Frage von wamalorogabi, 148

Ich habe nach Kündigung auf ein Arbeitszeugnis aus Verärgerung verzichtet. Muss der Arbeitgeber trotzdem ein Arbeitszeugnis ausstellen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Domspatzerl, 147

Ich würde mir das Arbeitszeugnis unbedingt holen. Ansonsten fragen dich ander Unternehmen später, weshalb du für diesen Arbeitgeber kein Zeugnis vorweisen kannst. Und wenn du den Arbeitgeber im CV nicht angibst, hast du eine Lücke im Lebenslauf.

Antwort
von beglo1705, 148

Er ist verpflichtet auf Wusch des ehem. AN eines auszustellen. Also, wenn du ein möchtest, bekommst eins.

Kommentar von SiViHa72 ,

Definitiv verpflichtet ist er zu einfachem AZ. Das Qualifizierte muss derhjenige natürlich auch wirklich selber anfordern! Ist zu viel Zeit vergangen, kann es sein,d ass dieses nicht mehr ausgestellt werden kann.


also nach nem halben Jahr würde ich schon noch um eins bitten. Nach 6 Jahren kanns schwierig werden.

Kommentar von Nightstick ,

Das mit der Verpflichtung ist so leider falsch.

Ein Arbeitnehmer hat bei Ausscheiden einen Anspruch auf Erteilung eines Zeugnisses (Rechtsgrundlagen: § 630 BGB, § 109 GewO, siehe jeweils dort). Aber diesen Anspruch muss er einfordern, ansonsten passiert überhaupt nichts! Ohne Einforderung dieses Anspruchs ist der AG zu nichts verpflichtet, auch nicht dazu, ein einfaches Arbeitszeugnis zu erstellen.

Also: Anfordern muss es der AN, und wenn er ein qualifiziertes Zeugnis (mit Führung und Leistung) haben will, muss er dies bei der Anforderung gesondert fordern.

Einzig richtig ist, dass Fristen beachtet werden müssen. Gemäß § 195 BGB betseht zwar grundsätzlich eine dreijährige Verjährungsfrist, die nach gängiger Arbeitsrechtsprechung jedoch zumindest für ein qualifiziertes Zeugnis nicht durchsetzbar ist. Hier gilt tatsächlich, dass ein solcher Anspruch spätestes ein halbes Jahr nach Ausscheiden verwirklicht werden sollte.

Ein einfaches Zeugnis (mit Bescheinigungs-Charakter) wird allerdings gemäß § 195 BGB zu erlangen sein.

Anm.: Ein Zeugnis muss auf jeden Fall her - siehe auch die richtige Antwort von @Domspatzerl.

Antwort
von SiViHa72, 131

Einfaches ja, qualifiziertes Nein. Das wird nur auf Antrag des Angestellten erstellt.

Einfach ist: Fragi Frager, geboren am xx.xx.xxxx, arbeitete vom bis bei us als

Zumindest das einfach würde ich aber holen, damit weisst Du ja die Zeit nach für spätere Bewerbungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten