Frage von Schischa3, 70

Ich habe momentan Angst vor Menschen und weiss nicht, was ich tun sollte?

Ich habe Angst, Menschen anzuschauen. Ich habe Angst, Menschen zu berühren. Ich habe Angst, mit den Menschen zu reden. Ich fühle mich ungeliebt. Was kann ich tun? Was könnte der Grund sein? Ich bin 16.

Antwort
von JasonSchmid2000, 19

Hey ;)

Meistens liegen die Gründe dafür in Erfahrungen aus der Kindheit.

z.B dass Menschen früher mal schlecht/ablehnend auf dich reagiert haben und sich das dann eingeprägt hat?

Solche Traumas haben fast alle Menschen und sind der Grund dafür, dass Menschen z.B. eifersüchtig, eingeschnappt oder beleidigt sind.

Mein Tipp wäre, viele coole Menschen kennenzulernen, damit viele gut auf dich reagieren und du dich automatisch besser fühlst.

Ein gutes Verhältnis zu deinen Eltern ist auch extrem wichtig. Eine große wissenschaftliche Studie besagt, dass das Glücklichsein eines Menschen von der Qualität seiner sozialen Beziehungen abhängt und das kann ich nur bestätigen.

Viel Glück ;)

Antwort
von TheTrueSherlock, 10

Wie schon in den Tags steht, das sieht nach einer Sozialphobie aus.

Seit wann hast du diese Angst denn?

Eine Sozialphobie hat viel mit der Angst vor negativer Bewertung anderer zu tun. Lies einfach mal dazu was durch oder schaue Videos auf YouTube. Ich kann dir den Channel AndreTeilzeit empfehlen:

Ich habe ebenfalls eine Soziale Angststörung (= Soziale Phobie / Sozialphobie), allerdings habe ich nicht so eine große Angst wie du. Überlege mal, warum du in den Situationen Angst hast. Hast du echt Angst davor, dass sie dich negativ bewerten oder kritisieren? Dass du i-einen Fehler machst?

Wieso fühlst du dich ungeliebt? Das finde ich für eine Sozialphobie ungewöhnlich bzw. besser gesagt, es gehört nicht wirklich zu einer Sozialphobie.

Wie ergeht es dir im familären Bereich?

Wurdest du gemobbt?

Wie steht es mit deinem Selbstbewusstsein? Bist du selbstbewusst?

Bei mir hatte die Phobie viel mit meinem Vater zu tun. Er hat die Regeln vorgegeben und nach denen musste man handeln. I-wann habe ich dann nur noch das gemacht und war nicht mehr frei in meinem Handeln. Das kam so weit, dass ich aus meinem Käfig nicht mehr ausbrechen konnte und ja nicht auffallen wollte.

Gehe damit zu deinem Hausarzt. Schilder ihm die Problematik und deine Symptome (man bekommt in solchen angstauslösenden Situationen als Sozialphobiker Herzrasen, Schweißausbrüche oder kalte Hände, zittern, ... hast du das?). Der wird dich dann gegebenenfalls zu einem Psychotherapeuten überweisen :) Eine Therapie ist unbedingt nötig, wenn du alleine nicht mehr damit klarkommst.

Liebe Grüße :)

Kommentar von Schischa3 ,

Ich habe seit immer Angst zu reden. Das mit den Berührungen hat mit 13 angefangen, früher hatte ich es nur wenig. Das mit dem Anschauen hat mit 14 angefangen.
Mit der Familie ging es ab 13 nicht mehr ganz gut und später wurde es schlimmer. Deshalb wollte ich mit 15 ein Jahr Auslandaufenthalt machen (bin Schweizerin und ging nach Frankreich). Ich hatte 2 ältere Menschen als Gastfamilie und die Frau schimpfte für alles und redete immer mit einem schlimmen, aggressiven Ton. Ich machte alles falsch. Beim Essen war der Fernseher eingeschaltet und ich durfte beim Essen nur auf dem Teller, Fernseher und den Menschen schauen. Wenn ich für 5 Sekunden in einer anderen Richtung schaute, wurde die Frau wütend. Als ich bei etwas helfen wollte, sagte sie in einem wütenden Ton, dass ich lieber auf die Schule schauen sollte. Nach 12 Tage kehrte ich in die Schweiz zurück. Meine Eltern wollten mich nicht haben und bin dann zu meinen Grosseltern gegangen. Jetzt bin ich seit einem Jahr bei den Grosseltern und mit den Eltern ist alles wieder in Ordnung.
So richtiges Mobbing habe ich noch nie erlebt. Die Schüler nahmen mich in Schutz, als die Lehrer mich unfair beschimpften. Viele Mitschüler wollten mir helfen. Ich habe aber das Gefühl, dass diese mich nicht wirklich mochten. Ich habe auch Angst vor den Mitschülern.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Ohje.. ja, da hast du echt schlimme Sachen erlebt :/
Diese Angst beruht sicherlich auf diese Erlebnisse. Es kann echt gut möglich sein, dass du eine Sozialphobie hast. Du wurdest in der Vergangenheit oft negativ kritisiert, ohne wirklich etwas falsch zu machen und hast nun Angst, dass das nochmal passiert.

