Frage von Munro, 82

Ich habe von meiner Krankenkasse eine Rückzahlung in Form eines 130€ Bonus erhalten. Entsteht dadurch die Pflicht zur Abgabe einer Einkommenssteuererklärung?

Ich bin Angestellter mit Steuerklasse I. Meine Kosten für den Arbeitsweg sind unter den 1000€ pauschalen Werbekosten und meine Kapitalerträge über den Sparerpauschbetrag hinaus sind direkt von der Bank aus versteuert. Weitere einkommenssteuerrelevante Punkte gibt es eigentlich nicht. Für 2015 würde ich daher keine Einkommenssteuererklärung abgeben.

Ich habe jedoch in 2015 von meiner Krankenkasse eine Rückzahlung in Form eines 130€ Bonus erhalten. Entsteht dadurch für mich die Pflicht zur Abgabe einer Einkommenssteuererklärung? Muss ich nur deswegen überhaupt eine abgeben???

Antwort
von Darkabyss, 54

Nein es entsteht keine Pflicht.

Ich würde allerdings raten die Einkommenssteuererklärung zu machen, da man mit Steuerklasse 1 eigl. immer etwas zurück bekommt. Und wenns nur 200 - 400 € sind, du verschenkst das Geld ja dann quasi.

Lade dir das Elster Programm runter und prüf mal wie viel du zurück bekommst (Das Finanzamt kriegt die Daten nur, wenn du das auch willst). Du kannst Haftpflicht, freiwillige Rentenversicherungen usw. auch absetzen vergiss das nicht.

Kommentar von Helmuthk ,

Warum soll sich bei der Steuerklasse 1 immer eine Erstattung ergeben?

Wenn die Lohnsteuer richtig einbehalten wurde und der Arbeitnehmer keine Werbungskosten hat (Siehe Fragesteller)- woher sollen da 200,00 - 400,00 € Erstattung kommen?

Kommentar von Darkabyss ,

Ich habe kein Fahrweg, Lohnsteuer wurde durch ein Lohnprogramm errechnet und sollte sich die Lohnsteuer geändert haben, gabs direkt eine Korrektur. Selbst ohne Versicherungen hatte ich bereits 200 € Erstattung gehabt.

Auch nach einem Telefonat mit dem Finanzamt meinte ein Mitarbeiter, dass sich für Arbeitnehmer der Steuerklasse 1 eigl. immer eine Steuererklärung lohnt.

Er sollte zumindest mal seine Erstattungen durchrechnen lassen. Verkehrt kann es ja nicht sein.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ein Freund von mir hat Lohnsteuerklasse 1 .....

Weg in die Arbeit nahezu nicht vorhanden .....

Steuerrückzahlung: knapp 70 €


wo sollen die 200-400 € herkommen?


und Haftpflicht: richtig, kann angesetzt werden. hat nur i.d.R. keine Auswirkung, da durch die Beiträge zur Kranken-/Pflegeverischerung die Höchstbeträge ausgeschöpft sind ...

Antwort
von LiselotteHerz, 55

Wegen 130,-- Euro Bonus? Ganz bestimmt nicht. Wenn Du nicht verpflichtet bist, eine Einkommenssteuererklärung zu machen, musst Du das wegen diesen kleinen Betrages ganz bestimmt nicht machen. lg Lilo

Antwort
von TimmyEF, 57

Das zählt als Einkommen und wird dem Finanzamt gemeldet. Wenn die eine Steuererklärung haben wollen melden die sich schon.

Kommentar von Helmuthk ,

Das ist kein Einkommen.

Der Bonus mindert die Beiträge zur Krankenversicherung und damit die Vorsorgeaufwendungen

Kommentar von 123dieanni ,

nach aktueller Rechtsprechung mindert der Bonus die Aufwendungen nicht.

Antwort
von Kuestenflieger, 31

einen bonus scheck muß man irgendwie einlösen , ist ja kein direktes einkommmen. also verbrauchen und gut .


Antwort
von Helmuthk, 48

Dieser Bonus mindert Deine Beiträge zur Krankenversicherung, also Deine Vorsorgeaufwendungen.

Daher ergibt sich auch keine Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung.

Kommentar von Munro ,

Mindert meine Vorsorgeaufwendungen, d.h. mein Arbeitgeber teilt dem Finanzamt einen höheren Aufwand (Beitrag Krankenkasse) mit, als ich tatsächlich habe (Beitrag Krankenkasse abzgl. 150€). Dadurch entsteht doch eine höheres zu versteuerndes Einkommen und ich müsste nachzahlen?! Habe ich dadurch sicher keine Abgabepflicht?

Kommentar von Helmuthk ,

Bei einem normalen Gehalt sind die Beiträge zur Sozialversicherung, also Renten-, Kranken- , Pflege- und Arbeitslosenversicherung so hoch, dass die Höchstbeträge für Vorsorgeaufwendungen überschritten werden.

Deshalb wirken sich Beiträge zur Haftpflichtversicherung meist nicht mehr aus.

Eine Minderung der Vorsorgeaufwendungen um 150,00 € ist daher regelmäßig ohne steuerliche Auswirkung.

Kommentar von Munro ,

Ich denke das Wörtchen "Haftpflichtversicherung" ist Dir versehentlich reingerutscht. Der Rest der Antwort ist für mich nachvollziehbar. Danke Dir!

Kommentar von Helmuthk ,

Nein, das war Absicht.

Ich wollte damit nur deutlich machen, dass Normalverdiener mit den Beiträgen zur Sozialversicherung regelmäßig über den Höchstbeträgen für Vorsorgeaufwendungen liegen.

Weitere Vorsorgeaufwendungen, wie etwa die Haftpflichtversicherung, wirken sich auf das Einkommen nicht aus, genau so wenig wie einer Minderung der Krankenkassenbeiträge um den Bonus von 150,00 €.

Kommentar von 123dieanni ,

zumal der Bonus nach aktueller Rechtsprechung die Aufwendungen für Kranken- und Pflegeversicherungen nicht mindern darf.

Kommentar von Helmuthk ,

Dann gib mir bitte einen Hinweis auf die aktuelle Rechtsprechung.

Ich weiß nur, dass wegen dieser Frage der Vorläufigkeits- Katalog erweitert wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten