Frage von sleam78, 132

Ich habe mit 14 Jahren ein Ts3 Server gemietet und den nur paar Monate bezahlt danach aber nicht und er war gesperrt . Jetzt hab ich Inkasso Mails bekommen?

Normalerweise muss ich 16€ nachreichen aber die wollen 72€ jetzt . Sollte ich die Rechnung begleichen oder einfach ablehnen da ich nicht Geschäftsfähig bin ?

Antwort
von franneck1989, 63

Die Forderung ist nicht durchsetzbar. Der Vertrag ist ohne die Genehmigung deiner Eltern gar nicht wirksam.

Also frage deine Eltern, was sie dazu sagen. Am besten schicken die einen Brief an die Inkassofirma, dass keine Genehmigung vorliegt und die Forderung daher zurückgewiesen wird.

Wenn man sich dagegen entschließt zu zahlen, dann einfach die 16 Euro an den Anbieter überweisen und die Inkassogebühren zurückweisen.

Danach kann man alles weitere außergerichtliche ignorieren

Kommentar von mepeisen ,

Wenigstens einer mit Ahnung hier ;-)

Antwort
von Mr0programm, 65

Nicht Zahlen, Die wissen das vor allem Junge Leute wie du solche Hoster nutzen ! Nichts machen ! Die sind nur auf Geld aus, Normalerweise sollte ein Server der gemietet wird nachdem man nicht mehr zahlt direkt ausgeschaltet werden =)

Kommentar von sleam78 ,

Das dachte ich mir auch aber die sagen weil eine Laufzeit 12 Monaten bestellt wurde . Nach dem nicht zahlen war der Server down

Kommentar von Mr0programm ,

Ich kann auch sagen "Hallo blabla ich komm vom Inkasso Pisserli" ?

Alles Abzocker ! Internet ist Gefährlich.

Kommentar von lordy20 ,

Sorry, aber das ist Humbug.
Das Inkassounternehmen hat 100%ig eine Vollmacht des Hosters und wird diese bei Verlangen auch vorlegen können.

Antwort
von blubb94, 76

Hast du den Vertrag nicht ordnungsgemäß gekündigt, dann solltest du zahlen. Allerdings müssen sie dich soweit ich weiß vorher anmahnen, bevor Sie die Forderungen an ein Inkasso-Unternehmen weiterreichen. Ist das nicht geschehen, dann solltest du mal Kontakt zum TeamSpeak Service aufnehmen und die Sache klären. So wie es aussieht musst du aber zahlen!

Kommentar von franneck1989 ,

Schlichtweg falsch. Solange keine elterliche Genehmigung vorliegt sind Verträge mit Minderjährigen nicht wirksam

Kommentar von blubb94 ,

Sofern er aber bei der Altersangabe Falschangaben gemacht hat, haften seine Eltern. So steht es bei andern in den Bedingungen. Bei TS weiß ich es nicht genau

Kommentar von mepeisen ,

Sofern er aber bei der Altersangabe Falschangaben gemacht hat, haften seine Eltern.

Das ist völliger Blödsinn. Die Eltern haften nicht.

Und was in den AGB diesbezüglich steht, ist grundsätzlich unwirksam. Denn ich kann per AGB gar nicht die Haftung auf Unbeteiligte Dritte übertragen. Das ist unmöglich.

Kommentar von geheim007b ,

Eltern haften nie für ihre Kinder, sie haften nur für verletzte Aufsichtspflicht was sich daraus nicht ergibt. Ich persönlich sehe aus der fälschung von Altersangaben einen Kreditbetrug (zahlen erst nach Verlängerung des ganzen auf Rechnung, wäre nicht gegangen wenn das echte Alter angegeben worrden wäre), hier kommt ein Strafverfahren in frage (auch wenn es wg. geringfügigkeit vermutlich nicht eingeleitet wird) sowie eine Schadensersatzforderung.... über die Höhe kann hier sicher gestritten werden und bei den Kleinsummen wird es das ganz sicher nicht.

Kommentar von Malemeister ,

schwebend Unwirksam.

Wenn schon Klugscheißen, dann auch richtig...

Kommentar von franneck1989 ,

schwebend Unwirksam. 

Und was soll dein unqualifizierter Einwurf?

Solange die Genehmigung nicht vorliegt, ist der Vertrag nicht wirksam. Genau das beschreibt der Begriff der schwebenden Unwirksamkeit

Kommentar von franneck1989 ,

Das ist völlig egal, was da für ein Blödsinn in irgendwelchen Bedingungen steht. Die können geltendes Recht nicht aushebeln. Eltern haften dafür nicht.

Antwort
von maxbricker, 45

Wo hast du ihn gemietet ? Bei Zaphosting=zahlen

Kommentar von sleam78 ,

4netplayer

Kommentar von maxbricker ,

Hmm hast du gesagt das du 14bist? Wenn ja musst du es zahlen wenn die nicht wissen das du 14 bist 50/50 Chance

Kommentar von mepeisen ,

Wieso muss er denn zahlen?

Kommentar von mepeisen ,

Ist doch vollkommen egal, wo man gemietet hat. Das BGB gilt für jeden in Deutschland tätigen Anbieter.

Antwort
von lordy20, 73

Begleichen. 
Mit 14 bist du strafmündig und wirst dafür die Konsequenzen tragen müssen.

Inkassogebühren fallen an, aber wenn du nicht bezahlst wird es nochmal teurer (gerichtlicher Mahnbescheid, Prozess).

Kommentar von sleam78 ,

Am besten dann bezahlen ?

Kommentar von lordy20 ,

Ja, die werden sonst nicht locker lassen.
Das wird am Ende dann ganz teuer für dich.

Kommentar von franneck1989 ,

Inkassogebühren fallen an, aber wenn du nicht bezahlst wird es nochmal teurer (gerichtlicher Mahnbescheid, Prozess).

Blödsinn. Ein gerichtlicher Mahnbescheid kostet ca. die Hälfte der Inkassogebühren

Zudem sind die nicht durchsetzbar

Kommentar von lordy20 ,

Gerichtlicher Mahnbescheid über Inkassobüro ca. 54 €
Inkassobürogebühren ca. 67 €

Durchgesetzt durch ein von mir beauftragtes Inkassounternehmen bei einem zahlungsunwilligen Kunden.

In seinem Fall kommt Betrug oder Betrugsversuch dazu.
Er wird ja beim Bestellen sein Geburtsdatum falsch angegeben haben.

Der Hoster könnte über ein ziviles Gerichtsverfahren an seine Eltern Ansprüche geltend machen.

Also, quatsche bitte nicht quer. 
Habe oft genug mit Inkassounternehmen zu tun gehabt.
Der Junge wird früher oder später einknicken (oder seine Eltern) und dann ist es vielleicht schon richtig teuer.

Wie schon geschrieben kann da auch eine Anzeige wegen Betruges folgen. Ich würde ihn zumindest sofort anzeigen, wenn er sich quer stellen und auf sein Alter verweisen würde. 

Kommentar von mepeisen ,

In seinem Fall kommt Betrug oder Betrugsversuch dazu.

Und wo bitte schön ist der Vorsatz? Wie kommst du ohne Vorsatz auf Betrug?


Der Hoster könnte über ein ziviles Gerichtsverfahren an seine Eltern Ansprüche geltend machen

Und mit welcher Begründung bitte? Die Eltern haben nichts unterschrieben.


Also, quatsche bitte nicht quer.

Dummerweise muss man aber "quer quatschen", denn du verbreitest hier auf Nichtwissen basierenden rechtlichen Blödsinn.

Kommentar von lordy20 ,

Antwort siehe weiter unten.
Mein "Nichtwissen" beruht auf eigenen Erfahrungen.

Der einzige Blödsinn sind solche Kommentaren aus der Anonymität wie deiner. 

Kommentar von franneck1989 ,

Das ist schlichtweg falsch, was du schreibst. Ein gerichtlicher Mahnbescheid kostet 32,-. Den Inkassogebühren kann man gemäß der ständigen Rechtsprechung widersprechen, eingeklagt werden die ohnehin nicht. Wenn dein Schuldner gezahlt hat: Dein Glück. Das ist hier aber ein anderer Fall. Betrug setzt eine Bereicherungsabsicht voraus. Die ist hier nicht erkennbar. Eine falsche Altersangabe ist gemäß ständiger Rechtsprechung kein Betrug. Dein Halbwissen in allen Ehren: Die Rechtslage ist eindeutig anders.

Kommentar von lordy20 ,

Bitte meine Zeilen richtig lesen.
Ich habe geschrieben: "Gerichtlicher Mahnbescheid über Inkassobüro" .
Komm mir also nicht mit "schlichtweg falsch".
Natürlich wird es billiger, wenn man das selbst macht (zu dem damaligen Zeitpunkt, glaube ich, sogar nur 27 €...)

Betrug setzt keine Bereicherungsabsicht voraus. Das ist leider falsch.
Betrug ist bereits, wenn jemand z,B, einen Server mietet und nie vorhatte, den zu bezahlen oder wenn er wusste, das er ihn nicht über die volle Vertragslaufzeit bezahlen kann und ihn dann trotzdem bestellt (um mal beim Thema des Jungen zu bleiben).

Die falsche Altersangabe ist zwar kein Betrug im eigentlichen Sinne, aber dadurch hat er sich eine Dienstleistung erschlichen, in deren Verlauf (Nichtzahlung der Gebühren) eine eventuelle Absicht vorliegen könnte.

Ich habe das alles durch, inklusive Anzeige wegen Betruges. 
Rechtslage ist klar. Der Schuldner konnte den Betrug nur vom Tisch räumen, weil er am Ende doch noch gezahlt hat (Vorsatz war ja dann weg). 

Was allerdings richtig ist: bei einem Mahnbescheid muss man die Inkassogebühren nicht unbedingt zahlen, weil da sin so einem Fall unnötige Kosten sind. Den Mahnbescheid kann ja jeder beantragen und das eigentlich auch sofort.
Kommt es aber erst gar nicht bis zum Bescheid, muss der Schuldner die Gebühren des Inkassobüros (seit geraumer Zeit auch festgelegt, also die Höhe) zahlen.

Für den Kollegen darüber:
 "Und mit welcher Begründung bitte? Die Eltern haben nichts unterschrieben."
Der Junge wird mit 14 noch nicht seinen eigenen Internetanschluss haben. Wenn man den Eltern auch nur beweisen kann, das sie davon gewusst haben, dann ist der Weg frei für ein ziviles Verfahren.
Sie müssen dafür nichts unterschrieben haben. 
Woher hast du diesen Nonsens denn?
Denn wenn sie unterschrieben hätten - also praktisch gebürgt - dann würde sich das Inkassobüro direkt an sie wenden und nicht an den 14jährigen Sohn.

Mein von dir bezeichnetes Nichtwissen bezieht sich auf meine Anzeige gegen einen 13jährigen (was ich zum Zeitpunkt der Anzeige nicht wusste) u.a. wegen DDos eines Servers.
Der kam damals davon, weil er erst 13 war - mit 14 hätte das anders ausgesehen.
Inkasso, Anzeige - alles dabei. Inkassobüro nimmt sowas nicht an, weil minderjährig. Deshalb hätte ich den Weg über eine zivile Klage gegen die Eltern gehen müssen.
Anzeige wurde der Deckel drauf gemacht, klar nicht strafmündig.
Bei der Vernehmung ist er aber wohl ziemlich eingeknickt. :-)

Also bitte, rede nicht so daher und spreche anderen ab, sie hätten keine Ahnung/Erfahrung.

Kommentar von franneck1989 ,

Bitte meine Zeilen richtig lesen.
Ich habe geschrieben: "Gerichtlicher Mahnbescheid über Inkassobüro" .
Komm mir also nicht mit "schlichtweg falsch".
Natürlich wird es billiger, wenn man das selbst macht (zu dem damaligen Zeitpunkt, glaube ich, sogar nur 27 €...)

Dann lies bitte auch richtig, was ich geschrieben habe. DU hast behauptet, es würde teurer werden, wenn man die Forderung nicht bezahlt. Das ist aber Unsinn, wie man sehen kann, denn den MB kann der Gläubiger auch selbst erstellen. Wenn man sich gegen die Inkassogebühren wehrt, wird es also günstiger und nicht teurer!

Betrug setzt keine Bereicherungsabsicht voraus. Das ist leider falsch.

Nein, deine Antwort ist falsch. Siehe:

http://www.juraindividuell.de/pruefungsschemata/betrug-263-stgb-schema/

Betrug ist bereits, wenn jemand z,B, einen Server mietet und nie vorhatte, den zu bezahlen

= Bereicherungsabsicht

Siehst du selbst, wie du dir widersprichst?

Kommt es aber erst gar nicht bis zum Bescheid, muss der Schuldner die
Gebühren des Inkassobüros (seit geraumer Zeit auch festgelegt, also die
Höhe) zahlen.

Was ist denn das für eine Logik?

Der Junge wird mit 14 noch nicht seinen eigenen Internetanschluss haben.
Wenn man den Eltern auch nur beweisen kann, das sie davon gewusst
haben, dann ist der Weg frei für ein ziviles Verfahren.

Blödsinn. Wem der Anschluss gehört, interessiert nicht. Es interessiert nur, wer den Vertrag abgeschlossen hat. Eine grundlegende Haftung für den Anschlussinhaber ist grober Unsinn. Das ist aber nun wirklich der Urschleim des Zivilrechts!

