Frage von Hadrian97, 103

Ich habe mir eine Katze im Alter von 10 Wochen geholt. Er wohnt jetzt derzeit seit 6 Wochen bei uns aber vom Vertrauen fehlt jede Spur. Was soll ich machen?

Er kommt nie zu uns, wenn er Essen will und streicheln kann er gar nicht ab, obwohl Ich täglich mit ihm spiele und ihn auch liebevoll behandle. Bei Fehlverhalten, zeige ich viel Geduld z.B. wenn er auf den Esstisch springt von ihm zeige ich viel Geduld. Ich trage ihn vorsichtig runter und stupse seine Pfote an mit nem "Nein". Und abends ist er immer aufgebracht und rennt mit seinem Katzenbuckel von Zimmer zu Zimmer.

Was soll ich tun ? Ich weiß echt nicht weiter

MfG Hadrian

Antwort
von MaggieundSue, 52

Hole ihm einen Kumpel! Denn du kannst ihm nie das geben, was deine Katze braucht.....was das Spielen und die Gemeinsamkeit anbelangt! Danach wird er sich verändern. Da er glücklich mit seinem Kumpel spielen kann. Ich tentiere zu einem Kater in seinem alter. Denn Jungs spielen anders miteinander, als Mädchen ;)

Antwort
von Saminathasarma, 42

Hallo Hadrian, nach sechs Wochen müsste sich eigentlich schon längst Vertauen aufgebaut haben. Vorausgesetzt, bei der Katze lief vorher alles normal. Und vorausgesetzt, sie hatte vorher ausreichend Kontakt zu Menschen. Ich ziehe selbst mutterlose Katzenbabys mit der Flasche auf  und bin Pflegestelle für unser Tierheim. Alle Kitten, die ich bisher weitervermittelt habe, haben sich innerhalb von Tagen an das neue Zuhause gewöhnt. Alle sind verschmust, kommen auf den Schoss und freuen sich über jede Art von Zuwendung. Katzen, die als Babys ausreichend Menschenkontakt hatten (schmusen, spielen etc. ) wenden sich auch im neuen Zuhause nach einer kurzen Eingewöhnungszeit an die Menschen. Katzen, die wenig Kontakt zu Menschen hatten ( Bauernhofkatzen, freilebende Katzen) bleiben häufig ein Leben lang zurückhaltend was den Kontakt zum Menschen angeht. Manche mögen nicht gerne gestreichelt werden, andere sind beim kleinsten Geräusch weg. Du schreibst, du spielst täglich mit ihm. Wenn das gut funktioniert, würde ich hier den Spieltrieb nutzen um Vertrauen aufzubauen. Beschäftige dich viel mit deiner Mieze, mach ihr Papierbälle die sie jagen kann oder zieh eine lange Schnur / ein Band hinter dir her. Vermutlich wird aus ihm nie eine Schmusekatze werden, aber vielleicht lernt er, dass es schön sein kann, gekrault zu werden. Die ersten Lebenswochen / Monate sind prägend.

Dass er Abends aufgebracht von Zimmer zu Zimmer rennt, ist normal. Das ist die verrückte halbe Stunde, haben meine Katzen auch. Besonders mein Kater ( 7 Monate ) rennt dann durch das Haus, Treppe hoch und runter, springt mir zwischendurch auf den Rücken, miaut mir ins Ohr und jagt dann alles was sich bewegt ( meist die kleineren Pflegekatzen ). In letzter Zeit klaut er Spüllappen und Schwämme und läuft damit durch das Haus.

Ja, ein Spielkamerad wäre für deine Mieze wichtig. Unser Tierheim gibt junge Katzen entweder nur zu Zweit ab, zu einer vorhandenen Katze oder wenn sie nach der Kastration raus darf. Katzen langweilen sich sonst und können Verhaltensstörungen entwickeln. Gerade die jüngeren Tiere, bis zu zwei / drei Jahren, haben Power und brauchen Beschäftigung. Durch eine Zweitkatze wird deine Mieze nicht zum Superschmuser, aber sie ist beschäftigt und hat einen Kumpel zum Spielen. Ich habe aus dem Mai-Wurf 2015 ein Bruder-Schwester-Pärchen behalten. Die Beiden liegen zusammen und schlafen, sie jagen sich durch das Haus und gehen auch gerne gemeinsam nach draußen. 

