Frage von DieChemikerinUsermod Junior, 212

Ich habe seit der Oberstufe den Spaß an Mathe verloren...was soll ich tun?

Hallo,

ich bin Schülerin der gymnasialen Oberstufe. Ich beginne nach den Weihnachtsferien das zweite Semester. Ich habe zwar eine 2+ auf dem Zeugnis in Mathe bekommen, aber das liegt u.a. daran, dass ich den Spaß an Mathe verloren habe.

Ich besuche Mathe im Leistungskurs, ebenfalls Chemie. Beides habe ich von Klasse 8 bis 10 innig geliebt, ich war richtig unterfordert und ich habe nur Einsen geschrieben. Das ist nur noch in Chemie so - da habe ich auch 15 Punkte auf dem Zeugnis bekommen (was in den LKs meines Lehrers wirklich SEHR selten ist; bin auch die einzige Person, der er überhaupt 15 gegeben hat - und das gleich zwei Mal, da ich noch nen Zusatzkurs Lebensmittelchemie habe). Ich bin seit Anfang der Oberstufe richtig motivationslos in Mathe geworden.

Ich denke mir inzwischen, wenn ich Matheaufgaben sehe "Geht mir bloß weg mit Mathe". Ich kann das Fach zwar trotzdem, aber die Freude und Begeisterung hat mich schlagartig mit dem Beginn des Leistungskurses verlassen; In Chemie wurde sie im Leistungskurs erst richtig entfacht! Chemie macht mir RICHTIG Spaß, sogar das Mathematische, Biologische und Physikalische darin. Da bin ich oft immer noch unterfordert. Mathe ist allerdings zeitweise eine ÜBERforderung für mich, da mich meine Motivationslosigkeit in diesem Fach ziemlich am klaren Denken hindert, um es mal so zu sagen.

Umwählen kann ich nicht, das weiß ich. Aber das ist schon so auffällig, dass ich in allen Naturwissenschaften 15 Punkte auf dem Zeugnis bekommen habe, außer in Mathe - die letzten Jahre hatte ich dort auch genau diese Note. Aber mal abgesehen von den Noten ist der Inhalt für mich total langweilig, unnötig und ich sehe keinen Sinn mehr darin, mich mit den Themen zu befassen. Ich wollte früher Mathematik und Chemie auf Lehramt studieren; Nun will ich Chemie studieren oder mit Latein in das Lehramt einsteigen.

Ich weiß nicht, wie ich noch 1 1/2 Jahre im Mathe LK aushalten soll. Diese Antriebslosigkeit habe ich sonst nur in Französisch und Geografie, zeitweise auch in Altgriechisch, wobei sich Letzteres in Q2 aufgrund des Themas ändern wird. Mathe wird wohl ein Dauerthema bleiben; Ich habe keine Lust mehr, die Schule wechsel ich nicht und wiederholen will ich auch nicht. Das heißt, ich muss mich mit Mathe rumschlagen, bis ich mein Abi habe. Ich will aber nicht unbedingt auf eine Drei abrutschen.

Wisst ihr, was ich mache kann? Das lässt mich doch ziemlich verzweifeln.

Danke im Voraus für Ratschläge.

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Luca2698, 65

Das mit der Motivation ist ja so ne Sache. Ich gehe selbst in die 11.Klasse an ein Gymnasium und kenne es, wenn man ein Fach liebt und dann (manchmal sogar von heute auf morgen) die Motivation verliert.

Du musst dir aber klarwerden, dass die Noten nicht aufgrund der Motivation, sondern die Motivation aufgrund der Noten nachgelassen hat. 

Klar, für alle die diese Antwort jetzt lesen heißt es: " Von 1 auf ne 2 zu rutschen ist doch nicht schlimm", aber ich kann dich zu 100% verstehen, weil ich selbst auch ein kleiner "Streber" bin, der bei jeder Note, die schlechter als 10 Punkte ist den ganzen Tag schlecht gelaunt ist.


Und dann passiert es auch immer... Ich verliere die Motivation, ja hasse sogar das entsprechende Fach und würde es am liebsten mitsamt dem Lehrer abwählen. 

Um diese Motivation wieder zurückzubekommen, überlege ich mir dann immer, wieso ich dieses Fach davor so gemocht hatte. Mach das auch! Frag dich, wieso du bisher Mathe so cool fandest und überlege dir, was am neuen Stoff gut ist. Einfach optimistisch sein. Motivier dich allein der Chemie wegen, denn je besser du in Mathe bist, desto leichter wird dir auch der physikalische/mathematische Teil der Chemie fallen. 

