Frage von eman10, 25

Ich habe im Sommer meine Übungsleiterausbildung C Breitensport und wollte einfach mal wissen wie das abläuft. muss man viel schwimmen oder auch Schwimmtheorie?

siehe oben, schwimmen nur als beispiel. ist die praxis arg schwierig?

Antwort
von FlyingCarpet, 9

Ist eine Mischung aus Theorie und Praxis. Regeln für eine Sportstunde, Aufbau einer Sportstunde. Sicherheit in der Halle, evtl. erste Hilfe, Sport für alle Altersstufen, was man nicht machen darf. Muskelaufbau und Funktion. (Kinder/Erwachsene/Senioren.

Praxis in vielen Breitensportarten (Gymnastik/Joggen/Walking/Ballspiele/Zirkeltraining). Hauptsächlich in den Bereichen Muskelaufbau/Kreislauf/Entspannung.

Zwischendurch mal immer wieder Gruppenarbeit und Übernahme der Leitung (ca. 15 bis 20 Minuten) mit anschließender Besprechung. 

1 bis 2 schriftliche Prüfungen (nicht schwer), Gestalten einer Übungsstunde (meist kann man da das Thema wählen), schriftliche Aufzeichnung und Durchführung. Die anderen Teilnehmer des Kurses sind dann die "Kursteilnehmer".

Man muss nicht besonders fit und gelenkig sein, Dabeisein ist alles, also nicht an die Seite setzen. Möglichst wenig Stunden fehlen, ab- und an mal was zu den Gruppengesprächen beitragen. Man sollte allerdings einiges an Kritik aushalten können.

Schwimmen liegt so an den Ausbildern, ob die das möchten, wir sind einen Vormittag mal in`s Schwimmbad zum Aquajoggen gegangen und einen anderen Tag bischen Wassergymnastik und haben das anschließend besprochen.

Wünsche Dir viel Spass bei der Ausbildung. 

Antwort
von grubenschmalz, 12

Man macht schon ne Menge Praxis. Solltest jetzt nicht unsportlich sein.

Kommentar von eman10 ,

was macht man bsp beim schwimmen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community