Frage von Khaybar313, 75

Ich habe Problem bei Inkasso wegem tic Medizingerät. Hilfe?

Hallo,

Ich habe ein Problem? Am ende Februar 2016 war ich bei einem Orthophädie-Arzt gewesen. Ich bin wegen dem Rückenschmerzen ein Rezept für Warmpflaster erhalten, sonst nichts. Ich habe auch nichts unterschrieben. Am 10.03 bekam ich nach Hause ein Elektrosimultangerät zugeschickt von tic Medizintechnik, ein Unternehmen, der solche Geräte herstellt. Obwohl ich mit dem Unternehmen telefoniert habe, dass ich das Gerät nicht brauche und zurücksenden möchte, wurde mir keine Versendeetickett zugeschickt. Nach einem Monat Später habe ich eine Forderungsbeitrag von 5€ und nach paar wochen später mit Mahngebühr 10€ Rechnung erhalten, weil ich das Geld nicht überwiesen hatte. Nachdem ich den Mahnungsbrief erhalten habe, habe sofort an diesem Unternehmen eine email geschrieben. Eine Woche später habe ich das Gerät wieder zugeschickt, aber trotzdem nicht bezahlt. Vor kurzem bekam ich einen Brief von Inkasso Dienst. Die fordern mir jetzt ein Beitrag von 45,10€. 😡 Gestern war ich bei meiner Krankenkasse, und die konnten auch nichts mehr machen. Die Arzthelferin meinte zu mir, dass sie sowas auch ohne Zustimmung der Patienten solche Geräte beauftragen können. Jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll.. Bitte um Hilfe Danke im Voraus ?

Antwort
von mepeisen, 35

Unverlangt zugesandte Waren muss man nicht bezahlen.

Die Arzthelferin meinte zu mir, dass sie sowas auch ohne Zustimmung der Patienten solche Geräte beauftragen können

Das ist Blödsinn. Dann sollen die das auch bezahlen. Entweder die Krankenkasse bezahlt das oder du willst es nicht. Man muss sich medizinische Geräte nicht aufzwingen lassen. erst Recht nicht, wenn sie nicht lebensnotwendig sind.



Ich würde hier einmalig dem Inkasso folgendes schreiben: "Wertes Inkasso. Ich werde unverlangt zugesandte Waren nicht bezahlen. Ich habe nichts bestellt und niemanden bevollmächtigt, etwas für mich zu bestellen. Im übrigen werde ich, sollten Sie oder ihre Mandantin mich weiterhin wegen unverlangt zugesandten Waren belästigen, Strafanzeige erstatten. Ich diskutiere nicht und ich scherze auch nicht."


Ich würde ansonsten den Arzt anzeigen wegen Betrugs und aller sonstigen in Frage kommender Delikte. Begründung ist, dass die in deinem Namen Verträge abschließen ohne dass das jemals während der Behandlung zur Sprache kam, geschweige denn du gefragt wurdest ob du das willst. Und dass die Arzthelferin sogar angab, dass die das grundsätzlich dürfen auch ohne dein Einverständnis.

Ich würde im Übrigen einen großen Bogen um diesen dubiosen Arzt machen. In Zukunft lieber woanders hin, wenn du noch einmal Hilfe von so einem Facharzt brauchst.



Antwort
von EXInkassoMA, 21

Die inkassogebuehren sind nicht mal ansatzweise durchsetzbar und werden mangels Erfolgsaussichten nicht explizit eingeklagt

Antwort
von Xipolis, 36

Wegen ursprünglich 5.- €??

Ich würde dem Inkassounternehmen wie folgt antworten (Entwurf, der auf die Mahnung vom Inkassounternehmen angepasst werden muss):

-------------------- schnipp --------------------

Khaybar313

Str. Nr.

PLZ Ort

Inkassounternehmen

Str. Nr.

PLZ Ort

Ort, 22.06.2016

Aktenzeichen

Gläubiger ./. Khaybar313

Ihre Mahnung vom Datum

Widerspruch gegen Ihre Forderung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre oben genanntes Schreiben habe ich am Datum erhalten. Ich widerspreche der Forderung Ihrer Auftraggeberin und den weiteren von Ihnen aufgestellten Verzugs-/Mahnkosten. Ich werde nicht zahlen, da die Forderung unberechtigt ist.

Ich begründe meinen Widerspruch wie folgt: Ihre Mahnung weise ich mangels Vorlage einer ordnungsgemäßen Vollmachtsurkunde im Original zurück (§ 174 BGB).

Ferner weise ich Sie auf folgendes hin: Das Elektrosimultangerät von tic Medizintechnik wurde nicht von mir bestellt noch gibt es eine Vertrag über die Lieferung zwischen Ihrer Auftraggeberin und mir. Das Gerät wurde am Datum an Empfänger zurückgeschickt. Anbei der Versandnachweis in Kopie.

Rein vorsorglich mache ich Sie darauf aufmerksam, dass eine widersprochene Forderung nicht an die Schufa oder eine andere Auskunftei gemeldet werden darf (§ 28a BDSG).

Bitte verzichten Sie auf weitere Mahnungen und auf die Beantragung eines gerichtlichen Mahnbescheides. Einen solchen würde ich vollumfänglich widersprechen. Den in diesem Schreiben geäußerten Forderungswiderspruch halte ich konsequent aufrecht, da die Forderung Ihrer Auftraggeberin unberechtigt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift

-------------------- schnapp --------------------

Den Versandnachweis als Kopie beifügen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten