Frage von Weiniii, 174

Ich habe keine Freude am Leben und möchte nur noch sterben, was tun?

Hallo Leute,
Ich weiß auch nicht so richtig was mit mir los ist. Mir macht das Leben überhaupt keine Freude mehr. Ich habe keine Lust was mit anderen Menschen zu unternehmen und rauszugehen. Ich hab wirklich Lust zu nichts mehr und nichts macht mir mehr Spaß. Ich würde am liebsten nur so rumliegen und nichts machen und das mach ich auch wenn ich gerade nicht arbeiten muss. Ich mache gerade einen Freiwilligendienst in einer Lebens und Arbeitsgemeinschaft mit Behinderten in Nordirland und ich muss hier 60 Stunden die Woche arbeiten. Ich schaff das echt nicht mehr und die hauschefin bringt mich immer zum weinen. Ich will wirklich am liebsten tot sein, denn ich hatte auch bevor ich ins Ausland gegangen bin auch schon an nichts mehr Freude im Leben und fand alles langweilig, aber es ist jetzt noch schlimmer geworden. Und auch demnächst wird sich da wohl auch nichts dran ändern. Ich finde das Leben sinnlos und warum sollte ich noch Leben wenn ich überhaupt keinen Spaß hab. Auch an feiern gehen oder shoppen etc. nicht.
Könnt ihr mir irgendwie helfen? Bin 20.

Antwort
von Elli002, 25

Hey! Es gibt immer einen Grund zu leben.

Allein deshalb, weil es Menschen gibt, die dich lieben.

Das Leben hat so viel. Liebe, Nutella, manche Menschen, Fernsehen, Sonnenschein, Hobbys, richtig gute Musik, der Wechsel von Anspannung und Entspannung, das eigene Bett, ..

Das Glück kommt und geht.
Aber echtes Glücklichsein ist was anderes.

Ich kenne diese Leere. Villeicht glaubst du nicht daran, und hast kein Bock jetzt so was von irgendeinem Internetuser zu hören, der villeicht auch 11 sein kann oder so, aber..

..Mein Lebenssinn liegt nicht direkt im Leben hier.
Mein Lebenssinn ist, dass ich mit dem der alles, die Welt mit all dem Sch eiß und allen Menschen, komplett liebt und uns gemacht hat, Verbunden sein kann, geliebt bin, es niemals verkacken kann bei ihm.

Dass Gott mein Leben in der Hand hat. Man muss nicht alles erreichen, muss nicht toll aussehen, muss nicht alle "perfekten" Momente erleben, muss nicht die ganze Welt geschenkt kriegen. Das entlastet komplett.

Menschen enttäuschen. Aber mit dem Glauben an Gott hast du was, das über alles hinausgeht, alles übersteigt, du hast ein höheres Ziel, Glück ist nicht mehr abhängig von Umständen.

Du weißt, du musst nicht alles leisten und erreichen in diesem Leben.

Weil du mit Gott einmal im Himmel Leben kannst. Das ist das Krass-geilste das man sich vorstellen kann.
Ewiges Leben. Und Gott will dass man dabei ist.

Gott schwebt nicht irgendwo weit über den Wolken, sondern Gott kennt unser Leben genau.

Halte durch!! Das Leben wird besser!

Antwort
von ChrisDeMarco, 57

Hallo Weiniii,

toller Name den du dir ausgedacht hast, der ändert allerdings nichts an deiner Situation und spiegelt dich mit Sicherheit auch nicht wieder.

Aus deinem Text kann man ja sehr gut entnehmen, das du momentan in einer despressiven Phase bist. Ich denke mal die erste Frage , die man sich selbst stellen sollte ist , warum bin ich depressiv bzw was hat mich dazu geführt depressiv zu sein?

Oft schleichen sich Depressionen ein wenn man Dinge tut, die man nicht tun möchte oder wenn man jemand ist der man nicht sein möchte... wenn man sein wahres Ich noch nicht gefunden hat. Wenn man seinen Lebenszweck noch nicht finden konnte ... Du solltest dir mal wirklich überlegen was eigentlich dein Lebenszweck ist bzw. ob du das alles wirklich willst was du momentan so tust. Wenn du nämlich zwanghaft gegen deine eigentlichen inneren Interessen vorgehst ...dann macht dich das tot unglücklich.

Dein Freiwilligendienst macht dir keinen Spaß .... wolltest du den überhaupt absolvieren? Oder tust du das nur weil du damals durchs Abi gefallen bist ?

Ich kann dir nur ans Herz legen , finde etwas das dir wirklich Spaß macht, finde deinen Lebenszweck und gehe diesem nach. Leg alles beiseite was du dir selbst aufzwingst oder dir aufzwingen lässt.

Höre bloß nicht auf Aussagen wie " Arbeit muss keinen Spaß machen" oder ähnliches dummes Zeugs. Natürlich gibt es in jedem Beruf etwas das man nicht gerne macht.... diese Dinge dürfen aber nicht die Oberhand im Job gewinnen .... denn dann ist es definitiv der Falsche.

Ich würde dir raten den Freiwilligendienst abzubrechen, all die Dinge kann man auch nachholen.

Antwort
von Andrastor, 118

Klingt nach einer depressiven Störung.

Ich würde an deiner Stelle die Arbeit erstmal hinten anstellen und dich voll auf deine psychische Genesung konzentrieren.

Geh zu einem Psychologen, lass dich durchchecken und fang dann eine Therapie an, so wird dir am ehesten geholfen.

Kommentar von Weiniii ,

Danke für deine Antwort:)
Ja ich will das hier auch am liebsten abbrechen, aber ich muss hier ein Jahr bleiben (jetzt noch 7 Monate) um meine volle Fachhochschulreife zu bekommen. Ich hab jetzt nur den schulischen Teil und will jetzt nicht schon wieder da versagen, weil ich letztes Jahr schon durchs abi gefallen bin.

Kommentar von Andrastor ,

Das kannst du alles nachholen, mach dir da keine Sorgen. Deine Genesung ist jetzt wichtiger, denn je länger du diese hinausschiebst, desto schlimmer werden die Symptome und desto schwerer wird es dir fallen dich davon zu befreien.

Du versagst nicht, wenn du das abbrichst, du legst nur Prioritäten fest!

Wenn du eine offene Wunde am Arm hättest, würdest du auch nicht denken:

"Ich lass die Wunde mal so, ich will mich nicht behandeln lassen, weil sonst würde ich versagen." Und während du weiterarbeitest reißt die Wunde mehr und mehr auf.

Also warum dann bei psychischen Krankheiten so denken? ;)

Antwort
von Virginia47, 61

Ja, das klingt mir auch nach einer depressiven Verstimmung. 

Vielleicht bist du auch mit deinem Job überfordert. 

Auf jeden Fall würde ich dir professionelle Hilfe empfehlen. 

Antwort
von paranomaly, 61

Vielleicht solltest du dir etwas suchen dass wo mehr sinn macht.

Ich habe mir als Aufgabe gemacht zu beweisen dass übernatürliche Phänomene keine Fiktion sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community