Frage von Gyghackerpro, 26

Ich habe eine Frage zum Thema Redoxgleichungen?

Cu + 4HNO3 --> Cu(NO3)2 +2NO2

Ich Nuss bei dieser Gleichung erstmal sagen, ob es eine Redoxgleichung ist und falls ja, muss man Reduktion und Oxidation bestimmen, Reduktions- und Oxidationsmittel bestimmen und die Oxidationszahlen bestimmen.

Es wäre echt nett, wenn jemand das mal erklären könnte!

LG

Antwort
von Cheetah96, 14

Die Oxidationszahlen kannst du durch die allgemeinen Regeln dafür rausfinden ( reines Element hat immer Null, Wertigkeit der Atome in Verbindungen etc.) die habt ihr bestimmt aufgeschrieben. 

Ob es eine Reduktion oder Oxidation ist siehst du daran ob von link nach rechts Elektronen abgegeben oder aufgenommen wurden. Das erkennst du durch die Änderung der Oxidationszahl von Kupfer bzw Stickstoff. 

Bei deiner Gleichung handelt es sich um eine unvollständige Redoxgleichung. Da ist also Oxidation und Reduktion drin. Das musst du erstmal auftrennen und kannst es dann übersichtlich schritt für Schritt schreiben. 

Wenn du nen Lösungsansatz hast guck ich da gerne mal drüber, finde nur man sollte es von selbst versuchen soweit man kommt. 

Antwort
von Fedovic, 15

Als erstes bestimmst du die Oxidationszahlen der beteiligten Stoffe. Wenn sich diese auf Edukt und Produktseite unterscheiden, hast du eine Redoxreaktion. Wenn die Oxidationszahl sinkt, hast du eine Reduktion (Elektronen aufgenommen), wenn sie steigt eine Oxidation (Elektronen abgegeben). Folglich ist der Stoff, der reduziert wird, das Oxidationsmittel und umgekehrt bei dem Reduktionsmittel. Nun versuch dies mal bei dieser Gleichung.

Kommentar von Gyghackerpro ,

Erstmal danke für die schnellen Antworten! 

Mein Problem isr  bei der Oxidationszahlaufstellung Die Klammern. Ich habe sowas noch nie zuvor gesehen... ich kann die Oxidationszahlen überall selbst außer bei Cu(NO3)2 

Könnten mir da jemand nochmal helfen? 

Kommentar von Fedovic ,

Versuche, die Struktuformel dazu aufzumalen, dann kannst du die Oxidationszahlen leicht bestimmen. Notfalls kannst du die Verbindung ja auch googlen ;)

Kommentar von Fedovic ,

Bei Cu(NO3)2 müsste Kupfer +2 haben glaube ich, kann ich dir aber aus dem Kopf nicht genau sagen, ich kanns selbst nur mit aufmalen gut :D

Kommentar von PFromage ,

Es gibt ein paar Regeln (leider mit Ausnahmen):
O kriegt (fast) immer -2
H kriegt fast immer +1
Die Elemente der 1. 2. 3. Hauptgruppe kriegen fast immer plus mit Gruppennummer
Das fehlende Element hat dann die Ox.zahl, die mit den anderen zusammen die Ladung des ganzen Teilchens ergibt.
Klammern könnte man wie in Mathe ausmultiplizieren
Bsp. Cu(NO3)2
Da muß man über den Umweg der Salpetersäure gehen HNO3
O: 3* -2= - 6;  H = +1 bleibt für N +5, da alles zusammen 0 ergibt, denn HNO3 ist ungeladen.
Klammer: faßt man (NO3)- zusammen, kriegt das Teil insgesamt -1 , denn H hatte +1
Cu(NO3)2: die beiden NO3 haben zusammen -2, Cu muß +2 haben die ganze Verbindung ist ungeladen also 0.

Antwort
von jf20011, 10

Es ist eine Redoxreaktion.

Reduktionsmittel: Cu (+-0)
Oxidationsmittel: HNO3 (H +1, N +5, O -2)

Reduktion:
2 + 2e- -> 2

Oxidation:
Cu -> + 2e-

Also... Die Oxidationszahl bestimmt man, indem man sich einen Stoff nimmt und dabei von der Oxidationszahl +-0 ausgeht.

Bsp.: HNO3 (+-0)

Dann schaut man sich die OZ der einzelnen Atome an. H ist (fast) immer +1, N wissen wir noch nicht und O ist (fast) immer -2. Dann rechnet man:

0 = (+1) + ? + 3×(-2) |-?
-? = (+1) + 3×(-2) |×(-1)
? = +5

Somit hat die OZ +5 (Edukt).

Bsp.: NO2

0 = ? + 2×(-2)
? = +4

Somit hat die OZ +4 (Produkt).

Man sieht: Das Edukt hat eine größere OZ als das Produkt. Das heißt, es handelt sich um eine Reduktion, Elektronen werden aufgenommen.

Ich hoffe, ich konnte es dir damit ein bisschen verständlicher machen. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten