Frage von OppaiSensei, 48

Ich habe mein Leben nicht mehr im Griff - Leistungsdruck?

Hallo Leute,

diese Frage könnte etwas merkwürdig wirken, aber ich habe keinen mit dem ich über sowas reden kann, deshalb stelle ich sie hier in der Anonymität.

Ich bin ein junger Student und wohne seit über einem Jahr relativ weit weg von meinem Elternhaus. Ich habe mein Abitur mit einem sehr guten Schnitt bestanden und dann das Studium begonnen.

An sich macht es mir auch wirklich Spaß, aber andererseits stehe ich in einem Konflikt mit mir selbst, ich bin einfach überfordert...Nicht vom Stoff an sich glaube ich, der ist sehr anspruchsvoll, aber ich habe das Gefühl, dass ich mir selbst nicht mehr gerecht werde...ich fühle mich einfach hoffnungslos und alleine, habe keine wirkliche Motivation mehr...mich lässt einfach alles kalt, egal wie viele gute Resonanzen ich auch bringe, ich bin innerlich tot. Schreibe ich wiederum mal eine schlechte Klausur, bin ich am Boden zerstört. Und mein Studium geht noch ein paar Jahre, ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels, weiß auch nicht mehr, warum ich was mache. Es ist aber nicht das Studium, etwas anderes würde mich genau so wenig erfüllen. Nur bin ich inzwischen 20 und es wirkt für mich so, als würde ich in meinem Leben versinken, ich habe einfach keinen Grund, keine Motivation...

Meistens schlafe ich deshalb 10-11 Stunden, bin bis morgens wach und mache zwischenzeitlich gar nichts mehr, nur noch rumliegen. Schlaf ist eigentlich das Einzige, was mich noch erfüllt, weil ich dann "erlöst" bin, keinen Druck mehr habe. Ansonsten habe ich nicht einmal mehr lust zu essen, trinke deshalb nur Kaffee. Dann gibt es irgendwann Hochformen, wo ich plötzlich extrem viel mache, wenig schlafe und durchgehend lerne oder Sport mache.

Was ist los mit mir? Ich verstehe diese Stimmungsschwankungen nicht mehr und das macht mich kaputt, weil ich immer im Wechsel bin. Es ist so, als würde ich 24/7 unter Strom stehen. Mein Zeitgefühl ist auch total kaputt, ich höre etwas Musik und plötzlich sind mehrere Stunden vergangen, ich nutze einfach die Zeit nicht richtig.

Antwort
von triunitas3in1, 17

Falls dir das Studium keinen Spass (mehr) macht, würde ich 

1. was anderes studieren, oder

2. das Studium abbrechen, meinen Sinn und meine Position im Leben finden (Stichpunkt: Sinnkrise) und evtl. das gleiche Studium wieder aufnehmen, oder

3. komplett was anderes machen, z.B. eine Ausbildung anfangen wo es wesentlich praktischer zugeht oder irgendwas arbeiten, idealerweise selbstständig...

Falls du das Studium wie bisher fortsetzt, würde ich mir wegen übertriebenen/perfektionistischen Ansprüchen Hilfe holen. An fast jeder Uni wird psychologische Beratung angeboten...

Antwort
von IsaSparkle, 18

Ich bin deutlich jünger als du (oder sollte ich Sie sagen?), aber ich kann ja trotzdem mal versuchen zu helfen XD

Ich kann natürlich nicht wissen, wie man beim Studium irgendwie sortierter wird oder so, aber was ich jetzt sagen würde im Generellen:

Das klingt vielleicht etwas, naja, platt, aber du könntest/Sie könnten sich dochmal ein paar Minuten oder eine Viertelstunde Zeit nehmen und nachdenken, was dir/Ihnen wichtig ist, wofür du das machst/Sie das machen.

Menschen, denen es generell auf irgendeine Weise schlecht geht (depressiv, Essstörung, e.t.c.) und teils auch Selbstmordgedanken haben, bringen sich manchmal nicht um, weil es Leute gibt, denen diese Person wichtig ist. Natürlich ist das ein sehr radikales Beispiel, weiß ich schon, aber damit lässt es sich am einfachsten erklären. Einfach mal nachdenken und gegebenenfalls aufschreiben, wer oder was einem am Herzen liegt, überlegen, wem man selbst wichtig ist.

ich könnte eigentlich noch ewig so weitermachen, dass du/Sie aufschreiben könntest/könnten, was ihre Ziele im Leben sind, Berufswünsche, was man bei sich selbst erreichen will, e.t.c., aber ich fasse mich besser kurz. ich hoffe du hast/Sie haben verstanden was ich mit obigem meine (ich bin im Erklären manchmal echt daneben).

Komplett zusammengefasst ist das: Wofür lebe ich, für wen lebe ich, für was lebe ich, was möchte ich einmal erreichen?

Ich hoffe ich konte dir/Ihnen helfen, ich wünsche dir/Ihnen viel Glück für die Zukunft ;)

Kommentar von OppaiSensei ,

Danke :)

Nein, ich möchte mich auch gar nicht umbringen ^^ Also darum geht es nicht, nur bin ich momentan echt in einem schwarzen Loch...

Aber danke für die Antwort ^^

Kommentar von IsaSparkle ,

Davon bin ich auch nicht ausgegangen :D ich wollte nu versuchen, das mit dem überlegen, was einem wichtig ist, mit diesem Besipiel zu erklären :)

Antwort
von djNightgroove, 14

Hat du an deinem Studienort neue Freunde gefunden? Falls nicht, kann es sein, dass sich eben diese Einsamkeit, dass du mit niemanden richtig reden kannst, so fertig macht. Wenn du mit anderen zusammen lernst oder Sport machst, wirst du dein Zeitmanagement schnell wieder im Griff haben.

Antwort
von KreativesKind, 18

Depression.
Ich würde zum Psychologen/ Therapeuten gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community