Frage von Dreamlife,

Ich habe gekündigt, Arbeitszeugnis bekommen

Hallo miteinander. In meiner Firma habe ich vor 3 Monaten gekündigt. Das heisst, in 2 Wochen bin ich dann nicht mehr hier.

Habe heute mein Arbeitszeugnis bekommen. Nun muss ich bestätigen, ob dies so okey für mich ist und ob ich einverstanden bin. Leider verstehe ich nicht auf was ich genau achten muss.. Könnt ihr mir helfen?

Ich schreibe hier den Brief schnell ab: Frau Muster, geboren am X. Tag, von Musterdorf, wohnhaft in Musterdorf, Musterdorferstrasse 1, Kundenbetreuerin bei der Firma Z und zuständig für die Bereiche "blablabla". Zu den Kernaufgaben zählten:

  • Telefonsupport

  • Installation und Einführung

  • Testen und Abnahmen von Programmerweiterungen

  • Anwendungsentwicklungen und -erweiterungen

  • Release-Austausch beim Kunden oder im Rechenzentrum

Dank ihrer raschen Auffassungsgabe und der fundierten Fachkenntniss konnte sich Frau X innert kürzester Zeit in ihren Tätigkeitsbereich einarbeiten. Sowohl in qualitativer wie auch in quantitativer Hinsicht haben unsere Kunden ihre erbrachten Dienstleistungen sehr geschätzt. Diese Qualitäten erlauben es ihr, auch in Zeiten sehr grosser Arbeitsbelastung, die ihr übertragenen Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit auszuführen.

Insgesamt kann Frau X als tüchtige und wertvolle Mitarbeiterin qualifiziert werden. Auch in persönlicher Hinsicht kann Frau X ein gutes Zeugnis ausgesellt werden. Ihr Verhalten gegenüber Kunden, Vorgesetzten und Mitarbeitern war zuverlässig, freundlich und korrekt.

Frau X verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch. Für ihre private und berufliche Zukunft wünschen Wir Frau X alles Gute.

Ist sowas denn in Ordnung? Ich weiss das ein Arbeitszeugnis etwas sehr wichtiges ist, deshalb nehme ich das auch nicht einfach so über die kalte Schulter.

Vielen Dank für die Antworten!

Antwort von Weihnachtsduft,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Klingt in meinen Ohren ganz okay

Mich stört nur bisschen, dass nicht aufgeführt ist, dass sie dir für die erbrachte Leistung danken (oder habe ich das übersehen?). Normalerweise kommt das immer bei "verlässt das Unternehmen" und "wünschen für die Zukunft ....".

Ich kenne das aber so, dass man beim Verhalten erst Vorgesetzte, dann Mitarbeiter und zum Schluss die Kunden aufzählt. Das kann jetzt entweder heißen, dass es mit dem Chef nicht so gut lief oder - da du ja als Kundenberaterin tätig bist - eben deine Aufgabe sehr ernst genommen hast und dich ihnen gegenüber perfekt verhalten hast.

"volle Zufriedenheit" wäre Note 3. 1 ist "stets zur vollsten" und 2 "zur vollsten".

"private und berufliche Zukunft" lässt mich etwas stutzen. Normalerweise sagt man an erster Stelle "berufliche Zukunft" und geht danach erst auf den privaten Bereich ist. Es ist ja schließlich auch ein Arbeitszeugnis .. würde sagen, dass das eine Abwertung im Sinne von "privat wird sie mehr auf die Reihe bekommen als beruflich" sein soll.

Der Rechtschreibfehler "grosse" sollte aber noch korrigiert werden.

Ansonsten klingt das für mich ganz ok. Hast du denn auch Weiterbildungen absolviert? Dann müsste das näml. auch noch aufgeführt werden.

Wie lange warst du denn dort beschäftigt??

Kommentar von DeinErklaerbaer,

Sehe ich ähnlich. Aber ganz ok ist für ein Arbeitszeugnis halt befriedrigend bis ausreichend. Ohne 2-3 herausstehende Merkmale, ist das ein 08/15 Zeugnis, welches die Jobaussichten nicht fördert.

Kommentar von Weihnachtsduft,

Notenmäßig hätte ich ungefähr auch auf 3 getippt, war mir aber nicht komplett sicher.

