Frage von dhagn123, 93

Ich habe meinen Bruder gemobbt?

Ich möchte euch über ein sehr einschneidendes Erlebnis in meinem Leben erzählen.

Zu mir: 23, selbstständig und Student, männlich.

Alles fing an, als ich in das Gymnasium kam. Ich verlor meinen besten Freund und dort waren alle Kinder anders und ich wurde täglich dumm genannt, weil ich nicht die gleichen Interessen teilte. Es entwickelte sich zu Mobbing und selbst mein neuer Freund dort entpuppte sich bald als der größte Fehler meines Lebens. Er zerstörte meine Identität durch täglichen Psychoterror und ich heulte nur noch, lief von Zuhause weg, wollte mich umbringen.. Mehr will ich nicht erzählen, es bricht mir jetzt schon wieder das Herz.

Jedenfalls war er nicht der Einzige, die ganze Schule war 8 Jahre lang gegen mich...

Und das wirkte sich sehr auf meine Familie aus. Mein kleiner Bruder und ich hielten stark zusammen, bevor das alles war. Seitdem ich gemobbt wurde, mobbte ich ihn Zuhause, um meinen Frust irgendwie zu verarbeiten. Ich nahm es aber gar nicht wahr, Mobbing war so normal für mich geworden und ich bemerkte nichts.

Es wurde immer schlimmer und irgendwann erkannte ich erst das Ausmaß und stoppte sofort...

Mittlerweile ist die Situation so: Er ist sehr abweisend, sieht mich aber oft als Vorbild an, weil ich öfter versucht habe, es wieder gut zu machen und ihm Chancen und Wege zeige und ihm helfe. Jedenfalls denke ich, dass er keine Freunde hat, sitzt den ganzen Tag nur im Zimmer und spricht kaum mit Eltern oder mir, nur ab und zu, wenn wir beide alleine sind, dann ist er ganz normal.

Es tut mir so unglaublich weh jetzt erst zu kapieren, wie dumm ich als Kind war und ich weine immer noch öfter, wenn ich daran denke. Ich habe meinem Bruder gemobbt und komm damit nicht klar. Er hätte so ein lustiger, offener Mensch werden können, aber wegen mir... ist er abweisend und versucht auf sehr stark zu machen.

Ich finde es so schlimm.

Antwort
von zahlenguide, 14

Selbst wenn Ihr Eure alte Beziehung von damals nicht mehr aufbauen könnt, könnt Ihr eine neue Beziehung aufbauen. Derzeit steht ihr beide am Anfang so einer Beziehung. Viele kleine Schritte können dafür sorgen, dass Ihr wieder als Familie zusammen findet. Ziel sollte es sein, dass jeder von Euch eigenständig ist, aber trotzdem Ihr als Familie wieder vereint seid.

Ehrlichkeit über Deine Vergangenheit kann da helfen. Weiter kannst Du als großer Bruder ein wertvoller Gesprächspartner sein. Auch kann ein älterer Bruder Vorbild für schwierige Situationen sein. Wenn er z.B. nach Freunden sucht, dann kann er z.B. bei ebaykleinanzeigen in seiner Region eine Anzeige schalten. (Wer möchte mit mir auf das Konzert XY... Wer spielt auch gerne Billiard?... So eine Anzeige könnte helfen um wieder mehr unter Menschen zu kommen und Leute aus der eigenen Region kennen zu lernen.)

Auch kann es etwas bringen sich Ziele im Leben zu stecken. 7 Kurzfristige, 7 mittelfristige und 7 langfristige Ziele kann man sich überlegen. Sowas stärkt das Selbstbewusstsein.

Man kann auch seine Emotionen besser kontrollieren, wenn man morgens in sich hineinhört. Wenn man feststellt, dass man heute etwas traurig ist, sollte man ins Bad zum Zähneputzen gehen und für 10 Minuten traurige Musik hören, die einem ein bisschen zum Weinen bringt. Dafür sollte man den restlichen Tag mit nützlichen und spaßigen Dingen verbringen.

Wenn man dagegen morgens aufsteht und merkt, dass man wütend ist, kann man schnelle dynamische Musik für 10 Minuten hören, die einen z.B. zum Tanzen oder zum wütend hin und herlaufen bringt. Auch hier sollte man den Rest des Tages nützliche und spaßige Dinge machen.

Nach ca. 3 Monaten merkt dann das Gehirn, dass auch starke Emotionen nicht den ganzen Tag dauern müssen.

Sehr wichtig ist übrigens, dass man in schwierigen Phasen (und dein Bruder scheint derzeit auch wegen seiner Pubertät eine zu haben), weniger Zeit mit Medien und Futtern verbringt. Es schwächt das Selbstbewusstsein erheblich, wenn man hier zu viel Zeit verbringt. Lieber sollte man seine Lieblingssendungen haben und die schauen und den Rest des Tages raus gehen, Hausaufgaben machen, oder eben Freunde besuchen. Dein Bruder will sicherlich auch mal eine Freundin haben und die lernt er ja schließlich nicht vor dem PC kennen.

P.S. Ich habe mir angewöhnt, dass ich mir zweimal schlechte Laune von jemanden gefallen lasse, weil jeder mal schlechte Laune haben kann, aber dann werde auch ich wütend und zeige an, welche Grenze keinesfalls überschritten wird. 

Antwort
von Woropa, 17

Sei nicht so streng mit dir selbst. Du warst sozusagen Opfer und Täter zugleich. Du wurdest selber gemobbt und hast dann irgendjemanden gebraucht, an dem du deinen Frust und Kummer und Ärger auslassen konntest. Natürlich war das nicht richtig, aber du warst ja selber noch ein Kind oder ein Jugendlicher. Man macht eben nun mal Fehler, vor allem auch als junger Mensch. Du hast ja auch daraus gelernt, hast versucht, das wieder gut zu machen. 
Vielleicht könnte deinem Bruder eine Therapie helfen, das geht aber nur, wenn er selber das auch will. 

Mach dich nicht länger fertig deswegen. Was geschehen ist geschehen, du kannst die Vergangenheit nicht ändern. Du kannst es nur in Zukunft besser machen und das machst du ja auch sicherlich.

Antwort
von rockylady, 16

das sind unverarbeitete Wunden und ein Berg an Schuldgefühlen ..der Schlüssel könnte lauten: Vergebung. Sowohl dir selbst zu verzeihen als auch jenen, die dich verletzt haben.

Ich würde dir raten, dir psychologische Untersützung zu holen, um aufzuarbeiten. Evtl in Form einer Familientherapie zsm mit deinem Bruder. So dass ihr beide wieder eine Einheit werdet.

Mach dich nicht allzu fertig. Lg

Antwort
von XXpokerface, 45

Es ist gut, dass du das erkennst. Wenn man mobbt, hat man selbst ein Problem. Ich kann nur sagen, dass ich bis heute unter Minderwertigkeitskomplexen leide, weil sich Leute über mich lustig gemacht haben.

Ich würde mich zu deinem Bruder setzen und ihm erzählen, wie du gemobbt wurdest und wie sich das alles entwickelt hat. Und das du weißt, dass das falsch war und das, was du gesagt, völliger Quatsch ist und du ihm immer zur Zeit stehst. Es gibt ihm viel, wenn er auf dich zählen kann.

Antwort
von PersiaPrince, 9

Ich kann genau nachfühlen, wie es in dir aussieht, will dir damit nicht zu nahe treten, aber ich hab genau sowas ähnliches gehabt. Ich bin bis heute nicht zum Psychologen gegangen aber überlege echt, ob ich das mal machen soll. Damit ich mir selber wieder verzeihen kann. Und was deinen Bruder angeht, halte zu ihm, zeigt ihm, dass du für ihn da bist, dass du ihn liebst und dass dir alles leid tut. Ich hoffe du findest einen Weg, dass alles wieder gut wird. Bei deinem Beitrag habe ich eine Träne verloren, weil es mit mir und meinem Bruder ähnlich war. Gottes Segen für euch beide!

Antwort
von malour, 14

Wenn man so lang gemobbt wird , geht das nicht spurlos an einem vorbei. du warst damals ein Kind und das was dir passiert ist , ist schlimm. Klar das du es an deinem Bruder ausgelassen hast war überhaupt nicht ok, trotzdem ist es verständlich das der Frust und Druck irgendwo hin musste.

Ich frage mich aber, ob deine Eltern denn gar nichts bemerkt haben?

Familientherapie könnte euch evtl. beiden helfen um das zu verarbeiten.

Dafür braucht man sich nicht zu schämen, es kann nur helfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten