Frage von BillyMazedonien, 52

Ich habe eine Idee, und zwar will ich dass mein Kind wie mein Vater heißt. Mein Opa heißt Xhabir, mein Vater heißt Afrim, und ich heiße wieder Xhabir?

Ich will es unbedingt weil ich nicht will, dass man diese zwei Namen nicht vergisst, weil mein Opa und mein Vater gute Taten vollbracht haben :) Ich habe aber dann Angst, dass meine Frau dann, nein sagt. Meine Frage ist jetzt, die Frauen haben ja auch Berechtigungen auf den Namensauswahl. Wie kann ich sie dann überzeugen? Danke! Ich weiß es ist schon zu früh um an sowas zu denken aber ich habe auch schon einen Plan von meinem zukünftigen Haus gezeichnet. :D Ich habe also schon Ideen.

Antwort
von marcussummer, 24

Ob die Ideen gut sind, weiß hier keiner. Aber ein bisschen im Voraus zu denken erscheint mir wünschenswerter zu sein, als völlig planlos unterwegs zu sein. :-)

Grundsätzlich wird in Deutschland der Name des Kindes durch die Eltern gemeinsam ausgewählt. Wenn du deine künftige Frau überzeugen kannst, dass euer Kind einen bestimmten Namen tragen soll, dann steht dem nichts im Wege. Auch wenn dein Vater den Namen schon trägt. Wie du sie überzeugst, ist deine Sache, solange du deinen Willen nicht nach Faustrecht durchsetzen willst. Aber schon mal dran gedacht, dass auch andere Menschen außer denen Ahnen gute Taten vollbracht haben? Dann könnte man sicher auch andere Namen wählen...

Antwort
von ArchEnema, 10

Wie kann ich sie dann überzeugen?

Vermutlich gar nicht. Entweder gefällt ihr der Name, oder eben nicht. Und Afrim ist ja nun doch eher exotisch, die Wahrscheinlichkeit dass deine Zukünftige hellauf begeistert sein wird ist doch eher gering einzuschätzen. Und was, wenn du eine Tochter kriegst? :D

Der gängige Kompromiss ist hier, dass der Name des Vaters/Großvaters etc. als zweiter Vorname gewählt wird. Ein "middle name" ist eh immer schick zu haben. Wenn man ihn nicht angeben will muss ihn (außer dem Standesamt) keiner kennen, wenn doch dann kann man es auch jederzeit tun.

Und als zweiten Vornamen sind auch exotische oder angestaubte Namen überhaupt kein Problem. Hauptsache der Klang passt.

Und dann wäre da noch die Frage nach dem Familiennamen, gell... Also lieber den Ball flach halten. ;-)

Kommentar von BillyMazedonien ,

Was würde denn dann mit Afrim passen ? :D Finde nämlich keinen weiteren albanischen Namen

Kommentar von ArchEnema ,

Ist deine Zukünftige denn unter Garantie Albanerin?

Ich bin selber kein Albaner, daher kenne ich genau 0 spezifisch albanische Vornamen. Naja, jetzt wohl zwei. ;)

Selbst wenn, deine Zukünftige wird sicher auch einen Vater und Großvater haben, der ggf. einen Namen beisteuern könnte.

Antwort
von piasso, 3

Sag ihr einfach, dass es dir am Herzen liegt und du für wichtig erachtest.

Antwort
von kjklol, 23

Wenn du sie nicht überzeugen kannst wird es da ein problem geben. Weil dazu zwingen kannst du niemanden.

Antwort
von Gerneso, 19

Es wäre ja nicht DEIN Kind, sondern EUER gemeinsames Kind.

Davon abgesehen hat die Frau die Schwangerschaft mit allen Beschwerden sowie die Wehen und die Schmerzen bei der Geburt alleine durchzustehen.

Selbstverständlich solltest Du daher nicht bestimmen, wie das Kind heißt.

Ob die Groß-  und Urgroßeltern in Vergessenheit geraten oder nicht hängt kaum von der Namenswahl der Nachfahren ab.

Antwort
von Chumacera, 15

Die Frage ist jetzt, ob du das deinem Sohn wirklich antun willst.

Ich meine nicht, weil die Namen jetzt nicht schön wären, sondern, weil damit dann ja schon gewisse Erwartungen an deinen Sohn geknüpft sind. Nämlich, dass er so toll werden soll wie dein Vater und Großvater.

Dein Sohn könnte es als Belastung empfinden, auch so zu heißen.

Deshalb würde ich ihm einen individuellen ersten Vornamen geben (den dann vielleicht deine Frau aussuchen darf) und die anderen Namen dann als Zweit- und Drittnamen wählen.


Antwort
von Peter501, 11

Das arme noch ungeborene Kind kann einem jetzt schon Leid tun.Hoffentlich ist die Mutter klüger und kann sich durchsetzen.

Kommentar von BillyMazedonien ,

Warum denn ?

Antwort
von Nashota, 21

Als Zweitname wäre es ein Kompromiss.

Antwort
von DirtyHarry85, 11

geh doch mit deiner Frau einen Kompromis eine´s Doppelnahmens ein. z.B. Thomas Afrim .....

wie du dein Kind dann nennst bzw es öffentlich vorstellst, ist egal. Ein bekannter von mir heist "Thomas Eric Rosekranz", aber er stellt sich allen nur als Eric vor und so wird er auch genannt.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community