Frage von Natur1234567, 198

Ich habe einen Vertrauenslehrer erzählt, dass ich mich umbringen wollte , darf er es weiter sagen?

Darf er es meinen Eltern und meiner Klassenlehrerin und der Direktorin und anderen Lehrern sagen ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerHans, Community-Experte für Recht, 121

Er wird es sicher nicht ans schwarze Brett hängen.

Aber dass er sich mit deinen Eltern in Verbindung setzen muss, dürfte doch wohl klar sein.

Wie soll er damit weiter leben, wenn du dir wirklich etwas antust?

Kommentar von Natur1234567 ,

Ein Mädchen auf meiner Schule, dass ich kannte hat sich vor kurzem umgebracht. Falls das ein Vertrauenslehrer wusste, dann hat er es nicht weiter gesagt. Warum sollte er es dann bei mir tun ?

A

Kommentar von DerHans ,

Wenn das tatsächlich so war, sollte er SOFORT dieses Vertrauensamt niederlegen.

Kommentar von Natur1234567 ,

Ich bin mir nicht sicher, ob es ein Vertrauenslehrer wusste, aber ganz geheim halten kann man es nicht lange. 

Ich habe es Ca 5 Monate geheim gehalten, bis meine Eltern mein Zimmer und Badezimmer durchsucht haben, als ich in der Schule war und sie meine Nachrichten alle gelesen haben. 

Ich war schon einmal eine einer Klinik, aber wegen einer Essstörung, Magersucht. Ich wurde vor Ca  6 Monaten Zwangseingewiesen mit Richterlichen Beschluss und zwangsernährt mit einer magensonde.

Was dort abgelaufen ist , war bestimmt nicht erlaubt.

Dort habe ich meine Depressionen und Suizidgedanken geheim gehalten und habe immer gelogen, als sie mich fragten, warum ich weine(das hätten sie aber merken müssen). Meine Essstörung ist auch nicht weg. Ich zähle ,  schummel beim wiegen und habe wieder abgenommen.

Muss ich mit einer erneuten zwangseinweisung rechnen ?

Kommentar von Coza0310 ,

Was die Anorexie betrifft, so empfiehlt die Leitlinie eine stationäre behandlung ab einem BMI von unter 15. Wenn es ernsthafte hinweise gibt, dass du Dich selbst ernsthaft gefährdest (Anorexie oder auch Suizidgefahr), kannst Du jederzeit gegen Deinen Willen per richterlichen Beschluß eingewiesen werden. Du kannst dir statt dessen aber auch helfen lassen, das ist die angenehmere Variante.

Kommentar von DerHans ,

Wenn du schon in einer psychiatrischen Klinik warst, hast du irgendetwas nicht begriffen

Das was du dort als unschön ( oder sogar illegal) empfunden hast, hat dich bisher am Leben erhalten.

Das muss so schnell wie möglich wieder passieren.

Wer das weiß, und nichts unternimmt, macht sich einer schweren Straftat schuldig.

Kommentar von Natur1234567 ,

Ich weiß zwar, dass ich mit 33 Kg nicht mein ideal Gewicht hatte, aber ich finde, dass das mich auf dem Boden drücken , auf mich drauf Sitzen , mich einsperren, mich zu überreden Tabletten zu nehmen und mir “zu nahe kommen“ trotz nein mir nicht das Leben gerettet hat.

Vielleicht hat mich die Magensonde am Leben gehalten. Sonst aber nichts.

Ich möchte nie mehr zurück zur Klinik.

Kommentar von DerHans ,

Wenn deine Eltern nicht mitbekommen, dass du nur 33 kg wiegst, sind sie entweder blind, oder WOLLEN das nicht sehen.

Du müsste das Jugendamt sogar gegen die Eltern vorgehen.

Kommentar von Natur1234567 ,

Ich wog 33 und wurde Zwangseingewiesen und musste zunehmen. Meine Eltern hatten es gemerkt, dass ich 10 kg abgenommen hatte und mich zum Arzt geschickt, der wiederrum mich zu einer Psychologin die auch oberärztin ist geschickt hat, die mich dann mit Richterlichen Beschluss Zwangseingewiesen hat.

Kommentar von DerHans ,

Dann sei froh, dass das damals so gelaufen ist. Sonst bräuchtest du dir jetzt gar keine Gedanken mehr um einen Suizid zu machen. Dann wärst du längst tot.

Kommentar von Natur1234567 ,

Muss ich nun mit einer erneuten zwangseinweisung rechnen ?

Kommentar von DerHans ,

Wenn du wieder bedrohlich abnimmst, ja.

Kommentar von Natur1234567 ,

Ok, Danke für ihre Antwort

Antwort
von Maxending, 76

Ja darf er ist aver der einzuge fall in dem er was dagen darf

Antwort
von Jani1510, 34

Wenn er es weiter sagen dürfte, wäre er ja kein Vertrauenslehrer. Er darf es definitiv nicht weitersagen.

Antwort
von Coza0310, 76

Ein Vertrauenslehrer oder auch andere Lehrer haben nach § 203 Strafgesetzbuch keine Schweigepflicht.

Auch in Berufen mit Schweigepflicht gilt diese nicht, wenn akute Lebensgefahr oder Suizidgefahr besteht.

Antwort
von gabija1705, 74

Nein darf er nicht. Er hat Schweigepflicht

Kommentar von Ervo17 ,

bei ernsthaften Suizidgedanken glaube ich nicht, weil man davon ausgeht, dass du psychisch krank bist und ein mensch mit gesundem verstand solche äußerungen nicht macht.

Antwort
von conelke, 67

Wenn er Dich ernst nehmen sollte, dann muss er auf jeden Fall handeln, sonst wäre es unterlassene Hilfe und er würde sich strafbar machen. Und vermutlich könnte er mit dem Wissen nichts getan zu haben auch nicht leben. Aber was ist das für eine Frage? Wenn man sich jemandem anvertraut, ist das doch eine Hilfeschrei oder nicht?

Antwort
von Othetaler, 54

Wenn er deine "Drohung" ernst nimmt, wird er das sogar müssen. Schon um dich zu schützen.

Antwort
von polenaa, 61

Nur wenn er dich wirklich akut in Gefahr sieht und dann auch nicht deiner Klassenlehrerin oder so sondern nur deinen Eltern...

Antwort
von Halloweenmonster, 29

Er MUSS es weiter sagen, da er sonst seine Fulürsorgepflicht verletzt.

Antwort
von MxrinaFxshion33, 29

Kommt auf ihn als Person an. Normalerweise sollte er es für sich behalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community