Frage von Polly1957, 59

ich habe meinem Mieter eine fristgerechte Kündigung ausgesprochen. Jetzt 4 Wochen später kündigt er ausserordentlich?

ich berichtige meine schoneinmal gestellte Frage - nun bischen genauer Habe einen Mieter (Wohnung) fristgerecht gekündigt, wegen ständigen zuspätem zahlen der Miete. Vor kurzem bekam ich eine Aufforderung die Heizung (Nachtspeicher) überprüfen zu lassen, da seine Heizkosten zu hoch seien. Nur er liess mich nicht in die Wohnung. ich bekam Bilder von der Anlage und den Einstellungen der Heizungsanlage. Damit ging ist zum Elektriker, dieser bestätigte das alles ok ist. Heute nach 4 Wochen bekam ich von ihm die ausserordentliche Kündigung, weil ich der Mängelanzeige nicht nachgekommen bin. Anbei eine Aufstellung von einem Elektriker, das an den Einstellungen der Heizung was nicht stimmt. Nur .... die Bilder (Anzeigender Geräte) aus der ausserordentlichen Kündigung stimmen nicht mit den Bldern überein welche er mich geschickt hat. Seine hohen Kosten liegen daran (nach meinen Recherchen) er hat keinen Nachtstrom beantragt, sondern normalen Strom Nun zu meiner Frage - ist seine oder meine zuerst gestellte Kündigung wirksam

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bwhoch2, 23

Der Tag, an dem er Dich nicht in die Wohnung gelassen hat, beweist ihm, dass Du sehr wohl auf Seine Mängelanzeige reagiert hast. Die Überprüfung der Heizung ist überdies in der warmen Zeit, die bis heute anhält, auch nicht besonders dringlich. Du kannst zudem beweisen, dass Du einem Elektriker die Bilder gezeigt hast. Der wird Dir das hoffentlich bestätigen. Daraus ergab sich allenfalls der Handlungsbedarf, dass Du dem Mieter gelegentlich Bescheid gibst, dass alles in Ordnung ist.

Die voneinander abweichenden Bilder zeigen, dass manipuliert wurde.

Deine Kündigung ist wirksam. Zu seiner Kündigung kannst Du ihm mitteilen, dass diese ohne ausreichenden Grund ist und daher von Dir nicht anerkannt wird.

Du wirst zwar nicht darauf bestehen, dass der Typ bis zum Ende der Kündigungsfrist in der Wohnung wohnt, aber dass er die Miete und Nebenkosten bis dahin bezahlt, sehr wohl. Sollte er für Oktober und November keine Miete zahlen, forderst Du diese ggf. mit einem gerichtlichen Mahnbescheid ein. Lass nicht die Verrechnung mit der Kaution zu.

Kommentar von bwhoch2 ,

Nachtrag 1: Eine korrekte Mängelanzeige wäre mit einem Termin ausgestattet gewesen, bis zu welchem das Problem beseitigt sein muss. War das in der ersten Anzeige nicht der Fall, wäre die einzig zulässige Reaktion gewesen, eine Frist zu setzen und die Miete um einen passenden Betrag zu mindern. Keinesfalls aber die außerordentliche Kündigung.

Kommentar von bwhoch2 ,

Nachtrag 2: Lies Dir mal den §543 BGB durch und Du wirst erkennen, dass der vom Mieter angeführte Grund niemals für eine fristlose Kündigung ausreicht.

Kommentar von bwhoch2 ,

Danke für die Auszeichnung.

Antwort
von peterobm, 30

Nur er liess mich nicht in die Wohnung.

du hättest dich anmelden sollen, hast du Zeugen, dass er dich nicht eingelassen hat?

Seine Kündigung muss zunächst mal wirksam sein, dass sehe ich leider nicht.

Das wird ein Fall für den Anwalt. Sehe da Betrug wenn die Bilder abweichen

Kommentar von Polly1957 ,

ja sicher habe ich mich angemeldet. Leider sehe ich das auch so, dass man sich nicht im guten Trennt

Antwort
von albatros, 8

Die Begründung des Mieters   ist ohne Relevants, sie rechtfertigt keine fristlose Kündigung. Weise diese deshalb zurück. Es gilt dein Kündigungstermin. Wobei du hättest fristlos kündigen dürfen bei dieser Zahlungsmoral  der Miete. Könntest du noch nachholen.

Kommentar von Polly1957 ,

will nicht noch eine fristlose draus machen. Hätte gerne alles in Ruhe abgewickelt. Habe ein Schreiben (Widerspruch) erstellt, dank eurer hilfreichen Tips. Würde mich gerne noch zum Abschluß auf einen § beziehen wollen, da er ja jetzt die Tage auszieht und nicht bis zum 30.11. wie laut Kündigung seine Miete zahlt

Kommentar von albatros ,

Nur wenn die Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht zumutbar ist, besteht ein Recht auf fristlose Kündigung. Dieser Grund muss im Kündigungsschreiben stehen. Ich sehe hier keine wirksame Begründung. Deshalb gil der von dir gesetzte Kündigungstermin.

Kommentar von albatros ,

Relevants  Korrektur: Relevanz

Antwort
von Nemisis2010, 13

Grundsätzlich wenn der Mieter fristlos das Mietverhältnis kündigt, hat er auch unverzüglich die geräumte Wohnung an den Vermieter zu übergeben. Wann will er Dir die Wohnung denn übergeben?

Meiner Meinung nach ist seine außerordentliche Kündigung unwirksam, weil die Wohnung durch die angeblich hohen Heizkosten nicht unbewohnbar ist. Es muß dem Mieter bei der Anmietung der Wohnung bereits klar gewesen sein, daß eine Nachtspeicherheizung außerordentlich teuer ist.

Wegen des Mangels hast Du als Vermieter ein Besichtigungsrecht der Mietsache. Dieses Recht hat der Mieter verweigert. Eine Mietminderung wäre dann nicht möglich und ich vermute eine fristlose Kündigung erst recht nicht.


Nur .... die Bilder (Anzeigender Geräte) aus der ausserordentlichen
Kündigung stimmen nicht mit den Bldern überein welche er mich geschickt
hat.

dieses Vorgehen läßt sich ja durch die Vorlage der beiden Schreiben beweisen und auch Zeugenaussage Deines Elektrikers beweisen.




Kommentar von Polly1957 ,

das ist nicht das Problem. er hat zum 09.10 gekündigt und zieht auch an dem Tag aus

Kommentar von Nemisis2010 ,

Ich würde weiter vorgehen wie von @bwhoch2 ausführlich beschrieben.

er hat zum 09.10 gekündigt und zieht auch an

wahrscheinlich hat er zu diesem Termin eine neue Wohnung gefunden.

Korrekt wäre allerdings bei einer fristlosen Kündigung des Mieters der sofortige Auszug und auch die  und nicht noch eine 2 wöchige Frist. (Aber das nur am Rande) fristlos = unverzüglich sofort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten