Frage von SarayGomez, 108

Was kann ich gegen meine Migräne machen?

Ich habe seit Jahren täglich akute Migräne. Ich trinke täglich 2l Wasser und trage nun eine Brille. Jedoch nützt das nichts. (Ich bin w / 18)

Meine Ärztin kann mir auch nicht weiter helfen.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Emelina, Community-Experte für Kopf, Kopfschmerzen, Kopfweh, ..., 59

Hallo SarayGomez,

wenn deine Ärztin dir nicht weiter helfen kann, dann ist sie wahrscheinlich deine Hausärztin (Allgemeinärztin). Für Migräne ist jedoch ein Neurologe der zuständige Facharzt. Deine Hausärztin sollte dir eine Überweisung zum Neurologen ausstellen.

Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die soll man aber (wie alle Schmerzmittel) höchstens an 10 Tagen im Monat einnehmen, da sonst ein medikamenten-abhängiger Kopfschmerz hinzukommt. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe kann bei Migräne dieses Medikament verschreiben, bzw. dem Hausarzt zur Verschreibung empfehlen.

Mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.


Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.


Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane).


LG Emelina



Kommentar von SarayGomez ,

Vielen Dank Emelina ich werde mich erkundigen :)

Kommentar von Emelina ,

Bitte gerne :)

Kommentar von Emelina ,

Danke für den Stern :-)

Antwort
von NameInUse, 52

Versuchs mal mit Heilpraktiker (z.B. Wirbel verschoben) oder mit dem Zahnarzt (nächtliches Zähneknirschen kann das auch verursachen)

Kommentar von dasadi ,

Alles Quatsch. Eine Migräne ist eine Gefäßerkrankung und hat weder mit den Zähnen noch mit Blockaden etwas zu tun. Verschobene Wirbel und knirschende Zähne können heftigste Kopfschmerzen auslösen, jedoch keine Migräne. Auch Dir möchte ich diesen Link dringend ans Herz legen, ohne Deine Bemühungen mit Deiner Antwort herabsetzen zu wollen. Sehr sehr viele Menschen sind auf Deinem Wissensstand, der jedoch für Migräniker UNERTRÄGLICH ist.

http://www.schmerzklinik.de/2014/02/04/was-man-menschen-mit-migraene-lieber-nich...

Antwort
von viomio82, 44

Bist Du bei keinem Neurologen?

Antwort
von dasadi, 22

Bitte schaue Dich auf der Seite der Schmerzklinik Kiel um, hier ein Beispiellink. Hier gibt es wirklich wertvolle Tipps.

http://www.schmerzklinik.de/2014/02/04/was-man-menschen-mit-migraene-lieber-nich...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community