Frage von PaulWN, 68

Ich habe ein Arbeitszeugnis, wie wurde dieses bewertet?

Antwort
von DarthMario72, 31

Man kann ein Zeugnis nur dann vernünftig bewerten, wenn man es vollständig liest, also von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum und der Unterschrift. Überall dort können Informationen enthalten sein, die für die Einschätzung des Zeugnisses wichtig sind. Und das hier kann ja keinesfalls das vollständige Zeugnis sein. Trotzdem dazu folgende Anmerkungen:

Ich kann nirgends erkennen, von wann bis wann du beschäftigt warst. Auch deine Aufgaben sind für nicht ersichtlich.

wir haben Herrn Maier als einen freundlichen und zuverlässigen Mitarbeiter kennengelernt, welcher über umfangreiche Fachkenntnisse verfügt. Die ihm übertragenen Aufgaben erledigter er stehts mit großem Einsatz, selbstständig und zu unserer Zufriedenheit.

Hier ist einiges durcheinander geraten, Sozialverhalten, Fachkenntnisse und Arbeitsleistung in einem Absatz wild durcheinander. Da scheint jemand nicht viel Ahnung von Arbeitszeugnissen zu haben. Deine Fachkenntnisse werden als "gut" bewertet. Die Arbeitsleistung wird dagegen mit einem Satz abgehandelt und praktisch links liegen gelassen. "Zu unserer Zufriedenheit" bedeutet nicht mehr als ausreichend.

Aufgrund seines freundlichen und kollegialen Wesens war Herr Maier bei Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kollegen gleichermaßen beliebt. sein Verhalten gegenüber unseren Kunden war stets höflich und zuvorkommend.

Schön, dass du bei Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kollegen beliebt warst. Aber es wird ausschließlich dein Verhalten gegenüber Kunden als "stets höflich und zuvorkommend", was darauf hindeutet, dass es gegenüber Vorgesetzten und Kollegen ziemlich übel war. Zumindest aber ist das so sehr missverständlich. Ob das bewusst so geschrieben wurde oder den mangelhaften Kenntnissen des Zeugnisverfassers geschuldet ist, mag ich nicht beurteilen. Im übrigen entnehme ich dem Begriff "Mitarbeiter", dass du auch Führungsaufgaben hattest. War dem nicht so, ist das Wort hier fehl am Platz.

Herr Maier verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch.

Das ist m. E. der einzig wirklich positive Satz in diesem Zeugnis.

Wir danken Herrn Maier auf diesem Wege für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihm für seinen weiteren Beruflichen- und Lebensweg viel erfolg und alles Gute.

Abgesehen davon, dass die Formulierung etwas holprig ist, ist man nicht sehr traurig, dass du gehst, denn das Bedauern wird hier nicht ausgedrückt. Man bescheinigt dir auch, keinen Erfolg gehabt zu haben - was zu dem miesen Rest des Zeugnisses leider passt.

Grundsätzlich hat man als AN Anspruch auf ein durchschnittliches (=befriedigendes) Zeugnis. Ist der AG der Ansicht, dass du tatsächlich so eine Niete warst, wie er es dir hier bescheinigt, muss er das belegen. Umgekehrt bist du in der Beweispflicht, wenn du ein gutes oder sehr gutes Zeugnis haben willst.

Nochmal: Ich kann und will nicht beurteilen, ob dieses Zeugnis bewusst so unterirdisch geschrieben wurde oder ob der Schreiber schlichtweg keine Ahnung hatte, was er da zusammengekritzelt hat. Allerdings muss m. E. dieses Zeugnis komplett neu geschrieben werden. Achte in dem Zusammenhang darauf, dass es ohne Rechtschreibfehler zu sein hat und dass das Ausstellungsdatum unbedingt mit dem letzten Tag des Arbeitsverhältnisses übereinstimmt.

Kommentar von Nightstick ,

Ganz genau - dem ist nichts hinzuzufügen...

Antwort
von PaulWN, 33

Zeugnis

Servicetechniker

In dieser Funktion wurde Herr Maier bei unserem Endkunden BET AG in Stuttgart Vaihingen eingesetzt. Hier war er mit der Softwarekonfiguration und Benutzerbetreuung betraut. Zudem wurde Herr Maier im Bereich des 2. Level Backdeskbereich und der Call-Annahme eingesetzt.

wir haben Herrn Maier als einen freundlichen und zuverlässigen Mitarbeiter kennengelernt, welcher über umfangreiche Fachkenntnisse verfügt. Die ihm übertragenen Aufgaben erledigter er stehts mit großem Einsatz, selbstständig und zu unserer Zufriedenheit.

Aufgrund seines freundlichen und kollegialen Wesens war Herr Maier bei Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kollegen gleichermaßen beliebt. sein Verhalten gegenüber unseren Kunden war stets höflich und zuvorkommend.

Herr Maier verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch. Wir danken Herrn Maier auf diesem Wege für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihm für seinen weiteren Beruflichen- und Lebensweg viel erfolg und alles Gute.

München den

Hans Peter

Geschäfstführer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community