Frage von candilsev, 32

Ich habe sowas ähnliches schonmal gefragt vielleicht weiß einer was ich meine!?

Die Bolschewiki hatte den Bürgerkrieg gewonnen und dann wurde auch 1922 die Sowjetunion gegründet.
Die Kennzeichen einer Sowjetunion ist die sozialistische Planwirtschaft  und staatliche Kontrolle der Gesellschaft.
Haben die Bolschewiki ihre Versprechungen mit: "die Macht den Sowjets,den Boden den Bauern,Frieden den Völkern und Brot den Hungernden eingehalten???
Brauche wirklich dringend Hilfe weil es verschiedene Meinungen zu dem Thema gibt.

Antwort
von JBEZorg, 9

Die Kennzeichen einer Sowjetunion ist die sozialistische Planwirtschaft  und staatliche Kontrolle der Gesellschaft.

Ersteres - ja, zweiteres vollkommener Unfug, auch wenn es so in Deinem Buch steht. Es gab in der SU nicht mehr staatliche Kontrolle der Gesellschaf als in der BRD zur Zeit. Jeder Staat hat eine Ideologie. Sie wird auch kommuniziert.

Und nochmal die Frage ist grundfalsch gestellt. Das Schulprogramm ist eben auch nicht perfekt. Jemand , der die sowjetische Geschiche kennt  wird Dir sagen dass Bolschewiki grundsätzlich keine Möglichkeit hatten 1922 ihre Versprechen von 1917 zu halten.

1922 hat man gerade angefangen die SU aufzubauen und die und andere Dinge umzusetzen. Manches gelang, manches nicht, manches nicht wie erhofft. aber alles NACH 1922.

Antwort
von DrSchmitt, 16

Das Kennzeichen einer Sowjetunion: die Sowjetunion war ein Zusammenschluss mehrerer Sowjetrepubliken - eine Sowjetrepublik (übersetzt: Räterepublik), z. B. die Sowjetrepublik Russland oder die Sowjetrepublik Ukraine.

Eine Räterepublik (oder eben Sowjetrepublik) ist ein Staat, in dem nicht das Parlament, sondern ähnlich funktionierende Räte die Macht haben - das ist das Kennzeichen einer Sowjetrepublik.

Macht den Sowjets: Natürlich nicht. Die Räte (auf Russisch Sowjets) hatten natürlich nach dem Gesetz die ganze Macht, aber Mitglieder der Sowjets waren nur die Mitglieder der Kommunistischen Partei (die Bolschewiki). Also haben die Bolschewiki die Macht nur sich selbst übertragen und eine Diktatur unter Lenin, Stalin, Chrustchow, Breschnew etc. errichtet.

Friede den Völkern: Ja, zuerst, zumindest bis Stalin. Dann haben sie aber zuerst Finnland, dann Polen und die baltischen Länder überfallen und nach dem zweiten Weltkrieg ganz Osteuropa unterworfen.

Brot den Hungernden: Die Arbeiter bekamen zwar genug zu Essen, aber die Bauern litten während des Bürgerkrieges und dann später bei der Zwangskollektivierung unter Stalin unter schrecklichen Hungersnöten. Und auch nach dem Zweiten Weltkrieg ging es den Sowjetbürgern materiell immer schlechter als den Menschen im Westen.

Kommentar von JBEZorg ,

Macht den Sowjets: Natürlich nicht. Die Räte (auf Russisch Sowjets) hatten natürlich nach dem Gesetz die ganze Macht, aber Mitglieder der Sowjets waren nur die Mitglieder der Kommunistischen Partei (die Bolschewiki)

Und jetzt erkläre mir den Unterschied zur BRD. Haben etwa die Wähler irgendwelche Macht in der BRD?

Du hast auch ihaltliche Fehler drin. Mitglieder der Sowjets waren durchaus nicht nur Mitglieder der KPdSU.

 eine Diktatur unter Lenin, Stalin, Chrustchow, Breschnew etc. errichtet.

Falsch per Definition. Keiner dieser Leute war ein Alleinherrscher, nicht mal Stalin. Letzendlich regierte die Oligarchie - die Parteielite, in der es durch aus Machtkämpfe und Meinungsverschiedenheiten gab.

Ja, zuerst, zumindest bis Stalin

Die Dämonisierung Stalins in allen Ehren, aber es stimmt einfach nicht. 

Dann haben sie aber zuerst Finnland, dann Polen und die baltischen Länder überfallen

Schöne westliche Version der Geschichte. Aber es gibt noch die echte.

und nach dem zweiten Weltkrieg ganz Osteuropa unterworfen.

Wenn ich behaupte, dass die USA Westeuropa unterworfen haben schlägst du gleich Alarm, aber wenn du das so schreibst, dann haben die USA genau da getan.

die Bauern litten während des Bürgerkrieges 

Stelle dir vor, der Bürgerkrieg hat keine Abstriche gemacht wegen Herkunft und gesellschaftlicher Position. Es haben alle gelitten während des Bürgerkrieges.

Und auch nach dem Zweiten Weltkrieg ging es den Sowjetbürgern materiell immer schlechter als den Menschen im Westen.

Nun sieht man die Fratze der Westpropaganda ganz deutlich. Nach dem 2.WK erholte sich die SU recht schnell und der Lebensstandard war höher oder gleich im Vergleich zum Westen bis in die 70er hinein. Due bist nur nicht in der Lage Lebensstandard vernünftig zu definieren, weil du es nicht anders gelernt hast. Die USA das Land der unbegrenzenten Möglichkeiten, nicht wahr? Aber nur für die, die es sich leisten können. Und das ind bei weitem nicht alle.

Die Probleme der SU begannen mit falschen strategischen Entscheidungen in den 70ern. 

Kommentar von DrSchmitt ,

Nein. Ich verbreite hier keine Westpropaganda. Ich hasse den Westen - aber die eigenen Bürger zu bespitzeln bezeichne nicht als besonders demokratisch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten