Ich habe nur wenige Freunde, woran kann es liegen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Für einen Mann total normal der weit weg gezogen ist (bzw. oft). Hobbies, Verein sind möglichkeiten für weitere oberflächliche kontakte. Tiefe ist immer schwer. Aber da reichen auch wenige. Du hast auch deinen Freund. Eigentlich müsstet ihr eher so auf päärchenabende gehen oder selber organisieren. Kannst andere Singles verkuppeln oder jedenfalls daür sorgen das die sich kennen lernen.

tiefe baut sich erst mit gemeinsamen errlebnissen und durchstehen bzw. begleiten von tiefen auf. Und nur dann wenn man selber offen ist. Und es gehört auch einige Zeit dazu. Deshalb sind singlefreunde eher wenig interesssant für dich. Eher andere paare. Weil single brauchen viel mehr gemeinsame Zeit für Freundschaft (in der gleichen gegend).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle sind meine Freunde! Das ist Ansichtssache, doch habe ich auch nur 3 mit welchen ich abmache und die nicht aus der Familie kommen (;

Das ist je nach Mensch verschieden, mir ist das zB nicht wichtig, ich bin manchmal gerne alleine, und mache nur ab, wenn es sich lohnt, ausserdem liebe ich den Zufall zu sehr (;

Heiraten würde ich nur ungeplant (;

Weisst du, besonders in der Stadt, gibt es wenige richtige Freunde, jeder ist sich selbst am nächsten und benutzt das Umfeld als Sprungbrett.

Beziehungen gibt es aller Arten, mir ist es wichtig von Herz zu Herz zu reden! Viele antworten darauf gut, doch oberflächlich, blockieren die Liebe ihrer selbst, weil Sie wohl fürchten die Maske zu verlieren. Wenn du die Welt im Herzen trägst und dich authentisch gibst, dann wirst du schnell lernen wem du wichtig bist, das ist der Beginn grosser Freundschaften, oder das kann es sein!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suchst du den Konakt auch wirklich? Oder suchst du den nur dann, wenn
die Leute zufällig in der Nähe sind?? Wie äußert sich das? Rufst du
auch zwischendurch einfach so mal an und fragst so ein Mädel, wie es ihr
geht? Oder fährst du mal spontan auf einen Kaffe hin? Oder rufst du mal
an und lädst sie spontan zum quatschen an? Erzählst du den leuten auch
mal was aus deinem Privatleben, aus deinem Alltag? Fragst du sie mal um
Rat, wenn du dir was zum Anziehen kaufen willst? Oder wenn du mal Streit
mit deinem Freund hast?

Warum ich all das frage?

Weil
es mir seit meiner Pubertät genau so ging.... und als ich vor Jahren
(wegen ewas anderem) in einer Therapie war, hatte ich auch über dieses
Thema eine lange Diskussion mit meinem Therapeuten, deer mir in manchen
Dingen die Augen öffnete.

Ich hatte auch nie einen großen
Freundeskreis.... immer nur einen Freund(später mann), 2-3 Freundinnen
(höchstens) und das wars. Ich habe das nie verstanden, denn ich kannte
hunderte von Leuten. Ich hatte keine Feinde und war nicht unbeliebt oä.
Ich war immer nett, freundlich, ich war nie schüchtern, bin auf die
leute zugegangen,habe gespräch gesucht. usw. Trotzdem hatte ich immer
das Gefühl, dass die anderen "ganz dicke" miteinander sind, und ich nur
jemand bin, den sie "tolerieren". So nach dem Motto - wenn sie da ist,
ok, wenn nicht- auch ok. Das machte mich zu dem Zeitpunkt richtig
fertig. Inkl Minderwertigkeitskomplexe, Selbstzweifel usw.  Wenn es
darauf ankam, hatte ich außer meiner 2 freundinnen und meinem freund
niemanden. Die einsamkeit machte sich besonders dann bemerkbar, wenn ich
zB Geburtstag hatte, oder wenn wir sylvester feiern wollten. Ich hatte
bei mir immer nur 3-4 leute sitzen und war hinterher total deprimiert,
weil ich eigentlich groß feiern wollte, aber keinen hatte, den ich
einladen konnte.

Der Therapeut meinte, daß ich in dieser
Hinsich (auch wenn es hart klingt) etwas egoistisch handle. Ich erwarte
die "dicke" freundschaft, möchte diese aber nur dann, wenn ICH es
möchte...bzw wenn es mir gerade passt. Und das geht nicht.

Freundschaften
entstehen nicht von jetzt auf gleich, sondern entwickeln sich über
längere zeit. Pflegen, muss man sie allerdings von anfang an.

Das
heißt nicht, das man sich jeden tag treffen, oder 5 mal am tag
telefonieren soll. Auch nicht, das man den menschen vom ersten moment an
seine intimsten details aus dem privatleben erzählen sollte.

Aber
man kann nicht erwarten, daß wenn man nur zB auf der Arbeit zu der
einen Arbeitskollegin immer nett und freundlich ist, dass sich daraus
eine tiefe und innige freundschaft entwickelt. Dazu gehört vieles mehr.
Und man muss es selbst in die Hand nehmen.

Bei mir war das
problem, daß ich mich tatsächlich nie darum gekümmert habe
freundschaften zu pflegen, sondern erwartet habe, daß wenn ich nett zu
jemandem bin, derjenige automatisch feuer und flamme sein müsste und
mich als seine beste freundin sehen müsste. Ich war sogar innerlich
richtig enttäuscht, wenn mir jemand nicht die riesenfreude über mein da
sein zeigte.

Dies war (bei mir) darauf zurückzuführen, dass
ich auch noch ein einzelkind bin und als kind das liebling der familie
war....somit hatte ich so meine schwierigkeiten, wenn mich jemand "nur"
neutral behandelte.

Ich habe mich zB ganz oft "verkrochen"
und wollte die freie zeit lieber mit meinem freund verbringen, der mir
in dieser zeit die volle aufmerksamkeit geschenkt hat. Wenn jemand in
dieser zeit angerufen hat, oder vorbeikommen wollte, selbst wenn man uns
eingeladen hat, empfand ich es als störend und lästig und habe lieber
abgesagt. Ich habe nie von mir aus angerufen, oder habe mich spontan auf
einen kaffe getroffen. Daran habe ich einfach nie gedacht.

Kam es aber dann zB zu meinem Geburtstag, war ich zutiefst enttäuscht, das niemand vorbei kam.

Wenn
es sich mal so ergeben hat, daß ich tatsächlich mit paar Mädels weg
gegangen bin, kam ich mir immer wie "die neue" vor. Auch wenn wir uns
alle gleich lang kannten. Ich hatte immer das gefühl, das sich die
andern besser verstehen, oder das sie sich besser kennen, als mit mir.

Tja...... es war ja auch so.

Inzwischen habe ich mich damit abgefunden, daß ich keinen riesenfreundeskreis habe. 
Es
gibt letztendlich nur die zwei möglichkeiten..... entweder man tut
aktiv was für den freundeskreis, oder man gesteht sich ein, daß es einem
zu lästig ist und gibt sich zufrieden mit den wenigen freunden, die man
hat.

Ich habe mich bewusst fürs letztere entschieden.
Ich stehe dazu und es geht mir gut damit.

Auch
mein mann ist mit dieser entscheidung zufrieden. er ist nämlich, was
freundschaften angeht genauso wie ich.... nur mit dem unterschied, daß
er nie darunter litt. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123akw
27.10.2016, 22:51

Versuch dich mal über längeren zeitraum zu beobachten. Wieviel zeit
investieerst du in diese menschen privat? (nicht an der uni!)

warum sollen sie mit dir befreundet sein?

diese
fragen hat mir auch mein therapeut damals gestellt. Und ich habe mir
quasi selber die antwort darauf gegeben, warum es bei mir so ist.

0
Kommentar von 123akw
28.10.2016, 12:53

Da hast du also die Antwort ;) es hat vieles damit zu tun.... glaube mir. ich habe das thema damals sehr lange durchgekaut mit meinem Therapeuten, weil ich das nicht verstanden und darunter gelitten habe. Ich dachte irgendwas würde mit mir nicht stimmen, ich wäre komisch usw. Es ist aber tatsächlich so, das man als Einzelkind quasi gewohnt ist, das sich alles um einen dreht....ohne das man etwas dafür tun muss, sozusagen allein, weil man da ist. Das ist nicht überheblich gemeint, oder eingebildet. Das ist in einem der Fluch und Segen des Einzelkindes. :). Bei mir kam noch dazu das ich nicht im kindergarten war und keine Cousins oder Cousinen hatte bzw erst viele Jahre später... und somit auch noch das einzige Enkelkind und die einzige Nichte in der ganzen Familie war. So schön das in dem Moment für so ein kind auch ist. ..es hat enorme Auswirkungen auf das spätere leben. Gerade was das thema soziale Kontakte angeht. Bei mir hat es Jahre gedauert, bis ich verstanden, realisiert und vor allem akzeptiert habe, das ich fremde Menschen nicht mit meiner Familie vergleichen kann. Ich kann nicht erwarten, das mich fremde genauso behandeln wie meine Familie. Ich bin für sie nicht "der liebling" ....und wenn ich ihre Aufmerksamkeit möchte, muss ich was dafür tun....Auch dann wenn ich keine Lust dazu habe. Tja.... immer wieder etwas gegen meinen willen zu tun, ist mir aber auf Dauer auch zu anstrengend.... und deshalb habe ich akzeptieren müssen, das ich nie den großen Freundeskreis haben werde. DAS endgültig zu akzeptieren, damit leben zu können und sogar glücklich zu werden war ein sehr langer Prozess, der über mehrere Jahre gedauert hat. Heute bin ich 40, habe 2 Kinder, eine tolle Familie und 2 sehr gute Freundinnen, die mich gut kennen und wissen, wie ich ticke ;) Sie wissen...daß ich mich fast nie von alleine melden werde und nicht so eine Freundin bin, die sich jedes Wochenende verabredet und zum käffchen oder shoppen trifft. Ich weiß aber das ich mich auf sie verlassen kann und sie da sind wenn ich sie brauche. Das versuche ich natürlich den beiden zurückzugeben... Sind ja nur 2 - dann geht das ;)

0

Es liegt ganz einfach daran, dass du nicht regelmäßig viele neue Leute kennenlernst.

Geh in Klubs, Bars, Vereine etc. und filtere die Leute heraus, mit denen du auf einer Wellenlänge liegst.

Viel Spaß ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist klar, wenn du von dir keine Eigeninitiative ergreifst, dass keiner weiß, was du gerade denkst. Es wird dich kaum einer fragen, ob du gerne etwas mit ihm unternehmen möchtest. Das musst du schon in die Hand nehmen. Du musst zeigen, dass du Interesse hast. Und auch offen, für Neues bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrsgreenbird27
27.10.2016, 19:57

Ich denke schon, dass ich das zeige. Aber ich möchte auch nicht aufdringlich um "Freundschaft" betteln...

0

Wenn du viele Freunde möchtest, dann musst du viel einsetzen und ziemlich frei sein im Kopf, denn jeder hat andere Ideen. Dann wollen sie das du dich meldest auch wenn sie sich nicht melden, weshalb sie dann keine Freunde mehr sind, das sind sie dann immer noch aber sie haben halt keine lust oder zeit, was auch immer. Tja und am besten so eine art Clique wo alle zusammen abhängen sonst kriegst das nicht auf die Reihe, weil sie sollten schon Harmonieren um event. Stutenbissigkeit oder Neid und tratsch zu verhindern.Dann musste noch wissen das viele zu händeln schwierig sind. Wenn du dich so für 2, 3,4 entscheidest ist das ganz ok.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir gehts auch so, kommst du zufällig aus der Frankfurter Gegend? ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrsgreenbird27
27.10.2016, 19:20

Ne, komme ich nicht ^^

0