Frage von Smarty300, 102

Ich habe eine Frage zum 2. WELTKRIEG.?

Mein Urgroßvater ist am 17. Oder 19. Juli 1943 gefallen und zwar in Ssuri. Wer kann mir sagen wo Ssuri ist und wieso er gestorben ist (was in dieser zeit im Krieg los war). Er hießt Riesenberger mit Nachnamen. Wer genaueres über ihn erfahren kann kann mir auch bescheid sagen. Bitte helft mir. Danke

Antwort
von frax18, 53

Ein solcher Ort ist mir nicht bekannt. Vllt. war es in Ungarn in Súr. Oder irgendwo beim Afrikafeldzug?

Kommentar von Smarty300 ,

es steht noch da b. ponyri südl. orel sagt dir das etwas

Kommentar von Fraganti ,

Orel = Orjol, Russland. 

Kommentar von Fraganti ,

Ponyri ist ein Dorf, heißt heute immer noch so, und liegt in der Mitten der Luftlinie zwischen Orjol und Kursk. 

Kommentar von Smarty300 ,

also war es sicher russland

Kommentar von Fraganti ,

Ja, zu der Zeit war im Kursker Bogen richtig viel los. Letzte Großoffensive des deutschen Reichs gegen die Rote Armee. Panzerschlacht, viel Luftaktivität. Das kannst du alles nachlesen: "Unternehmen Zitadelle".   

Auszeichnungen wurden auch postum (also nach dem Tod) verliehen.

Kommentar von Smarty300 ,

in seinen wehpass steht er ist am 19.juli 1943 gestorben und auf der Sterbeurkunde am 17.juli 1943. so und dann steht im wehpass noch das er am 23.8.1943 und am 22.7.43 kannst du dir das irgendwie erklären

Kommentar von Smarty300 ,

*an diesen beiden tagen eine auszeichnung bekommen hat

Kommentar von Smarty300 ,

da stimmt doch was nicht oder

Kommentar von Fraganti ,

Abweichungen im Todestag sind ganz normal. Mal Fundtag, mal Tag der letzten Sichtung, mal zwei wiedersprüchliche Aussagen von Kameraden, wann sie ihn zuletzt sahen. Manchmal hast du auch nur einen Zeitraum z.B. "zwischen 7. und 12. April gefallen" angegeben. Gerade in Rückzugskämpfen ging alles drunter und drüber und die Frontbüros vernichteten zum Teil ihre Papiere selbst, damit der Feind sie nicht in die Hände bekam. 

Kommentar von Smarty300 ,

ok danke

Kommentar von Smarty300 ,

und wo könnte er begraben sein?

Kommentar von Fraganti ,

Wenn er von seiner eigenen Truppe begraben wurde, kann dir das die wast mitteilen, auch sollte er umgebettet worden sein. Den originalen Friedhof gibt es nicht mehr. Die wurden beim Rückzug eingeebnet, damit der Feind nicht so leicht auszählen kann, wie viele sie erledigt haben.

Kommentar von Smarty300 ,

oh ok aber in ponyri gibt es doch so eine gedänkstätte mit den Namen der gefallenen oder?

Kommentar von Fraganti ,

Glaube ich nicht. Wenn übergaupt, wird in einem russischen 400 Einwohner Dorf eine Tafel für Sowjethelden stehen. 

Kommentar von Smarty300 ,

4000 Einwohner

Antwort
von Pregabalin, 67

Der Krieg kennt viele Helden, aber nur wenig Soldaten.

Antwort
von BernhardBerlin, 50

Hast Du hier bereits nachgesehen?

https://www.dd-wast.de/de/startseite.html

Kommentar von Smarty300 ,

kannst du dort bitte mal nachschauen ob du was zu ernst hermann wilhelm riesenberger findest

Kommentar von BernhardBerlin ,

Das kannst Du sehr gut selbst machen.

Kommentar von Smarty300 ,

aber ich bekomm das nicht hin aber egal

Kommentar von Fraganti ,

Wenn es einer hin bekommt, dann du. Füll den online Suchantrag aus, gib dein Verwandtschaftsverhältnis an (ohne bekommt man nämlich gar keine Auskunft) und dann warte - das kann lange dauern. 

Irgendwann erhältst du Mitteilung per Post was sie gefunden haben und welcher Betrag genau zu überweisen ist. (Im Suchantrag solltest du angeben "Kostenübernahme bis 50€". Je nachdem, wie viel sie finden, sind es real meist nur 15-30€, aber die hören auf zu suchen, wenn die Übernahmesumme erreicht ist und bei gewissen Personen, z.B. hohen Offizieren ist doch viel Aktenbestand vorhanden.) 

Hingehen und in Akten wühlen kann dort niemand!

Kommentar von Smarty300 ,

achso

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten