Frage von HolgerGeis, 65

Ich habe mit meiner Untermieterin keinen Untermietvertrag abgeschlossen. Nun ist sie ausgezogen und bezahlt die noch ausstehende Miete nicht mehr. Was tun?

Sie wohnte seit 5 Monaten zur Untermiete. Der Untermietvertrag ist nie schriftlich, sondern nur mündlich geschlossen worden (es gibt Zeugen, auch einen regelmäßiger Mieteingang). Nun ist sie ausgezogen und hat parallel einen Nachmieter gesucht. Dieser ist jetzt gefunden und es geht um den noch ausstehenden Mietanteil für den Suchzeitraum (3/4 Monatsmiete). Die ehemalige Untermieterin hatte über Whatsapp zugesagt, die Suche eines Nachmieters selbst zu organisieren UND den anstehenden Mietanteil, der noch fällig wird, sobald klar ist, wann ein Nachmieter gefunden ist, zu bezahlen. Wie stehen meine Chancen, die 3/4 Monatsmiete, die informell zugesagt wurden, wieder zu bekommen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo HolgerGeis,

Schau mal bitte hier:
Zahlung Untermiete

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gerhart, 10

Aktuell besteht das Untermietverhältnis, weil keine schriftliche Kündigung vorliegt, weder von dir als Vermieter noch von der Mieterin. Wenn du der Mieterin gestattet hast einen Nachmieter zu präsentieren, dann würde jener Nachmieter, falls von dir genehmigt, in das bestehende Mietverhältnis eintreten, was aber voraussetzt, dass schriftlich du die Mieterin aus dem Vertrag entlässt und sie die Entlassung schriftlich annimmt sowie der Nachmieter den Mietvertrag in der Änderungsklausel unterschriftlich anerkennt. Damit würde das pro cedere einer formgerechten Kündigung umgangen.

Bis zu diesen Unterschriften bleibt die Mieterin zahlungspflichtig. Der neue Mieter, falls er die Wohnung schon bewohnt wäre bis dahin ein Untermieter der Untermieterin und damit verpflichtet an seine Vermieterin Miete zu zahlen.

Du als Vermieter kannst inzwischen der Untermieterin ordentlich wegen Mietschulden schriftlich zum 31.05.16 kündigen, wenn ihr diese Kündigung bis 3.3.16 zugestellt werden kann, am besten durch Einwurfeinschreiben.   

Kommentar von HolgerGeis ,

Super Antwort, ich danke herzlich.

Antwort
von peterobm, 28

du hast mit 100prozentiger Sicherheit ein Mietvertrag, wenn auch nur Mündlich. Nachweisbar über die Mietzahlung am Konto. 

Auch dort ist nur eine schriftliche Kündigung mit Frist möglich. Adresse ausfindig machen und die Zahlung einfordern; notfalls per Anwalt.

Kommentar von HolgerGeis ,

danke. verstehe ich richtig, dass zwar ein mietvertrag mündlich zustande gekommen ist, dieser aber nur schriftlich kündbar ist? falls ja, lege ich mir argumentative steine in den weg, wenn in der zwischenzeit der untermieter schon das zimmer bewohnt?

Kommentar von peterobm ,

genau das, Auf Zahlung verklagen. Zivilrechtliche Angelegenheit, die Blauen haben da kein Mitspracherecht.

mit ihr sprechen kann auch wirkungsvoll sein.

Kommentar von HolgerGeis ,

Oh, selbstverständlich wäre das sinnvoll. Der Kontakt ist ihrerseits abgebrochen worden - auf wiederholte Nachfragen. Zu meiner Frage von oben: Kann der neue Untermieter problemlos das Zimmer beziehen, obwohl der Streit noch aussteht?

Kommentar von peterobm ,

hat Sie Form u. Fristgerecht gekündigt? 

Nicht dass Sie morgen auf der Matte steht und in ihr Zimmer will?

Kommentar von HolgerGeis ,

Nein, sie hat eben nicht schriftlich-formell gekündigt. Sie hat nur über das Handy geschrieben, dass sie ausziehen wird.

Kommentar von peterobm ,

reicht nicht, die Form gebietet eine Handschriftliche Kündigung. Sie ist immer noch rechtlich Mieterin

Kommentar von HolgerGeis ,

wieder - danke. wie lange läuft unser untermietverhältnis denn noch, vorausgesetzt dass a) sie nicht kündigt und b) sie aber keine miete mehr überweist? mit anderen worten also: für welchen zeitraum kann ich die miete einklagen?

Kommentar von peterobm ,

etliches zum Untermietvertrag, http://www.mietrecht.org/untervermietung/kuendigungsfristen-untermietvertrag/

Zimmer möbliert, unmöbliert, es sind Feinheiten zu beachten

Zahlungsverzug, Fristlose Kündigung; einklagbar die ausbleibenden Zahlungen bis eben der Kündigung deinerseits. #

Wo nix zu holen ist, gibt´s nix, du legst sämtliche Kosten vor.

Antwort
von minguin, 24

Naja keinen schriftlichen Vertrag abzuschließen ist natürlich schon mal grob fahrlässig selbst wenn es nur ein Untermieter ist.
Da ein mündlicher Vertrag genauso viel wert ist und du Zeugen hast sollte es kein Problem sein die Kosten auf dem zivilrechtlichen Weg
einzuklagen! Vielleicht gehst du noch zur Polizei damit es amtlich ist aber sonst hast du jetzt erst mal keine andere Wahl, außer vielleicht das persönliche Gespräch mit ihr oder ihm. Liebe Grüße Minguin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten