Frage von UNGEWISSEKOFFER, 176

Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ist das normal?

Guten Abend, ich habe keine Angst vor dem Tod, ist das schlimm, egal oder normal?

Falls ihr meine anderen Fragen nicht kennt, schreib ich kurz was zu mir.

Ich werde seit über 11 Jahren in der Schule gemobbt und geh dadurch, durch die pure Hölle. Leide unter sehr ausgeprägten Selbstmordgedanken, mit verschiedenen Plänen und ich verletze mich leider selbst. Durch das Mobbing war ich schon mal fast magersüchtig.

Und leider habe ich keine Angst davor mir was anzutun.

Darum stelle ich mir die Frage ob es schlimm ist, dass ich keine Angst vor dem Tod habe.

Danke für eure Antworten Liebe Grüße UNGEWISSEKOFFER

Antwort
von Renee43, 156

Ich glaube jeder hat Angst vor den Tod,es kommt wahrscheinlich auf die Situation oder den Moment an.Nein normal ist das nicht.Seit 11 Jahren in der Schule gemobbt?Da gehst du ja schon lange in die Schule,müsstest so um die 17-18 Jahre sein.Ich glauben das du ein ziemlich einsamer Mensch sein musst ! Ich bin schon etwas älter,war aber auch schon der Situation wo ich Selbstmordgedanken hatte und am Ende war.Ich sage dir es geht immer,fast immer weiter.Gebe nicht auf ! Es gibt echt viel Sch...im Leben aber auch Dinge die unser,dein Leben noch Lebenswert machen.Das wichtigste ist das du für dich einen Sinn im Leben findest! Es gibt Sachen die dir keiner nehmen kann wie Sport,Natur,Familie....Lerne an dich zu glauben ! Ich wünsche dir jedenfalls alles gute und drücke dir beide Daumen !LG

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

ich habe wirklich keine Angst vor dem Tod. ja ich gehe schon lange in die Schule, Seit 12Jahren , da ich die 12 klasse besuche. ich bin 17 . ja ich bin ein ziemlich einsamer Mensch. den Sinn such ich bis jetzt vergeblich. den Sport haben mir die Ärzte aufgrund einer Verletzung genommen, das einzige was ich habe ist meine Familie und mein Hund. Danke für diese sehr bewegenden Worte

Antwort
von RicVirchow, 176

Hey,

manchmal ist das Leben schwer. Aber du musst dir einfach eine Sache merken. Es ist das einzige, was du hast, es ist ein Teil deiner Existenz und deshalb solltest du wirklich versuchen das Beste daraus zu machen. Ich weiß es selber, dass einem manchmal Sachen passieren, die einfach sehr schlimm sind und wo man sich fragt, was man eigentlich noch hier macht. Aber es ist einfach was, wo man mal im Leben reinkommt. Manchmal sind die Phasen sehr lang, manchmal kürzer, aber auf mehrere Lebenszeiten verteilt. Ich kann dir nicht viel helfen. Also ich kenne dich nicht, aber ich kann dir sagen, dass es am Besten hilfst, wenn du einfach weiterhin deine Zähne durchbeißt und nicht aufgibst und diesen Sturm durchquerst. So ist es doch auch in echt. Wenn ein Sturm aufkommt, dann kannst du ihn ja nicht einfach entfernen, du musst dich schützen, damit er dir nichts anhaben kann. So ist es auch mit der Seele. Hol dir dein Schutzschild (Selbstbewusstsein), hol dir dein Schwert (Entschlossenheit, Selbstwertgefühl, Kraft, Ausdauer) und geh da raus und LEB dein Leben! Das ist doch deins, lass es dir doch nicht von irgendwelchen Kleinkindern in der Schule wegnehmen ... 

Du schafft das, da bin ich sicher. Ich meine wenn etwas auf dieser Welt nicht gut läuft, dann bringt man sich doch nicht um, sondern versucht dieses Problem zu beheben, denn es ist doch UNSERE WELT, UNSER LEBEN. KEINER kann und darf es uns nehmen und zu viele haben sich schon einschüchtern lassen VON ANDEREN!

Also gib NICHT auf und mach weiter! Ich kann dir sagen, irgendwann ist der Sturm vorbei und dein Leben wird eine 180° Wendung nehmen. So war es bei mir auch. 

