Frage von monika070155, 52

Ich habe ein Waldgrundstück. Unmittelbar vor dem Wald wurde eine Wiese als Bauland ausgewiesen. Muß ich zustimmen?

Der Mindestabstand Laut Waldgesetz beträgt in Thüringen 30 m. Das Grundstück ist aber nur 30 m breit ?! Wenn mit Ausnahmegenehmigung trotzdem gebaut werden darf ! Was kann ich tun ? Wie ist es , wenn das brennt und das Feuer schlägt in den Wald über. Versicherung ?

Die Erschließung des Grundstücks hat begonnen. Bisher hat noch niemand mit mir Kontakt aufgenommen.

Ich brauche Eure Hilfe. Günter

Antwort
von Wuestenamazone, 10

Du hättest da früher rege werden müssen. Frag bei der Gemeinde nach ob das was du vorbringst berücksichtigt wurde.

Antwort
von WetWilly, 30

Für Dich gibt es da nichts (mehr) zuzustimmen.

Die Gelegenheit Einfluss zu nehmen hast Du während des Planfeststellungsverfahrens (dieses läuft mehrere Jahre). Das Verfahren ist jetzt vermutlich abgeschlossen, die Planfeststellung ist rechtskräftig und nicht mehr anfechtbar.

Für Schäden haftet der Grundstückeigentümer des Grundstückes, von dem der Schaden ausgeht. Wenn dieser eine entsprechende Versicherung hat, tritt diese in die Haftung ein.

Antwort
von TheAllisons, 20

Du kannst wenn mal gebaut wird, deine Einsprüche einbringen, denn als unmittelbarer Nachbar musst du bei Bauvorhaben zur Bauverhandlung mit eingeladen werden. Aber bei der Erschließung oder bei der Umwandlung zu einem Baugrund kannst du nichts machen

Antwort
von Elaysa, 27

Da kannst du lediglich bei der Gemeinde/Sadt nachfragen ob das berücksichtigt wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community