Eine Therapie ist echt wichtig, dann kannst du alles aufarbeiten, dein Selbstbewusstsein stärken etc. Gerade das mit deinen Eltern ist traumatisch :/

Alles Gute!

Kommentar von Schischa3 ,

Danke. Ich habe wirklich Angst kritisiert zu werden und alles falsch zu machen. Ich möchte perfekt sein. Für mich selbst möchte ich das sein und nicht extra für die anderen.
Ich war in 2 Kindergärten und bei beiden wollten die mich in die Sonderschule tun, kam aber dann nicht dort hin. Der Kindergarten war für mich die schlimmste Zeit. In der Schule fühlte ich mich wohler und ich rede/redete im Unterricht sehr selten oder nie freiwillig, auch in den Fächern, bei denen ich Klassenbeste war/bin. Ich sitze immer vorne in der Ecke, damit ich die Mitschüler vor mir nicht sehen muss und damit ich meine Ruhe habe.
Vielleicht kann ich mein Selbstbewusstsein auch durch andere Methoden, als durch eine Therapie stärken. In manchen Sachen bin ich schon selbstbewusst. Wenn es nicht anders geht, dann versuche ich es wieder mit Psychologen.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Hm ja, das scheint mir auf eine Sozialphobie zuzutreffen.
Warst du denn schon bei einem Psychologen und wenn ja, wie lange?

Ich finde eine Therapie schon gut, weil man nicht auf sich alleine gestellt ist, so sich Ängste besser konfrontieren kann und viele schlimme Erlebnisse aufarbeiten kann. Denke, das würde dir auch sehr gut tun :) Wieso willst du denn keine Therapie?

Klar, kannst du auch dein Selbstbewusstsein so stärken (finde aber nach wie vor eine Therapie sehr wichtig!). Informiere dich über Sozialphobie und wie Betroffene damit umgehen. Es ist okay, auch mal Fehler zu machen. Und bei vielen Fehlern schauen die anderen gar nicht doof. Wahrscheinlich merken sie es noch nicht mal oder finden es nicht schlimm ^^ Versuche dir auch mal Fehler zu erlauben, niemand ist perfekt und jeder macht Fehler. Wichtig ist nur, dass man aus ihnen lernt!

Ängste besiegt man, in denen man sich den Ängsten stellt. Das heißt, mache das, wovor du Angst hast. Melde dich im Unterricht, sprich andere Mitschüler an, mache Referate und drücke dich nicht davor, ... Versuche dir jeden Tag vorzunehmen, dich wengistens einmal zu melden. Wenn du das schaffst (in egal welchem Fach), dann belohne dich mit etwas schönem.

Kommentar von Schischa3 ,

Ich ging vor 2 ½ Jahren für ½ Jahr zu Psychologen und Psychiater, diese brachten aber nichts und manche von diesen hatten mich nicht gerne. Ich konnte mich mit diesen also nicht gut verstehen. Sie kamen mit meinen Problemen auch nicht so richtig draus.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Wegen diesem Problem oder weswegen gingst du hin?
Mach mal den Weg zum Hausarzt und lasse dich nochmal zu Psychotherapeuten überweisen. Lasse dir das Problem diagnostizieren, so dass du mit Sicherheit sagen kannst, was das ist. Ich vermute nur eine Sozialphobie, aber kann es nicht hundertprozentig sagen, da ich kein Arzt bin.

Dann suchst du dir am besten einen Psychotherapeuten, der direkt auf Sozialphobie ausgelegt ist (sofern du die Phobie hast). Denke du musst nur ein bisschen weitersuchen. Leider sind nicht alle gut, aber es gibt auch gute, die dich verstehen und dir echt helfen.

Gib die Hoffnung nicht auf!

Kommentar von Schischa3 ,

Ich ging zu Psychologen, als ich die Menschen immer weniger angeschaut habe und mein Klassenlehrer es wollte. Aber eigentlich hatte ich verschiedene Probleme.
Ich informiere mich vielleicht, ob es gute Psychotherapeuten gibt, vielleicht kann mir jemand sogar einen empfehlen.
Ich wirke ziemlich autistisch und das schon mit etwa 2 Jahren, doch ich bin es anscheinend nicht. Vielleicht wird es bei der Sozialphobie auch so sein.
In dieser Woche haben mich 4 Mal Touristen angesprochen und etwas gefragt. Ich musste denen Antworten oder so tun, als würde ich deren Sprache nicht verstehen. Ich habe mich dann bemüht, auch wenn ich so eine Art Blackout hatte.

Antwort
von eversoul, 16

Angst ist der haupt bestand unseres Systems. Sie hält uns auf Sparflamme und lähmt uns in unserem Wesen.Angst gibt es nur wenn man das gefühl hat keine wahl mehr zu haben aber du wirst immer eine wahl haben.

Dir musst bewusst sein das du kein Mensch anschauen musst wenn du es nicht willst. Es ist auch nur deine Entscheidung wenn du jemanden berühren willst oder mit wem du redest. 

Seh dich als Wertvoll, deine gefühle sind Wegweiser aber du enscheidest welchen weg du schlussendlich gehen willst.

Hier eine kleine Geschichte:

Ein alter und weiser Indianerhäuptling sitzt eines Abends am Lagerfeuer im Tipi mit einem seiner Enkelsöhne beisammen und erzählt ihm über seine Erfahrungen im Leben:

„Im Leben eines jeden Menschen gibt es zwei innere Wölfe, die ständig miteinander ringen und kämpfen.

Der eine Wolf ist böse. Er arbeitet mit Trennung, Angst, Schuld, Verleugnung, Unterdrückung, Zwietracht, Eifersucht, Neid, Gier, Habsucht, Überheblichkeit, Feindschaft und Hass.

Der andere Wolf ist gut. Er nutzt Verbindung, Vertrauen, Offenheit, Liebe, Wohlwollen, Güte, Verständnis, Mitgefühl, Freundschaft, Friede, Rücksicht, Gelassenheit, Wahrhaftigkeit, Hoffnung und Freude.“

Der Enkel schaut nachdenklich in die züngelnden Flammen des auflodernden Feuers. Nach einer langen Weile fragt er seinen Großvater:

„Und welcher der beiden Wölfe wird gewinnen, Großvater?“

Und der alte Häuptling schaut ihn eindrücklich an und entgegnet:

„Der wird letztendlich gewinnen, den du am häufigsten fütterst!

Darum lebe achtsam und lerne beide Wölfe gut kennen.

Und dann wähle jeden Tag von Neuem deinen bevorzugten Wolf!“

Ich wünsch dir alles gute:)

Kommentar von Schischa3 ,

Ich muss die Menschen anschauen. Die Menschen sind aggressiv und werden wütend, wenn ich das nicht mache. Ich gehe auf dieser Welt unter. Ich kenne kein Volk, dass so etwas akzeptieren würde.
Manchmal spüre ich eine starke Angst und später bin ich wieder für eine Zeit lang normal. Aber die Angst kommt immer wieder.

Kommentar von eversoul ,

Man muss sich jeden tag enscheiden welchen wolf man füttert.

Wenn du mit jemanden redest willst ihn nicht anschauen? 

Meistens passiert das doch nur wenn man sich für etwas schuldig fühlt aber das weiss ich ja nicht.

Ich würde dir einen besuch bei einem Traumatherapeut, Osteopath, Seelenheiler oder Alkupunktur empfehlen. Je nachdem was dich persönlich anspricht und was in deiner umgebung ist.

Hier noch etwas interessantes;

http://www.joconrad.de/Inkarnationsvertrag.html

Mahalo

Kommentar von Schischa3 ,

Mit Seelenheiler und solche Sachen habe ich schon ein wenig Erfahrung. Ich spüre und sehe manchmal Sachen, was nicht alle können. Aber manchmal zweifle ich an diesen Sachen, bekomme Angst und manchmal merke ich nichts mehr. Von den anderen Therapien habe ich auch schon gehört oder früher für etwas anderes gemacht.

Wenn ich Angst habe, Menschen anzuschauen, sind es verschiedene Gefühle, also auch ein wenig Schuld und Verlegenheit.

Antwort
von LittleMistery, 8

Dann geh in Therapie. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten