Frage von Amicelli11, 52

Ich habe scheinbar beim Schlüsseldienst widerrechtl. zu viel bezahlt. Soll ich den Schlüsseldienst konfrontieren oder sofort rechtl. Beistand suchen?

Hallo!

Ich hatte mich heute ausgesperrt, einen Schlüsseldienst gerufen und wegen der ungünstigen Zeit einen Nachaufschlag zahlen müssen. Da ich es nicht besser wusste und noch nie einen solchen Fall hatte, habe ich dem 100%igen Nachtaufschlag nicht widersprochen, auch wenn es mir sehr nach Wucher schien. Online habe ich nun gelesen, dass laut einem Bremer Urteil ein 100%iger Nachtaufschlag unzulässig ist.

Sollte ich nun den Schlüsseldienst mit dem scheinbar widerrechtlichen Preis konfrontieren oder direkt einen Anwalt aufsuchen, um gegen diese Abzocke vorzugehen? Vermutlich machen sie das bei jedem Nachtkunden.

Vielen Dank für etwaige Antworten!

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 40
  1. Es mag ja sein, das mancher Schlüsseldienst die Notlage seiner Kunden schamlos ausnutzt. Nur lässt man sich eben ausnutzen oder nicht. Meint:.

  2. Wer eine Rechnung widerspruchslos bezahlt, will genau was anfechten?

  3. Natürlich muss der Betrieb Kostenzusammensetzung am Telefon erläutern, was er auch tat - oder könnte man dem Entgegenstehendes beweisen?
  4. Wer spätestens beim Eintreffen des Monteurs vor Auftragsvergabe keine konkrete Kostenauskunft verlangt und danach ggf. Auftrag entzieht, will genau was mit rechtlichem Beistand erreichen?
  5. Nachtzuschläge von 100% ab 22 Uhr, gar Feiertagszuschläge von 150 % und umgelegte "24-Stunden-Notdienstbereitschaftskosten" sowie bisweilen sehr weite Anfahrtskosten von in Anzeigen verschleiertem Betriebssitz sind durchaus anerkannt. Mit Einzelfallurteilen erstinstanzlicher Rechtsprechung kommt man da nicht weiter.
  6. Der kluge Mann baut vor: So ein Ersatzschlüssel im Geheimversteck und/oder bei einem vertraunswürdigem Nachbarn/Bekannten zahlt sich aus.

G imager761

Kommentar von MoralRichter ,

Wer eine Rechnung widerspruchslos bezahlt, will genau was anfechten?

Den Nachtaufschlag oder die Rechnung als solches im gesamten!

"Widerspruchslos bezahlt" - Denkst du dich auch mal in die Lage des Fragestellers hinein?! Ausgesperrte sind in der Regel sehr verzweifelt. Sie haben Angst das ihnen die Wohnungstür nicht geöffnet wird, wenn man nicht alle Kosten des Schlüsseldienst bezahlt.

Genau das nutzen viele Schlüsseldienste aus, weswegen diese Branche einen ähnlich schlechten Ruf wie die der Call-Center genießt!

Auch eine bereits vollständige Rechnung kann man selbstverständlich anzweifeln und gegen diese vorgehen.

Natürlich muss der Betrieb Kostenzusammensetzung am Telefon erläutern, was er auch tat - oder könnte dem Entgegenstehendes beweisen?

Kann der Betrieb denn beweisen, dass er sich gegenüber dem Kunden am Telefon - gemäß seiner Kostenzusammensetzung - richtig verhalten hat? Nein! 

Zu 4.)  Die korrekte und nachvollziehbare Abrechnung will der Kunde damit erreichen. Das ist das Recht eines jeden Kunden, dass eine Firma dem Kunden eine leicht verständliche Rechnung überstellt.

Ansonsten gelten die §§ 263 und 291 des StGB !

Zu 5.)  "Mit Einzelfallurteilen erstinstanzlicher Rechtssprechung kommt man da nicht weiter."

"Nachtzuschläge von 100 % ab 22 Uhr......sind durchaus anerkannt."

Durch wen? Durch den BGH oder auch nur durch nicht weiterkommende Einzelfallurteile erstinstanzlicher Rechtssprechung?!

Zu 6.)  "Der kluge Mann baut vor." Vertrauenswürdige Menschen gibt es äußerst wenige. Im Übrigen können diese Vertrauenspersonen auch gerade verhindert sein!

Und nicht jeder geht das Risiko eines Verstecks ein. Stichwort Versicherung beim Fall des Falles!

Antwort
von MoralRichter, 15

Erstmal:  Mein Mitleid.  :(((  ( keine Ironie )

424, 83 € ist unfassbar viel Geld, dafür das der Straftäter ( Schlüsseldienst Mitarbeiter ) dir für maximal 10 Minuten einfache Arbeit soviel berechnet hat. Die Anfahrtskosten können Schlüsseldienste ja theoretisch einfach frei ins Blaue hinein berechnen. Dürfen sie rechtlich nicht, machen viele aber dennoch.

Einen Rechtsanwalt halte ich für unabdingbar. Vor allem wenn du keine Quittung erhalten hast. Der Rechtsanwalt soll dann erst auf freiwilligen Wege die Auftragsbücher und Abrechnungen des Schlüsseldienst zur Einsehung verlangen. Ist dies nicht möglich, soll er gerichtlichen Zwang hierzu beantragen. Zum Beispiel mit einer Einstweiligen Anordnung/Verfügung.

Inwiefern ein Rechtsanwalt ein Recht hat und dieses durchsetzen kann, für dich Einsicht in die Geschäftsunterlagen der Firma zu nehmen, wenn du keine Quittung hast, weiß ich nicht

Antwort
von tapri, 28

wir haben Vertragsfreiheit und Angebot und Nachfrage regeln den Preis. Du warst in einer Notlage, hast das Angebot vorher nicht geprüft und hast bezahlt. Was willst du anfechten? 100% Nachtzuschlag sind nicht verboten, an Weihnachten z.b. kann es auch 150% Feiertagszuschlag kosten. Das einzige was du machen kannst, ist wegen Wucher dich beschweren, aber das kostet dich Zeit, Nerven und noch mehr Geld. Alternativ kannst du die Firma bei der Verbraucherzentrale melden oder bei der Kammer, dann sind sie zumindest schon mal negativ belastet

Antwort
von BlackHawk2306, 44

Erstmal normal kontaktieren. wenn nix hilft erst mal überlagen ob sich der anwalt wirklich lohnt(kann VERDAMMT!) teuer werden

Antwort
von Sonnenstern811, 52

Versuch es , aber du wirst kaum Glück damit haben. Wie hoch waren die Beträge denn?

Wenn ein Urteil vom Landgericht vorliegt, ist es ja vermutlich noch nicht letztinstanzlich gültig. Wenn du klagen willst, wird es dir vermutlich passieren, dass es sich über Jahre hinzieht und du am Ende ein Vielfaches der Summe gezahlt hast.

Da sind bekanntlich einige schwarze Schafe unterwegs. Besondere Vorsicht ist bei den "mit Gewalt" in den Gelben Seiten ganz vorne stehen wollenden geboten, die mit etlichen A oder mit Zahlen beginnen.

Antwort
von Herb3472, 39

Was hast Du insgesamt bezahlt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten