Frage von Franci06022002, 73

Ich habe mit meinem Lieblingslehrer über meine depression geredet und er hat mir aufmerksam zugehört und mir auch tipps gegeben. Ich will ihn aber nicht nerven

Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich schon mal mit 3 Jahren bei einem Psychologen war, wegen der Scheidung meiner Eltern und ich keine guten Erfahrungen gemacht habe. Deshalb bringt es wenig für mich, zu einem Psychologen zu gehen. Die Gespräche mit meinem Lehrer waren schon ,,beruhigend´´, da ich gemerkt habe, dass ich wirklich mal jemanden habe, mit dem ich sprechen kann, aber wie schon im titel steht, will ich ihn nciht nerven, denn gestern war auch der letzte Schultag und ich habe ihn gefragt, ob ich ihm e-mails schreiben darf, was für ihn kein Problem wäre meinte er und wir kamen wieder ins Gespräch. Doch irgendwie war er ein bisschen abweisend. Vielleicht kann es auch an der Zeit liegen, da er in dem Moment seine Schulklasse gesucht hat. Ich bin verwirrt..

Antwort
von Barbaratlos, 36

Ich kann dich gut verstehen. Das ist so eine Sache mit den Depressionen: Sie werden einfach zu einem sehr beherrschenden Thema im Leben und das Risiko, dass unsere Mitmenschen genervt sind, besteht durchaus.

Ich finde es sehr gut, dass du mit deinem Lehrer darüber gesprochen hast, aber ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass  es schwierig wird, wenn man ständig nur darüber redet. Die meisten Menschen kommen nicht gut damit zurecht und sind verunsichert, weil sie nicht wissen, wie sie helfen können.

Deshalb gebe ich dir den Tipp, die Depressionen nicht zu häufig zum Thema zu machen, außer natürlich beim Arzt oder beim Thrapeuten.

Antwort
von ichbinich2000, 14

Wenn er bei Problemen von schülern gleich genervt ist, hätte erkein Lehrer werden sollen. Dass er anscheinend keine Anzeichen dazu gemacht hat, beweist, dass er ein Lehrer ist, der seinen Job nicht als Beruf, sondern als Berufung sieht. Mach dir keine Sorgen, wenn du nicht sehr aufdringlich bist (was ich nicht annehme), wird er dir weiterhin helfen und nicht genervt sein.

Alles Gute!

Antwort
von ElliMadonna, 8

Hey

Ich hab/hatte genau diese Situation. der lehrer möchte dir helfen das ist klar, aber er kann nicht. Das sagte er mir. Habt ihr vielleicht vertrauenslehrer an der schule? Die sind speziell ausgebildet und stehen auch unter Schweigepflicht :)

Antwort
von karmani, 24

Ich empfehle psychologische Psychotherapie. Häufig aber monatelange Wartezeit. Lass dich davon nicht niederschlagen und probiere auf die Warteliste zu kommen. Sag dazu, du bist zeitlich sehr flexibel!

Zukungtsgerichtet ist die Verhaltenstherapie, vergangenheitsorientiert ist tief tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Deine Krankenkasse hilft dir beim Suchen nach Psychologen.

Psychiater bieten zwar auch Psychotherapie. Die dürfen dich krankschreiben, aber geben gerne auch Psychopharmaka. Ein Psychologe kann dich nicht krankschreiben (macht im Zweifel der Hausarzt), dafür will/kann er dir auch keine Medikamente aufzwingen!

Kopf hoch, morgen ist ein neuer Tag!

Antwort
von Neutralis, 35

Dann geh zu einem Psychologen.

Antwort
von derhandkuss, 17

Und was ist jetzt die Frage?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community