Du darfst bloß nicht aufgeben, sonst war es das ein für alle mal. Du wirst dann keine Familie mehr gründen können, nicht mehr arbeiten, glücklich sein, das Leben genießen, deinen Glauben an Gott leben können. 

Also hau da rein und kämpfe!

Hier: 

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

Danke ich weiß gar nicht mehr was ich sagen soll, danke aber nach über 11 Jahren Hölle, fehlt mir der Glaube an positive Veränderung leider

Antwort
von kami1a, 72

Hallo! Du solltest zunächst die Schule wechseln und das geht immer in einem Solchen Fall, alles Gute. 

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

Danke leider nicht wenn man in der Qualifikationsphaae steckt

Antwort
von Barbdoc, 60

Liebe Ungewissekoffer, bitte suche Dir schnell! Hilfe bei einem Psychologen oder Psychiater. Das Problem ist nicht die fehlende Angst vor dem Tod, sondern, dass Deine Gedanken überhaupt um dieses Thema kreisen. Lass Dir helfen gegen das Mobbing, unter dem Du schon viel zu lange leidest. Ich bin ganz sicher, dass sich ein Weg finden lässt. Lass Dich nicht unterkriegen! Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute. Grüße Barbdoc

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

komme ich gerade Her aber trotzdem danke

Kommentar von Barbdoc ,

Da bin ich froh. Ich drücke Dir alle Daumen. LG 

Antwort
von Virginia47, 49

Hallo UNGEWISSEKOFFER, 

ich habe auch keine Angst vorm Tod. Aber ich bin auch Depressiv und würde es eher als Erlösung ansehen. 

Jedoch habe ich meine Selbstmordgedanken erfolgreich verdrängt - nicht zuletzt durch eine ordentlich Behandlung. 

Und nun sage ich mir: Ich will zwar sterben - aber noch nicht heute. 

Bis zu meinem Tod will ich noch viel erleben. Schmiede Zukunftspläne und freue mich auf die Zukunft. 

Und damit komme ich zu dir. 

Du solltest einsehen, dass das nur vorübergehende Erscheinungen sind. Eine Freundin sagte mal zu mir: Denke dir: Das sind alles nur Statisten. Die wissen nicht, was sie dir antun. 

Und du solltest dich aus deiner Opferrolle befreien. 

Suche dir Freunde, die dich unterstützen. Wenn in der Schule keiner was mit dir zu tun haben möchte, suche dir ein Hobby, wo du auf Menschen mit gleichen Interessen triffst. 

Lass dich behandeln. Denn das Leben ist allemal lebenswert - auch wenn es Tiefen hat. Darauf folgen aber Höhen. 

Und lass das Ritzen. Oder wie willst di Narben später mal deinen Kindern erklären?

Alles Gute

Virginia

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

Danke bei dir klingt das so einfach, aber aus meiner Sicht geht es nur bergab immer tiefer immer schneller

Kommentar von Virginia47 ,

Dann lass dir helfen. Und es geht wieder bergauf. 

Ich hätte das auch nicht allein geschafft. 

Antwort
von keinname123r, 124

Du solltest zu einem Therapeuten gehen, aber nicht wegen der fehlenden Angst vor dem Tod, sondern um dein Leben möglichst schön zu gestalten. Sprich mit Menschen über deine Situation und mache dein Leben schön! Du musst keine Angst vor dem Tod haben, im Gegenteil, aber du solltest dir immer denken, dass er nocb früh genug kommt. Denn auch, wenn du !vielleicht! nach dem Tod diese schlimmen Dinge nicht mehr so ertragen musst, gibt es soviel wunderbare sachen, die du erleben sollst! Nutze diese zeit, du schaffst das!

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

klar ist es gut keine angst vor dem Tod zu haben, aber es nimmt mir die Hemmung . ich bin ganz ehrlich, ich könnte nicht dafür garantieren

Antwort
von AlphaundOmega, 85

Das du keine Angst vor dem Tod hast, ist normal und nicht schlimm...Schlimm ist nur, das du dich gegen das Mobbing nicht richtig zur Wehr setzt und es beendest ,...stattdessen bestrafst du dich selbst, damit gibst du dir auch noch die Schuld, das du von deinen Peinigern gemobbt wirst...

Du solltest jede Hilfe in deinem Umfeld annehmen , es gibt immer Menschen mit einem Offenem Ohr für deinem Fall ...

Lenke deine Angstlosigkeit mal in Stärke um und mache dir bewusst , das es niemand und nichts gibt , was dir Schaden kann . Dein falsches Denken kann dir mehr schaden, als alle Peiniger zusammen...befreie dich von falschen Vorstellungen und werde dir selbst bewusst , wieviel Lebens-Kraft in dir ist...

Selbstbewusstsein, kann man erlernen und braucht manchmal nur den richtigen Anstoß,...es wird dir helfen deinen Platz im Leben zu festigen...


Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

Danke

Kommentar von Mucker ,

DH !

Kommentar von Mucker ,

Hi A&O - ich mag das ewige "Danke" nicht. Ist mir echt nicht klar, warum man sich ständig bedanken soll, wenn man eine Antwort gut findet. Das DH trifft es besser !

Deshalb gebe ich dir ein DH !

Antwort
von ShimizuChan, 124

Ich habe auch keine Angst vor dem Tod, und trotz dass ich - bis auch ein paar depressive Anzeichen und Phasen - keine ernstehften Probleme habe. Ich möchte nicht sterben, ich wär aber auch nicht traurig drum (außer wegen einer Familie/Freunden, das würde mir leid tun). Ich glaube so ganz normal ist das nicht, aber auch nichts worüber man sich Gedanken machen muss, jeder geht mit solchen themen und gefühlen anders um :3

Kommentar von ShimizuChan ,

Wobei es natürlich auf das Maß ankommt. Wenn du schon Suizidgedanken hegst und sogar Pläne fertigst ist es schon über das normale Maß hinaus. Das ist ja dann kein "keine Angst haben" sondern eher "ich wünsch es mir", und sich den Tod zu wünschen ist sehr bedenklich, suche einen Psychologen bzw. einen Arzt auf :3

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

na ja so ganz normal scheint es mir nicht

Antwort
von Pummelweib, 127

Keine Angst vor den Tod zu haben ist nicht schlimm.

Aber deine Ausführung macht einen Angst. Du solltest dich dringend in professionelle Hilfe begeben also am besten zu einem Psychologen, damit du deine Probleme in den Griff bekommst.

Gegen Mobbing kannst du vorgehen, rede mit deinem Klassenlehrer, Vertrauenslehrer, Direktor, bis hin zum Schulamt.

Du kannst auch die kostenlose Rufnummer der telefonseelsorge.de anrufen.

Alles Gute.

LG Pummelweib :-)

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

Danke

Kommentar von Pummelweib ,

Bitte...LG Pummelweib :-)

Antwort
von Car0xxxx, 100

Naja, das gehört zu Suizidgedanken... Solange es dich nicht wirklich dahin bringt ist das nich so schlimm.
Ich hoffe, dass du in psychologischer Betreuung bist?

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

noch nicht aber ist es normal, dass man jede Art der Angst davor verliert?

Kommentar von Car0xxxx ,

Oft hängt das mit Suizidgedanken zusammen und das die nicht normal sind, sollte sich von selbst erklären.

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

das ist schon klar aber ich weiß ja nicht mal ob meine Suizidgedanken im Vergleich zu anderen schlimm sind

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Mein Therapeut sagt, solange es noch im Rahmen von "was mache ich eigentlich hier" bleibt, ist es für einen depressiven "akzeptabel". Ab dem Zeitpunkt, wo man tatsächlich plant wird es schon extrem ernst (geschlossene Psychiatrie, Einweisung)..

Antwort
von Blackdog527, 12

Was die Angst vor dem Tod betrifft, es ist von Person zu Person unterschiedlich. Du magst zwar keine Angst davor haben das du stirbst aber evtl. Angst haben das jemand aus deiner Familie stirbt. Was die Selbstmord Gedanken betrifft. Da du noch kein Selbstmord begangen hast ist das für mich ein Zeichen das dich was daran hindert und das ist gut so. Es gibt immer nach den Sturm ein Regenbogen. Du bist 17 also hast du bei der momentane durschnitliche Lebens erwartung von 75 Jahre noch viel Zeit denn Regenbogen zu sehen. Schließe nicht zu früh mit den Leben ab. Du wirst mit der Zeit ein jungen/Mann treffen mit dem du glücklich bist und dann eine schöne Zeit haben. Und bis dahin kannst du dir Sachen suchen die dich ablenken von die Gedanken dich zu verletzen. Du kannst Freunde suchen und dich so versuchen in die Gesellschaft einzugliedern. Aber in erste Linie musst du mit dir selber Frieden schließen.

Das Leben ist ein ewiger Kampf und  Krieg, wenn man kämpft sollte man wissen wofür man kämpft.

Ich hoffe das hilft, ich wünsche dir viel Glück.

Blackdog^^

Antwort
von pipepipepip, 108

Schlimm ist es wenn dich das dazu verleitet dich umzubringen...

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

das befürchte ich ja dadurch, beziehungsweise ich kann es nicht ausschließen

Antwort
von NeverlandMJ, 163

es gibt eine Religion die Mormonen die haben auch keine angst vor dem Tod.

Ich wurde auch gemobbt. lass sie einfach die wissen sowie so nicht was sie machen sie finden das cool wenn sie leute hinuntermachen können.

Geh deinen eigenen Weg.

du bist nicht immer mit denen zusammen. die Klassen mischen sich. da lernst du andere kennen. mach das beste draus.

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

ja die Klassen mischen sich und auf einmal ist der ganze Jahrgang gegen einen

Antwort
von GoldenerDrache, 60

Ist normal finde ich.

Das Leben ist halt unfair und man muss sich dran gewöhnen. So ist das leider. :(

Aber natürlich hat das Leben auch schöne Seiten (z.B.: Liebe).

LG

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

Danke

Kommentar von GoldenerDrache ,

Gern geschehen. :)

Antwort
von ChipmunkXXL, 54

Ist nicht so schlimm hab ich auch nicht mehr, im Endeffekt ist es mir extrem egal ob ich sterbe oder nicht, aber was ich herausgefunden habe ist man sollte sich nicht umbringen, denn glaub mir es wird irgendwann besser und wenn man sich dann umbringt erlebt man es nicht mehr.

Ich kann da aus Erfahrung sprechen 

Erst gestern hat mich eine Bekannt angeschrieben dass sie sich umbringen wolle, wers glaubt, konnte sie zum Glück beruhigen. Kenne viele mit Psychischen Problemen mich eingeschlossen 🤗

Was ich allerdings nicht verstehe wieso du in der 12ten immernoch gemobbt wirst? 

Glaub mir es wird besser.

Ich habe nur noch ein Jahr vor mir ^^ juhu endlich weg 🤑

🤔 Das schaffst du schon durchzuhalten! 

Ich glaub an dich!

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

Danke ja das ist die große Frage Warum. das Problem ist, dass ich dadurch das ich keine Angst vor dem Tod habe nicht ausschließen kann das ich mir nicht irgendwann was schlimmes antue

Kommentar von ChipmunkXXL ,

Ok ja... Drücken wir es mal so aus, wenn du es nicht ausschließen kannst und zu einer Psychologischen Betreuung gehst, könnte es sein, dass sie dich einweist, allerdings wenn du das versucht hast und aus irgendwelchen aGründen es nicht geklappt hat wirst du höchstwahrscheinlich zwangseingewiesen 😠

Es gibt verschiedene Ventile für solche Gedanken z.B. SVV Aber auch Sport/Kraftsport 🤗

Und jetzt kommt bitte kein du kennst sowas nicht, oder du hast ja keine Ahnung, die habe ich nämlich sehr wohl. 

Wie gesagt versuche wenns dir mies geht einfach was zu machen was dich ablenkt z.B. Telefonseelsorge hilft evtl (mir nicht) oder geh raus Joggen Kauf dir nen Boxsack Hautfreundlicher als die Wand ^^

Bei uns zumindest wird keiner mehr gemobbt. Auf jeden Fall weiß ich nichts davon. 🙄 

🤐

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

ich weiß das ne Klinik sinnvoll ist, ich hab aber eine Familie bis zu einer Verletzung hab ich jahrelang geboxt der beste Sport ever

Kommentar von ChipmunkXXL ,

Selbst wenn sie sinnvoll ist, solange man nicht muss...

Evtl wenns geht wieder anfangen oder einfach mal in den Wald und schrei deine Gefühle raus hört dich ja keiner 😋

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

: ) Danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community