Kommentar von Dreamlife,

ich war knapp 3 Jahre dort. Erlich gesagt bin ich total schockiert.

Ich habe dort gekündigt, weils für mich einfach nicht mehr gepasst hat.. dann die waren total traurig als ich ging..

sie haben mir sogar mehr lohn angeboten und gefragt was sie tun sollen, damit ich bleibe..

finde das eine unvershcämtheit.. auch meine arbeit habe ich immer sehr gut erledigt.. ein mitarbeiter schreibt mir sogar meils und sagt "wurde wieder super erledigt, von dir kenne ich das gar nicht anderst".. alsoo schon "traurig" so ein zeugnis!

probleme mit den chefen hatte ich keine.. überhaupt keine.. im gegenteil.. habe mich mit allen total gut verstanden!

Kommentar von Weihnachtsduft,

Das ist dann natürlich schon sehr bitter ... du sollst dich doch sowieso nochmal melden, wie du mit einem Zeugnis zufrieden bist. Sprech doch mal mit deinem Vorgesetzten, dass der Kollege .... dir auch immer wieder gesagt hat, wie gut du deine Arbeit machst, etc. Und dass du immer davon ausgegangen gibst, dass alles ok ist, da sie dich ja unbedingt behalten wollte und sogar das Gehalt erhöhen wollten, etc.

Wenn sie dann irgendwas aufzählen, was nicht passt, kannst du ja sagen, dass du das eben nicht wusstest, da nie jemand etwas zu dir gesagt hat und du dir das gewünscht hättest, dass sie das offen angesprochen hätten. Vielleicht sind sie dann beeindruckt und überarbeiten das Zeugnis :)

Kommentar von Weihnachtsduft,

Danke für das Kompliment! :)

Wenn das geändert wird, ist es ja in Ordnung ... aber dass die angeblich nicht wussten, dass du das Zeugnis mal wieder brauchst ... also, ehrlich, die haben doch mit Sicherheit schon mehr Leute eingstellt und da auch auf die Bewertungen der bisherigne Arbeitgeber wert gelegt

Kommentar von Augenblickmal,

Es fehlt eben die ' volle' oder gar 'vollste' Zufriedenheit , komplett. Wenn der Zeugnisschreiber nicht etwa Laie ist, bedeutet es das man nicht so zufrieden war. Es lohnt sich die Themen 'Arbeitszeugnis' im Internet noch mal zu studieren und mit den Flüchtigkeitsfehlern gleich bestimmte Floskeln nochmal auszubügeln. zu lassen.

Googeln:

Heiko Mell Arbeitszeugnis

Handelsblatt Arbeitszeugnis

Antwort von EmoDoc,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Also...

An einigen Stellen sollten sie doch gewisse Änderungen vornehmen...

Frage sie doch einmal, welche Gesamtnote sie für dich denn vorgesehen haben .. denn dieses klingt nach einer erbrachten Leistung der Note 2 -3

Dafür bieten sich die "markieten" Bereiche unten entsprechend an..

Wesentliches hat dir Weihnachtsduft schon mitgeteilt.

Zu den Kernaufgaben zählten:

• Telefonsupport

• Installation und Einführung

• Testen und Abnahmen von Programmerweiterungen

• Anwendungsentwicklungen und –erweiterungen

• Release-Austausch beim Kunden oder im Rechenzentrum

Dank ihrer raschen Auffassungsgabe und der fundierten Fachkenntniss konnte sich Frau X innerhalb kürzester Zeit in ihren Tätigkeitsbereich einarbeiten. Sowohl in qualitativer wie auch in quantitativer Hinsicht haben unsere Kunden ihre erbrachten Dienstleistungen sehr geschätzt. Diese Qualitäten erlauben es ihr, auch in Zeiten sehr hoher Arbeitsbelastung, die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer voll(st)en Zufriedenheit auszuführen.

Insgesamt kann Frau X als (sehr) tüchtige und wertvolle Mitarbeiterin qualifiziert werden. Auch in persönlicher Hinsicht kann Frau X ein gutes Zeugnis ausgesellt werden. Ihr Verhalten gegenüber Kunden, Vorgesetzten und Mitarbeitern war (stets) zuverlässig, freundlich und korrekt. (vorbildlich)

Frau X verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch. Für ihre berufliche und private Zukunft wünschen Wir Frau X alles Gute.

