Frage von ascivit, 62

Ich habe (formal allein) eine Wohnung gekauft. Ist es aus steuerlichen Gründen sinnvoll sie zu vermieten und wie hoch setzt man die Miete an?

Ich habe eine Wohnung für 40000 Euro gekauft = 38qm, Baujahr 1976, kein Denkmalschutz. Sie wurde vom Vorbesitzer für 350 Euro / Monat an Fremde vermietet, das alte Mietverhältnis wurde vor dem Kauf beendet. Ich habe noch eine andere Wohnung, in der ich wohne und gemeldet bin. Nebenkosten, z. B. Zinsen, Renovierung und Notarkosten einer gekauften Wohnung kann man ja absetzen, wenn man die Wohnung vermietet. Die Miete ist zugleich als Einnahme zu versteuern. Nun will ich aber nicht jemand fremden einziehen lassen, sondern meinen (unverheirateten) Lebenspartner, d.h. die Miete ist nur formal eine Einnahme, real haben wir eh einen Geld-Topf. Wann macht so etwas Sinn? Wie hoch würdet ihr dann formal die Miete ansetzen? Möglichst hoch oder eher zu niedrig? wie viel kann man von der ortsüblichen Miete ohne Probleme abweichen? Auf wie viele Monate soll der Mietvertrag lauten, oder besser auf unbegrenzt? Ab welchem Verhältnis an Kauf-/Renovierungskosten zu Miete lohnt sich das, wenn man ca. 40% Eink.-Steuer bezahlt? Gibt es da evt. gute Rechner dazu im Internet?

Vielen Dank für eure Antworten, auch auf einzelne meiner Fragen. :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 41

Weniger als 2/3 der ortsüblichen Vergleichsmiete darf es nicht sein, sonst darfst Du die Kosten nicht mehr voll abziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community