Der kam damals davon, weil er erst 13 war - mit 14 hätte das anders ausgesehen.

Das wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher ;)

Also bitte, rede nicht so daher und spreche anderen ab, sie hätten keine Ahnung/Erfahrung

Du hast eine eigene, sehr individuelle Erfahrung gemacht. Diese lässt sich aber nicht verallgemeinern. Das ist gefährlich, denn die Schlüsse die du daraus ziehst sind und bleiben völlig falsch!

Kommentar von geheim007b ,

wichtiger ist hier §256b Kreditbetrug

Da die Leistung erbracht wird bevor die Rechnung bezahlt ist handelt es sich um ein Kreditgeschäft.

"die für den Kreditnehmer vorteilhaft und für die Entscheidung über einen solchen Antrag erheblich sind, oder"

Die Angabe das man über 18 ist ist klar vorteilhaft, da er sonst den Vertrag nicht hätte abschliesen können.

Kommentar von franneck1989 ,

wichtiger ist hier §256b Kreditbetrug

Der ist für Privatpersonen überhaupt nicht einschlägig

Die Angabe das man über 18 ist ist klar vorteilhaft, da er sonst den Vertrag nicht hätte abschliesen können.

Da haben wir bestenfalls eine Täuschung (die aber überhaupt nicht dazu geeignet ist, einen relevanten Irrtum zu erregen und aufrecht zu erhalten)

Der Rest fehlt aber bzw. ist höchst diskutabel (eine Vermögensverfügung ist evtl. noch denkbar).

Kommentar von lordy20 ,

Du liest wieder nicht richtig - sorry.

"Blödsinn. Wem der Anschluss gehört, interessiert nicht."Allein das mit dem Anschluss zeugt davon.Lies meinen Text nochmal, vielleicht ohne ihn sofort zerlegen zu wollen.
Ich versuch es einfach zu erklären, was ich damit meine:
Wenn der Hoster versucht, zivilrechtliche Schritte gegen die Eltern einzureichen - lesen: um an das Geld zu kommen - dann muss der Hoster beweisen, das die Eltern Kenntnis von den Aktivitäten ihres Sohnes hatten.
Als Anschlussinhaber könnte das einem eventuell auffallen.

Wieder lesen: damit habe ich nicht gemeint, das der Anschlussinhaber automatisch haftet, weil alles über seinen Anschluss ging.

Wenn er nicht bezahlt - bitte wieder zu Ende lesen - und  der Hoster geht bis zur Vollstreckung des Mahnbescheides, dann wird es  teurer. 

Kurz zum damals 13jährigen: Ja, ich bin sicher, das er mit 14 schlechter weg gekommen wäre, weil dann strafmündig.
Bestätigt durch den Polizeibeamten, der die Aussage aufnahm.

Meine versuchte Hilfestellung ist die Summe vieler Erfahrungen.
Die wichtigste Erfahrung ist aber, das man zwar Recht hat, dieses aber nicht immer zugestanden bekommt. 

Kommentar von franneck1989 ,

Wenn der Hoster versucht, zivilrechtliche Schritte gegen die Eltern
einzureichen - lesen: um an das Geld zu kommen - dann muss der Hoster
beweisen, das die Eltern Kenntnis von den Aktivitäten ihres Sohnes
hatten.

Und was soll das ändern? Wie soll dein konstruierter Umweg genau dazu führen, dass die Eltern plötzlich dafür haften?

Wenn er nicht bezahlt - bitte wieder zu Ende lesen - und  der Hoster
geht bis zur Vollstreckung des Mahnbescheides, dann wird es  teurer.

Wenn man im Anschluss an den Mahnbescheid dann den VB bekommt und dann mit dem GV in Kontakt ist, dann ist man natürlich langsam im selben Bereich wie die Inkassogebühren angekommen.

Aber das alles setzt ja voraus, dass man sich konsequent blöd anstellt. Dass das nicht passiert, ist das Ziel meiner Ratschläge

Unterm Strich ist es doch ganz einfach: Der Vertrag ist ja noch nichtmal wirksam.

Bestätigt durch den Polizeibeamten, der die Aussage aufnahm.

Polizeibeamte haben in der Regel nicht besonders vertiefte juristische Kenntnisse

Kommentar von lordy20 ,

Hahaha, "konstruierter Umweg".
Du bist echt gut. :-)
Nur zur Aufklärung: ich bin nicht der Feind des Jungen, sondern Versuche einfach nur zu helfen und gehe dabei auch gedanklich weiter.

Eltern und haften: Aufsichtspflicht verletzt? 
Denke mal rein theoretisch darüber nach, in wie weit ein guter Anwalt sowas verwenden könnte (könnte... lesen bitte :-) ).
Ich weiß, fällt dir wahrscheinlich schwer.

Das der Vertrag nicht wirksam ist,entbindet ihn ja nicht von seinen Zahlungsverpflichtungen.
Sonst würden ja bald nur noch die minderjährigen Kinder vorgeschickt.

Einige deiner Einwände sind echt gut, leider zerredest du diese aus meiner Sicht dann aber selbst dadurch, das du viele Texte entweder nicht richtig liest oder nicht verstehst (was ich jetzt mal nicht glaube).

Lass mal gut sein, da kommt nichts bei rum.
Der Junge sollte sich lieber Hilfe vor Ort suchen, anstatt auf das Sammelsurium hier zu vertrauen.

Ganz lustig noch dein Satz zum Polizeibeamten.
Wie du dir über diesen doch recht komplexen Fall des 13jährigen, über den 2 Sätze da stehen, ein Urteil erlauben willst, ist mir echt ein Rätsel.
Falls du das doch kannst und hauptberuflich Hellseher bist, dann gib mal bitte die Lottozahlen vom nächsten Samstag.
Wir teilen dann auch fair. 
 

Antwort
von aribaole, 44

WARUM müssen Minderjährige bloß Kostenpflichtige Verträge Abschließen? Zur Frage: Bezahle, oder die halten sich an deine Eltern. Allerdings wirst du dann wahrscheinlich ein Betrugsverfahren an die Backen kriegen. Das jedenfalls würde ich als Gläubiger Anstreben!

Kommentar von franneck1989 ,

Zur Frage: Bezahle, oder die halten sich an deine Eltern.

Was für ein Blödsinn. Wo siehst du hier einen wirksamen Vertrag? Wieso sollten die Eltern dafür einspringen müssen?

Allerdings wirst du dann wahrscheinlich ein Betrugsverfahren an die Backen kriegen.

Wo siehst du hier den Betrug erfüllt?

Kommentar von aribaole ,

Na du hast aber Ahnung (Ironie ende) !

Kommentar von franneck1989 ,

Dann kannst du sicher die gesetzlichen Normen nennen, die deinen Unsinn belegen?

Kommentar von aribaole ,

Unsinn? Lies dir doch selber die Urteile hierzu durch. Wenn du soo schlau bist, alles besser weißt, ist es doch auch eine Kleinigkeit für dich die im Net zu finden. Frage mmich nur, warum sich ein soo schlauer wie du, sich mit GF abgibt. 😇

Kommentar von franneck1989 ,

Es ist ja nicht schlimm, wenn man keine Ahnung hat. Dieses Unwissen hier aber Preis zu geben und zu verteidigen ist schon dreist. Leute, hier geht's um Geld! Das ist kein Kindergarten! Solche unbeweisbaren Behauptungen haben hier nichts zu suchen. Hier mal Lektüre für dich:http://www.finanztip.de/aufsichtspflicht/t/ http://hoesmann.eu/haftung-der-eltern-fur-ihre-kinder-im-internet/

Kommentar von mepeisen ,

Tut mir leid, dich zu enttäuschen. Aber Franneck hat in diesem Themengebiet offenbar deutlich mehr Ahnung als du. Informiere dich einfach mal oder halte dich aus solchen Themengebieten einfach raus, dann gibst du auch keine fürchterlich falschen Antworten.

1. Nein. Das lustige Baustellenschild "Eltern haften für ihre Kinder" ist absoluter Unfug und auch wenn es sich Jahrzehntelang gehalten hat, ist es einer der populärsten Rechtsirrtümer, die es so gibt in Deutschland. Eltern haften niemals automatisch für Schäden, die ihre Kinder anrichten

2. Für Betrug braucht es vier Merkmals: A) Vorsatz, B) eine Täuschung, C) Einen Vermögensschaden und D) eine Bereicherung. Nur eine Täuschung selbst (die über das Alter) erfüllt noch lange keinen Betrugstatbestand.

In Zukunft erst informieren, dann nachdenken, dann versuchen mitzureden. Im übrigen ist es kein guter Stil, jemandem, der dir widerspricht, direkt zu sagen, dass das alles ja irgendwo im netz stehen würde. Damit zeigst du nur, wie ahnungslos du bist.

Ach: Wenn du mir nicht glaubst, dann lies BGB und STGB. Das sollte genug Lektüre sein, dass du mir nach Lesen und Verstehen glaubst. Gerne sage ich dir noch die betoffenen Paragraphen. Aber nur wenn du fortan lieb bist...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten