Frage von Cuadrograttage, 18

Ich habe ein Buch geschrieben und suche nach einem Verlag?

Ich habe ein Buch geschrieben (noch nicht ganz fertig) und suche einen passenden Verlag. Ich sage es gleich ich bin erst 15 Jahre und kann nicht soviel Geld ausgeben. Also ich suche einen Verlag, bei dem man nicht viel zahlen muss und der vielleicht, wenn möglich, in Österreich ist. Also falls jemand Vorschläge hat, immer her damit. :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lama321, 16

Hey :-) 

Meiner Meinung nach sollte man einem seriösen Verlag gar nichts zahlen, das Geld sollte nur vom Verlag zum Autor fließen und nicht umgekehrt. 

Ich würde an deiner Stelle das Buch zu Ende schreiben und dann eine Weile ruhen lassen (mindestens vier Wochen). Danach würde ich noch einmal alles gründlich überarbeiten, bis du ganz zufrieden bist. (Ganz nebenbei: Herzlichen Glückwunsch zum ersten Buch, das ist klasse und da kannst du sehr stolz drauf sein! :-))

Und das ist dann der Punkt, wo du dich an die Verlagssuche machen kannst. Ich kann dir hier raten, einmal in deine Lieblingsbuchhandlung zu gehen und zu schauen, welche Bücher mit ähnlicher Thematik/ aus dem Genre es so gibt und dir dann die jeweiligen Verlage zu merken. Auf deren Webseite siehst du dann, wie sie Manuskripte haben wollen - meistens in Normseiten, mit Exposé und kurzer Autorenvita. Ein kurzes, freundliches Anschreiben schadet meiner Meinung auch definitiv nicht. Diesen Verlagen würde ich es dann schicken und dann die Daumen drücken - und nicht traurig sein, wenn es doch mal Absagen gibt. Gerade die großen Verlage bekommen täglich extrem viele Manuskripteinsendungen und nehmen natürlich nur das, von dem sie zu 100% überzeugt sind und bei dem sie sich sehr gute Verkaufschancen ausrechnen. E-Book Imprints sind bei Büchern mit Themen, die sich nicht ganz auf ein Genre beschränken lassen, eher geneigt, die Projekte zu verfolgen. Der Vorteil ist hier meiner Meinung nach, dass man Vorteile des Selfpublishing (z.B schnelles Veröffentlichen) mit denen einer klassischen Verlagsveröffentlichung verbindet, also einen Verlag hat, der einem den Rücken stärkt. Solche Verlage sind z.B Midnight und Forever von Ullstein oder Feelings von Knaur, ebenso wie Piper Fahrenheit oder Bastei Entertainment. 

Falls dir diese Wege nicht zusagen oder nicht klappen, kannst du es natürlich auch mit Selfpublishing versuchen. Auch hier gibt es mehrere Optionen und Anbieter. Wichtig finde ich es hier, dass man auch in ein vernünftiges Korrekturrat und Lektorat investiert - auch ein ansprechendes Cover kostet Geld. Dafür bekommst du aber auch teilweise bei E-Books 70% vom Preis - je nachdem, worüber du es machst - und hast sämtliche Entscheidungsfreiheit bei dir.

Viele liebe Grüße und ich drücke dir ganz fest die Daumen :-)

Kommentar von Cuadrograttage ,

Danke genau das wollte ich wissen :) Danke, Danke, Danke.

Expertenantwort
von Rubezahl2000, Community-Experte für Buch, 8

Toll, dass du ein Buch geschrieben hast!
Aber überleg dir gut, ob es nicht ausreicht, dein Werk mit Familie und Freunden zu teilen und vielleicht im Internet zu veröffentlichen (z.B. Wattpad.com)

Der Wunschtraum aller Hobby-Autoren, dass sie nur den "passenden" Verlag finden müssen und dann liegt ihr Werk bald als gedrucktes Buch in den Buchläden, der bleibt meistens nur ein Traum. Und die Verlagssuche produziert meistens nur Frust und Enttäuschung :-(

Bei den seriösen Verlagen besteht nicht wirklich Bedarf an Erstlingswerken von unbekannten, unerfahrenen Hobby-Autoren.
Seriöse Verlage, also Verlage die KEIN Geld vom Autor verlangen, drucken und veröffentlichen nur DIE Bücher, von denen sie hohe Verkaufszahlen und Gewinne erwarten. Erstlingswerke von unerfahrenen Jung-Autoren haben da normalerweise keine Chance, weil da erfahrungsgemäß nicht mit hohen Verkaufszahlen zu rechnen ist. So ist leider die Realität :-(

Sogar z.B. Astrid Lindgren und J.K.Rowling mussten diese Erfahrung machen. Erst nach Jahren und vielen geschriebenen Büchern hat sich ein Verlag "erbarmt" und ihre Bücher veröffentlicht.

Das soll dich jetzt nicht entmutigen! Im Gegenteil! Schreib weiter, wenn du Freude hast am Schreiben! Aber nicht die Veröffentlichung sollte deine
Motivation sein, sondern das Schreiben selbst. Schreib weiter, sammle Erfahrungen, lies auch selbst viele Bücher und so wird die Qualität deiner Werke und deine Chancen auf eine Veröffentlichung steigen :-)

Falls du es trotzdem versuchen willst bei Verlagen: Unverlangt zugesandte Manuskripte (also ohne vorherige Absprache) werden von den Verlagen meistens noch nicht mal gelesen. So viele Lektoren gibt's gar nicht, in Anbetracht der Masse an Manuskripten von Hobbyautoren, die tagtäglich
bei den Verlagen eingehen.
Deshalb nicht einfach so das komplette Manuskript an die Verlage schicken, sondern vorher Kontakt aufnehmen und nach Absprache ein Exposé / Leseprobe hinschicken.
Pass auf, dass du NICHT an einen betrügerischen Pseudo-Verlag gerätst, der
sich als seriöser Verlag ausgibt und große Versprechungen macht, aber im
Endeffekt mit versteckten Kostenfallen im Kleingedruckten des Vertrag den Autor über den Tisch zieht und abkassiert.

Eine Alternative wäre noch die Veröffentlichung als Selfpublishing - eBook.

Viel Erfolg für dich!

Antwort
von MrClarkKent, 9

Die Suche nach einem Verlag ist sehr langwierig. Bei vielen
 Verlagen dauert es aufgrund der Vielzahl von eingesandten Büchern ein Jahr, bis man überhaupt eine Antwort bekommt. Und in fast allen Fällen handelt es sich auch um Absagen, weil es eben zu viele gibt, die Bücher schreiben und einsenden. Bei den Absagen kann noch nicht einmal davon ausgegangen werden, dass das Buch überhaupt gelesen wurde. Für einen Unbekannten sind die Chancen daher also seeehr gering, einen Verlag zu finden, zumindest einen seriösen.
Aber es gibt noch andere Möglichkeiten, sein Buch zu veröffentlichen:

1.     
Books on Demand und ähnliche Formen von Selfpublishing: Hierbei
handelt es sich um eine Art Verlag, wo jeder sein Buch veröffentlichen kann. Der Grund dafür, dass jeder hier sein Buch veröffentlichen kann, ist, dass die Bücher, wie der Name schon sagt, auf Verlangen gedruckt werden. D. h. erst wenn jemand ein Buch von dir bestellt, wird es gedruckt. Während bei herkömmlichen Verlagen eine große Auflage gedruckt wird, um die Druckkosten niedrig zu halten. 

Du kannst bei Books on Demand (BoD) deinen Preis selbst bestimmen,
Cover selbst gestalten usw..  Du hast die Möglichkeit, einen Lektor in Anspruch zu nehmen und es auf Rechtschreibung überprüfen und korrigieren zu lassen, was natürlich extra kostet. Dir wird angezeigt, wie hoch deine Kosten für ein Buchexemplar sind und du kannst darauf
hin den Preis bestimmen, um deine Kosten zu decken.  Das klingt soweit gut, der Nachteil ist aber, dass die Druckkosten höher als bei normalen Verlagen sind, da ja, wie gesagt, nur pro gekauftes Exemplar gedruckt wird. Und dementsprechend muss der Verkaufspreis angesetzt werden, du müsstest dann ein Taschenbuch z. B. für 15 EUR oder mehr
verkaufen, um deine Kosten zu decken, während es bei einem normalen Verlag für 10 EUR verkauft werden könnte. Und bei einem so hohen Preis ist die Nachfrage wahrscheinlich geringer.  

Ein weiterer Nachteil ist, dass das Konzept von Books on Demand ziemlich bekannt ist und viele Leser, sobald sie sehen, dass das Buch darüber veröffentlicht wurde, schnell das Vorurteil haben, dass es nichts taugen kann, da ja dort jeder veröffentlichen kann. Es gibt aber auch vergleichbare Konzepte wie Books on Demand, deren Namen nicht so bekannt sind und der Leser nicht sofort ahnt, welches Konzept dahinter steht. Auch bei Amazon kannst du deine Bücher veröffentlichen.

2.      Eigenverlag: Man gründet einen eigenen Verlag, wozu man einen Gewerbeschein benötigt, den man für ca. 40 EUR bekommt (Auch für Minderjährige gibt es da Möglichkeiten). Du kannst dein Buch selbst gestalten usw.. , allerdings greift auch hier derselbe Nachteil wie bei Books on Demand: die hohen Druckkosten. Der Vorteil ist aber, dass du ja einen eigenen Verlagsnamen hast und der Leser daher nicht sofort ahnt, dass du es selbst heraus gebracht hast. Um zu testen, könnte man erst einmal ein paar Probeexemplare drucken lassen, auch wenn dadurch Verlust entsteht und den Buchhandel fragen, ob dieser es auslegt.

3.      Ebooks: Die günstigste Alternative, dementsprechend kannst die Bücher für z. B. zwei EUR veröffentlichen, dies kannst du auch z. B. bei Amazon machen. Ich bin zwar kein Freund von Ebooks, aber so hast du die Möglichkeit, schon ein wenig bekannter zu werden, dir einen Namen zu machen. Denn sobald du erst einmal einen Namen hast, steigen auch die Chancen, einen richtigen Verlag zu finden.

Antwort
von haileiht, 4

Zuerst solltest du dein Buch anderen Menschen zum Lesen geben, denen du vertrauen kannst. Also Leuten, die dir dicht nur zum Munde reden und alles loben, was du schreibst, sondern dir auch ehrlich sagen, wenn etwas nicht so gut ist.

Wenn diese dann ALLE der Meinung sind, das Buch sollte gedruckt werden, kannst du es den Verlagen anbieten. Wie  das funktioniert (Anschreiben, Exposé, Leseprobe, Kurzvita, Form  beachten) findest du im Internet. Da du noch nicht volljährig bist, sollte ein Schreiben deiner Eltern dabei sein, denn die werden die eigentlichen Vertragspartner des Verlages werden.

Leider bekommen die großen Verlage  tausende Manuskripte unverlangt zugesandt, sodass nur wenige Verlage  sich die Zeit nehmen, die ersten drei Zeilen zu lesen.

Besser funktioniert es da schon mit Kleinverlagen, allerdings haben die nicht
das Geld wie die großen Verlage, um genauso Werbung zu machen. Die
Auflagen sind meist nur wenige hundert oder tausend Exemplare. Aber du
wärst damit erst einmal bei einem richtigen Verlag!

Finger weg von allen Verlagen, die Geld dafür haben wollen!
Das ist unseriös, denn du hast schon genug Zeit für das Schreiben des
Buches investiert.

Antwort
von howelljenkins, 7

viel glueck

heutzutage schreibt ja fast jeder ein buch. die nachfrage an neuen autoren ist entsprechend gering.

grundsaetzlich kannst du dich an jeden buchverlag wenden und ein exposé schicken. ganze manuskripte von unbekannten autoren liest da keiner.

wenn dann interesse besteht, wird der verlag mit dir in kontakt treten.

kleine unabhaengige verlage bieten fuer autoren geschaeftskonzepte an, bei denen du erstmal etwas bezahlst und dann, wenn du erfolgreich bist, natuerlich auch profitierst. 

andere moeglichkeit "book on demand" - kannst du mal googeln.

Antwort
von Flyxt, 8

Gut für Dich. Müsstest Du jetzt nicht eigentlich Auszüge davon an die bekannten Verlage schicken?

Antwort
von AnnJabusch, 7

Bei einem seriösen Verlag muss man nichts zahlen, sondern der zahlt dem Autor ein Honorar bzw. Tantiemen für jedes verkaufte Buch.

Gehe in eine Buchhandlung und schaue dir Bücher an, die so ähnlich sind wie dein. Notiere dir die Verlage und suche sie im Internet. Meist steht auf deren Seiten irgendwo (z.B. unter dem Punkt "Manuskripteinreichung"), wie Neuautoren ihre Skripte einsenden sollen. Das sollte man dann auch bitte so tun.

Aber warum muss der Verlag unbedingt in Österreich sein? Auch in der Schweiz oder in Deutschland gibt es gute Verlage.

Viel Glück!

Antwort
von Reisekoffer3a, 7

Vielleicht per Internet einen Verlag suchen.

Antwort
von Nayes2020, 7

Naja recherschiere welche Verläge für dein Genre in Frage kommen.

Und es wird wahrscheinlich ein Postfach geben extra für sowas. Wie Musiklabels halt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten