Frage von JohnnyAppleseed, 113

Ich habe mal eine lustige Frage. Warum fahren die Meisten an einer roten Ampel ein Stück vor?

Wenn ich an eine rote Ampel heranfahre, dann zum Stehen komme und vor mir stehen schon Autos, beobachte ich immer wieder, dass der der genau vor mir steht, gleich noch ein Stück vorzieht. Also etwa einen halben Meter. Das ist nebenan an der anderen Ampel auch so. Also an mir kann es nicht liegen. Ich lasse immer etwa 1 1/2 Meter Platz. Ich dachte erst, die fühlen sich bedrängt, aber es ist auch nicht nur wenn ich fahre. Bei Anderen ist das ja genauso. Meisten sind es ältere Männer mit Hut oder ältere Frauen. Hat man früher ein anderes Verhalten gelernt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ponyfliege, 17

das ist tatsächlich eine frage der psychologie. jeder mensch hat seine persönliche distanz. die ist für den partner und die kinder aufgehoben - körperkontakt ist jederzeit gestattet. enge freunde oder familienangehörige halten etwa 50cm ein. in bestimmten situationen kann die distanz aber auch ganz aufgehoben sein. bekannte sollten 1m einhalten, fremde 1,5m.

die 1,5m sind nicht die tatsächliche persönliche distanz, die eingehalten werden sollte, sondern durchaus die gefühlte distanz.

bei autos, in denen mehr als eine person sitzt, ist die toleranz gegenüber des eindringens in die persönliche distanz meist höher.  der fahrer fühlt sich "sicher".

eine einzelne person wird vermutlich das fahrzeug so weit vorfahren lassen, bis wieder die front deines autos im rückspiegel zu sehen ist. das eigene auto entspricht dabei quasii den körperkonturen.

wo das auto des vordermanns zuende ist, ist gefühlt dessen körper zuende. danach beginsst gefühlt DU, nicht dein auto.

---------------------

davon abgesehen hat man tatsächlich früher in der fahrschule gelernt, an der ampel möglichst aufzuschliessen, um den rückstau so klein wie möglich zu halten.

ausserdem bekommst du bei etwas mehr abstand nicht so viel fremdabgase durch die lüftung in dein eigenes fahrzeug. das ist gesünder.

----------------------

ich würde sagen, hauptgrund ist aber tatsächlich das bedürfnis nach persönlicher distanz, also eine instinktsache.

Kommentar von JohnnyAppleseed ,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.👍

Kommentar von ponyfliege ,

gerne doch. und danke fürs sternchen. ;-)

Antwort
von Lin96, 54

Die haben es halt besonders eilig, insbesondere die Rentner ;)

Antwort
von Rosswurscht, 51

Die meisten bremsen zu früh, kommen zu früh zum stehen und fahren dann das fehlende Stück vor :-)

Antwort
von Cola80, 29

Das gab es wohl schon immer. Mederlasfahrer nennt man die hier. Wieso die das machen ist mir ein Rätsel. Ist nicht nur auf der Pole so und waren auch schon jüngere Fahrer.

Antwort
von Dailytwo, 48

Wegen der "Pole Position" :) , 

ehrlich gesagt habe ich mich das auch schon gefragt....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community