich schon 2 von 7 Hähnen hatte, wo dass nicht der Fall war. Hatte echt Pech.) Wenn er die Hennen tritt, ist dies ein gutes Zeichen. Der Hahn sollte in der Größe zu den Hühnern passen. Ein Zwerghahn hätte mit einem Riesen Brahma seine Probleme (sieht aber lustig aus :-)) und eine normale Legehenne ist nur schwer wieder zu finden unter einem Riesen Brahma Hahn.

Was den Zeitpunkt angeht für die Brut, kann ich dir nur raten, warte bis zum Frühjahr. April bis August ist immer schön für kleine Küken. Wärme und Sonnenlicht ist für die Entwicklung sehr wichtig.

Nächster Streitpunkt wäre Naturbrut oder Kunstbrut. Bei Kunstbrut bist du unabhängig von der Henne und ihren Launen und kannst auch größere Mengen ausbrüten. Ein Nachteil für mich sind allerdings die Anschaffungskosten für einen vernünftigen Brutapparat. Huhn: 8 € vs. gute Maschine: über 100 €. Diese Plastikteile die man mit einem Eierkocher verwechseln kann, sind wirklich nicht für den verantwortungsvollen Züchter zu empfehlen. Vom Wartungsaufwand mal gar nicht zu sprechen (Temperaturkontrolle, Feuchtigkeitskontrolle und regelmäßiges Wenden).

Am Besten wartest du einfach bis zum Frühjahr. Eine Henne wird sich sicher freiwillig melden um Mutter zu werden. Habe selbst 25 Legehybriden. An einem Punkt im Sommer hatte ich 6!! Glucken. Soviel zum Thema der Bruttrieb sei ihnen weggezüchtet worden.

Würde dir den Einsatz von Gipseiern empfehlen, bis du eine fest sitzende Glucke hast und dann die Gipseier gegen ausgewählte Bruteier ersetzen. Also nicht eine Henne ein Nest voll legen lassen, sondern von Eiern deiner gesamten Scharr, die besten Bruteier aussuchen. Je frischer, desto besser. In zwei Tagen solltest du also genug Bruteier für ein Gelege zusammen bekommen.

Naturbrut ist die wenigste Arbeit, wenn das Huhn mitmacht. Ausgewählte Bruteier unterlegen, 21 Tage warten, dann sollte die flauschige Überraschung da sein.

Kükenstarter aus dem Agrarhandel besorgen und nach Anweisung füttern.

Die wichtigste Frage, die du dir allerdings stellen solltest, bevor du die Brut beginnst ist, wohin mit den Hahnenküken?

Es schlüpfen immer mindestens 50 % Hähne. Wenn du also Pech hast, können bei 10 Küken 5 oder mehr Hähne dabei sein. (bei mir: 2 Hennen und 3 Hähne) Wenn man nicht schlachtet, ist das echt problematisch. Ein neues Zuhause findet sich nicht so einfach und alle behalten willst du sicher nicht. Das gibt einen riesen Krach mit dem Althahn und untereinander.

Hier solltest du kompetente Hilfe bei allen weiteren Fragen finden:

http://www.huehner-info.de/

Auswahl der Bruteier, Aufzucht der Küken, etc.

Es gibt auch ein Forum.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit der Befruchtung das kommt von allein ( Das macht der Hahn schon von allein klar). Am einfachsten besorgst Du einen Brutapparaten und hältst dich an die Anleitung. Etwa 7 von 10 Eiern schlüpfen dann auch. Du musst die Eier regelmäßig drehen und die Luftfeuchtigkeit darf nicht zu gering sein. Die Temperatur muss auch passen. Das dauert 24-28 Tage. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sabrina11
20.11.2015, 23:58

Hühner brauchen bei optimalen Bedingungen nur 21 Tage.

1

In der Hoffnung, dass Du Deine Frage ernst meinst:

Für die Befruchtung der Eier sorgt ja nunmal der Hahn. ;-)

Die Hennen legen Eier und wenn Du sie ihnen nicht wegnimmst um Dir ein LeckerSpiegelei zu braten sorgen sie innerhalb von ca. 3 Monaten für Küken.

Kannst ja einigen ihre Eier lassen, ehe Du zu viele Küken hast. Ist dann auch weniger aufwendig als eine Kunstbrut.

Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst einmal braucht die Henne einen Hahn . Erst durch den sogenannten Hahnentritt wird die Henne " begattet " . Die Henne kann dann die Samen des Hahns bis zu 4 Wochen in sich aufbewahren und somit können ihre Eier befruchtet werden . > Mehr dazu , siehe Link > hagenshuehnerhof.jimdo.com/vom-ei-zum-huhn/

Hühner - Haltung > Kunstbrut > Die Brut > http://www.huehner-haltung.de/kunstbrut/brut.html   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sabrina11
20.11.2015, 22:58

Die Haltbarkeit des Samens in der Henne ist zur Zeit noch sehr umstritten. Von 2 Tagen bis 4 Wochen findest du alle möglichen Angaben im Internet.

Aber man kann sagen, je älter der Samen, desto weniger wahrscheinlich ist der Schlupf eines gesunden Kükens.

1

du must dem hahn erklären was er zu tun hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wummel1975
20.11.2015, 21:28

Vielen Dank für all die Bilder,die ich jetzt in meinem Kopf habe.

0

Was möchtest Du wissen?