Antwort von DeinErklaerbaer,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das Zeugnis entspricht etwa einer 3 (Minus).

Herauslesen kann ich: Der Arbeitgeber war mit Deiner Arbeit nicht zufrieden (Zu langsam, zu wenig)

Gabs mal Krach mit nem Vorgesetzten? Das Wort "persönlich" kommt nicht gut...

Beim Verhalten fehlt auch die zeitliche Angabe (zu jeder Zeit, oder stets)

Insgesamt kein schönes Zeugnis.

Kommentar von Dreamlife,

Eg waren die total traurig das ich ging! mit meiner arbeit sind sie vollkommen zufrieden.. sie haben mir sogar mehr lohn angeboten, nur das ich bleibe..

ich arbeite eher zu schnell, als langsam..

o.0 ich bin schockiert

Kommentar von DeinErklaerbaer,

Ist kein großes Problem. Ändere die Stellen ab, welche Dir bisher hier genannt wurden und überleg Dir ob es 1-2 besondere Dinge gibt, von denen Du möchtest, dass sie drin stehen. Geh und bitte um Abänderung des Zeugnisses. Das ist ganz normal und die dürften sich net quer stellen. Manche Chefs sind auch mit dem Zeugnis überfordert und wissen nicht unbedingt wie es auszusehen hat, oder machen Fehler ohne Absicht.

Kommentar von Dreamlife,

VIelen Dank für deine Hilfe!

Also es war wirklich so.. Die hatten keine AHnung das dieses Zeugnis SO WICHTIG für mich ist.. Und ich habe natürlich in allen Punkten recht. Also werden sie das zeugnis ändern!

Aber schon komisch das man sich auf den arbeitgeber nicht mal verlassen kann!

Antwort von Kathy34,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
  • Leistungsbeurteilung: Note 3, da volle Zufriedenheit
  • Andererseits besteht ein Widerspruch, da der Aussteller bei der persönlichen Hinsicht plötzlich von gut spricht. Frage: 2 oder 3?
  • Die Verhaltensangaben besagen mit dieser Reihenfolge, dass du dich mit den Kunden besser verstanden hast als mit deinen Vorgesetzten, was negativ zu werten ist. Optimal und somit eine 1 wäre "Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war stets einwandfrei." bzw. immer noch eine 2 wäre es ohne stets.
  • Auch die Schlussformulierung ist leider äußerst dürftig, da die Dankes- und Bedauernsfloskel fehlt. Negativ ist auch, dass privat vor beruflich steht. Optimal wäre: "Frau X verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch. Wir bedauern die Trennung, danken für die stets gute Zusammenarbeit und wünschen ihr für den beruflichen und privaten Lebensweg weiterhin viel Erfolg.".
Antwort von mustang1966,

Hallo Dreamlife,

ich würde das Arbeitszeugnis aufjedenfall einmal von einem Experten prüfen lassen. Arbeitszeugnisse sind in der heutigen Zeit extrem wichtig für deine zukünftigen Bewerbungen. Ich habe mir mein Zeugnis vor ein paar Wochen bei http://www.arbeitszeugnis.de/ kontrollieren und analysieren lassen. Mir hat das viel gebracht und es war auch nicht teuer. Viel Glück.

Antwort von Nils512,

Also wäre ich Arbeitgeber, klingt das alles sehr vielversprechend für mich =) Es wird ja nichts negatives über dich gesagt.

Kommentar von DeinErklaerbaer,

Es darf nichts Negatives drin stehen. Die Kunst ist, worüber geschrieben wird, worüber NICHT geschrieben wird, was besonders hervorgehoben wird und was nicht. Dazu die üblichen Floskeln und auch die Reihenfolge ist wichtig. Die Zeugnissprache ist noch komplexer geworden und nicht mit den einfachen Ratgebern zu entschlüsseln.

Kommentar von Dreamlife,

Ja aber in meiner Ausbildung habe ich mitbekommen das Arbeitgeber bei einigen Sätzen so "Zwischen die Zeilen lesen können".

Einer der sich beworben hat, hatte auch ein gutes Arbeitszeugnis.. Aber als man das genau durchlas konnte der Arbeitgeber erkennen, das etwas nicht so gut war.

Deshalb frage ich hier auch nach.. Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community