Du wirst sehen, dass du deine Motivation in dem Moment wieder zurückbekommen wirst, in dem du wieder 13 oder sogar 14/15 Punkte in deinen Arbeiten hast. Lass dir da ja nichts einreden, dass du "zu dumm" oder so bist. Deine Noten sind fast perfekt- und je eher du das erkennst, desto eher wirst du auch deine Motivation zurückbekommen

Kommentar von DieChemikerin ,

Mit der Antwort konnte ich mal was anfangen, danke :)

Expertenantwort
von fjf100, Community-Experte für Mathe, 36

MERKE : Das Abitur ist ein "Vollzeitjob" und du kannst das "System" nicht                     verändern.

Wenn du einen Notendurchschnitt mit 2 hast,dann läuft´s ja optimal.Du hast so die Wahl der Qual beim Auswählen deines Studiums.Wenn du dich aber mal entschieden hast,dann musst du dies auch durchziehen und kannst nicht immer deine Meinung ändern,nur weil du Stimmungsschwankungen hast.

Du wirst dich doch irgendwie entspannen können,wenn du nicht für die Schule lernen musst,weil du so gut bist.Es gibt unzählige Hobbys und etwas muss dich doch interessieren.

Beispiele : Schwimmen gehen,Rennrad fahren,spazieren gehen,Flugmodellbau ,Drohnenfliegen,Geld verdienen mit Nachhilfe,kannst in einen Boxverein eintreten - Frauen boxen ja heute auch - siehe die Frau mit Doktortitel (Namen weis ich nicht,hat Millionen verdient)

Denk doch mal positiv an deine Zukunft,was du mit deiner Intelligenz alles erreichen kannst.Nach dem Studium machst du den Doktortitel und wirst dann Abteilungsleiterin in einer Firma.Vielleicht machst du dann irgendwann auch eine eigene Firma auf.

TIPP : Wenn dir ein Studium nicht reicht,dann kannst du noch ein zweites oder drittes Studium durchziehen.Ich rate aber dringend davon ab,weil die Industrie diesen Aufwand nicht  bezahlt.

MERKE : Du musst dich zur Disziplien und Selbstbeherrschung zwingen.Dies musst du dir auf Dauer antrainieren,damit dein Handeln nicht von Stimmungsschwankungen bestimmt wird.

Denk immer daran !! Andere Schüler würden mit die sehr gerne tauschen !!

Ich wünsch dir noch "Frohe Weihnachten " und einen guten "Rutsch" ins neue Jahr und lass es mal so richtig knallen.Mach dir ein paar schöne Tage und mach mal nichts.

Antwort
von mila848, 57

Deine Probleme will man echt haben... Ich würd mich bei na 3 in mathe so feiern :D sei halt froh dass du überhaupt so gut bist, jeder hat Fächer auf die er keine Lust hat..

Antwort
von OIivix, 65

Meinungen und Gefühle ändern sich eben!
Sei froh, dass du jetzt ein Thema hast, das du WIRKLICH liebst und kannst und mit dem du glücklich bist. Das Abi geht vorbei und dann hast du was mit dem du weitermachen kannst und mit dem du auch erfolgreich sein wirst!

Du musst es nurnoch ein bisschen aushalten, aber keine Sorge - Zeit vergeht wie im Flug!
Und wer weiß, vielleicht kommt die Motivation ja wieder zurück für Mathe?(:

Jedenfalls schön, dass du Chemie so heiß und innig liebst, viel Glück!

Frohe Weihnachten und liebe Grüße💕
Olivix

Antwort
von Dorado2, 77

Hallo, du kannst auf deine noten wirklich stolz sein. Ich war froh, wenn ich im chemie eine 3 hatte und in mathe habe ich allerdings bis heute freude und Spaß daran. Vielleicht liegt es bei dir in mathe daran, dass du an diesem fach nicht wirklich interesse hast wie es in chemie der fall ist. Du hast insgesamt sehr gute noten! Wünsche dir weiterhin viel Erfolg :-)

Kommentar von DieChemikerin ,

Das Problem ist doch eben genau das - das Interesse ist weg...das war früher sehr ausgeprägt.

Antwort
von TomRichter, 24

> was soll ich tun?

Dir überlegen, warum Du den Spaß verloren hast. Sonst lässt sich kaum erraten, was Du tun könntest. Außer, Dir klar zu machen, dass Du im Falle eines Chemiestudiums auch Mathe brauchen wirst - mehr als in der Schule.

War der Spassverlust zeitgleich mit einem Wechsel des Themas im Matheunterricht?

Kommentar von DieChemikerin ,

Zu deiner Frage: Nein. Ich kann es nicht genau sagen...

Expertenantwort
von DepravedGirl, Community-Experte für Mathe, 31

Worum geht es dir eigentlich ?

1.) Eine noch bessere Note in der Schule (öffentliches Leben / Schulleben) zu bekommen ?

oder

2.) Den Spaß an der Mathematik in dein Privatleben zurückzubringen ?

Kommentar von DieChemikerin ,

Die Note ist nebensächlich. Eine Zwei Plus im Leistungskurs ist ja nicht schlecht . Mir geht es vor allem darum, den Spaß an der Mathematik wiederzufinden, weil ich diese bis zum Ende des Studiums brauchen werde...

Kommentar von DepravedGirl ,

Das Problem wird teilweise von den deutschen Schulen (ich weiß nicht wie es in anderen Ländern ist) selbst hervorgerufen.

Der Unterricht an den deutschen Gymnasien ist zumeist theoretisch, zumindest war es an dem Gymnasium so, wo ich mein Abitur gemacht habe.

Die Aufgaben sind meist trivial und / oder langweilig und / oder realitätsfremd und praxisfern.

Wenn du den Spaß an der Mathematik in dein Privatleben zurückbringen willst, dann beschäftige dich mit der numerischen Mathematik und dem programmieren von Matheprogrammen.

Es macht sehr viel Spaß (hat es mir zumindest gemacht) Matheprogramme zu programmieren und am Ende zu sehen, dass dein Programm genau das macht, was es soll.

Beispiele -->

- das Lösen von großen linearen Gleichungssystemen

- das Lösen von nichtlinearen Gleichungssystemen

- Interplation

- Zeichenprogramme für Funktionen

- numerische Integration

- nichtlineare Ausgleichsrechnung

- Optimierungsaufgaben

und vieles andere.

Das ist alles praxisbezogen und kann auch von jemandem bewerkstelligt werden, der Mathematik nicht studiert hat !!, weiß ich aus persönlicher Erfahrung.

Es wird aber Zeit kosten !

Es ist eine Herausforderung am Anfang, eine Programmiersprache zu lernen, aber man muss nicht studiert haben um das zu können.

Es gibt auch jede Menge Bücher zu dem Thema, wo man sich Hilfe und Anregungen holen kann.

Der Spaß liegt darin, dass man etwas selber erschaffen hat, und man kann bereits bestehende Programme immer wieder neu abändern und stets auf neue Ideen kommen.

Mir ging es ähnlich wie dir in meinem Chemieunterricht.

Unser Chemielehrer hat sich vor chemischen Experimenten gedrückt und herausgeredet / herausgemogelt, wo er nur konnte.

Wie konnten ihn in 3 Jahren nur 2 mal zu praktischen chemischen Experimenten überzeugen und selbst dabei hat man noch gemerkt, dass ihm das nicht passte und er keine Lust dazu hatte, er war ein verdammter Theoretiker.

Antwort
von Schocileo, 48

Überfordert mit einer 2+.. dafür würden viele Schüler töten :D

Mach doch einfach so weiter wie bisher, scheint ja ganz gut funktioniert zu haben.

Antwort
von UlrichNagel, 58

Mit dir und deinem Kopf stimmt was nicht! Jahrelang warst du in Mathe unterfordert, da kann ich verstehen, dass die Motivation weg ist! Aber jetzt bist du angeblich überfordert und hast Angst, keine 1en mehr zu schreiben??? Du müsstest es doch auch ohne Motivation locker bringen oder hast du jetzt doch irgendwie thematisch den Anschluss verpaßt????

Kommentar von DieChemikerin ,

habe ich nicht, aber ich habe einfach zu viel von Mathe.

Antwort
von Papabaer29, 52

Freu dich, dass es dir solange Spaß gemacht hat!

Die meisten quälen sich damit vom ersten bis zum letzten Schultag.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community