Antwort
von elfriedeboe, 30

Ich würde ihm das über lassen zu kommen und mich ein wenig raus nehmen also nur spielen wenn er kommt und jede Katze hat seine närrischen 10 Minuten und rennt von Zimmer zu Zimmer also ich habs noch bei jeder gehabt und lass ihn den ersten Schritt machen und 10 Wochen ist ziemlich früh zu hergeben!

Kommentar von eggenberg1 ,

kitten  werden mit 10  wochen abgegeben  bis zur 12.  wochen sollten sie einneues zu hause gefunden haben , nur sollten kitten niemals allein  abgegeben werden, was hier aber d er fall ist.

Kommentar von elfriedeboe ,

Ich hab auch eine Einzelkatze und das wichtigste ist das sie gesund ist nicht wie meine! Sie ist mein Baby, und sehr anhänglich und sie war auch verschreckt aber ich habe sie mit 7 Monate bekommen also habe Geduld und es ist schön das du ihm genommen hast !

Antwort
von BastiMama, 57

Er muss sich vielleicht einfach nur an sein neues Zuhause gewöhnen! Es gibt Katzen, die mögen es einfach nicht, wenn sie gestreichelt werden. So ein Katerchen habe ich auch Zuhause. Dränge ihn zu nichts, dann kommt er irgendwann von alleine!

Antwort
von schokosuchti0, 23

Wie auch schon andere User geantwortet haben , müsste die Katze sich schon an dich und ihre Umgebung gewöhnt haben . Ihh glaube , dass deine Katze sehr misstrauisch , ängstlich und zurückhaltend ist . Das ist nicht schlimm.
Allerdings kann es sein, dass sie auch schon schlechte Erfahrungen mir Menschen gemacht hat und darum auch noch zusätzliche Angst hat.
Setz' dich einmal zum Beispiel vor den Fernseher und mache den Ton nicht so laut, dass du die Katze erschrecken kannst . Dann gucke dir etwas an und bleibe währenddessen ruhig sitzen . Mache keine schnelle Bewegungen und wenn du aufstehen willst auch nur erstmal andeutende Bewegungen, damit sie Zeit hat zu "flüchten " und du ihr nicht noch zusätzliche Angst machst, dass sie denkt dass sie gerade so überleben konnte .
Später wenn sie dir näher kommt und du dann auch langsame Bewegungen machen kannst ohne dass sie wegläuft, kannst du sie ja vorsichtig streicheln und vielleicht auch ein Leckerli geben .
Viel Glück,
schokosuchti0

Antwort
von Kleckerfrau, 38

Du hast dir da ein kleines Kind ins Haus geholt. Das dauert, bis er vertrauen zu dir hat. Geh nicht auf ihn zu , sondern warte, bis er von allein kommt. Eine zweite Katze im gleichen Alter wäre auch von Vorteil.

Kommentar von Hadrian97 ,

Soll Ich Ihn sozusagen einfach Ignorieren und sein Essen täglich auffüllen ?

Kommentar von eggenberg1 ,

natürlich nicht   !!!  du sollst einen katzenkumpel im gleichen alter  für ihn anschaffen , damit er nicht mehr allein ist und dadurch sicherer wird !

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze & Katzen, 39

der braucht dringend einen spielgefährten. der ist zu früh von mama weg und braucht jemandem der ihm zeigt was er alles verpasst hat

ich würde den kollegen zwischen 4 und 6 monaten wählen und gezielt einen kater nehmen der viel und gern schmust, als vorbildfunktion

vertrauen kann bei katzen viele ausdrucksformen haben. gemeinsames spielen ist möglich? sucht er nähe, schläft er bei euch?

das mit dem katzenbuckel sind vermutlich die dollen 5min. das ist normal.

Antwort
von Flupp66, 46

Hey,

Ich hoffe auf jedenfall, dass ihr noch mehr Katzen habt.

Katzen in dem Alter brauchen Artgenossen, vor allem, wenn sie da noch nicht raus dürfen.

Liebe Grüße,. Flupp

Kommentar von Hadrian97 ,

Wir haben derzeit nur Ihn. Würde eine Zweitkatze das Vertrauen stärken ?

Kommentar von Flupp66 ,

Das auch. Zusammen fühlt man sich doch sicherer.

Zudem ist es kein schönes Leben ohne Artgenossen. Katzen sind keine Einzelgänger, nur Einzeljäger. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community