Frage von Speeeche1, 117

Ich habe ein Angebot für ein Haus das ich für 1000,-€ kaufen kann. Kann ich mir das leisten?

Ich verdiene 1400,-netto, habe kein Eigenkapital und ein Angebot für ein Haus, dass ich erwerben kann, für 1000,-€, inkl. Grundstück. Ich habe 1500,- bar kann mir also das Haus leisten, es ist sanierungsbedürftig hat aber keine Altlasten. Nun meine Fragen: was muss ich für den Notar bezahlen und was für Folgekosten.??? Also Auflagen der Stadt etc.etc (bin nicht kreditwürdig) soll ich trotzdem kaufen und selbst ausbauen, würde ja meine jetzige Miete von 430,- € sparen.

Antwort
von BellaBoo, 60

Viel wichtiger als die Notarkosten ist erstmal die Frage, ob du denn in der Lage bist das Haus zu sanieren...für gerade mal 1000 Euro muss an dem Haus ja einiges dran sein.

Wie sieht die Elektrik aus, muss die Heizung gemacht werden, die Fenster, das Dach, ist Schimmel im Haus, etc. Lohnt sich die Sanierung überhaupt ?

Bei einer Rund-Um-Sanierung kannst du locker 50.000 einplanen.

Kommentar von Speeeche1 ,

mir geht es eigentlich um die auflagen der stadt, das in 3 jahren das estetische stimmen soll, muss ich extra neue fenster einbauen und das dach komplett neu decken ???

Kommentar von Speeeche1 ,

mir geht es eigentlich um die auflagen der stadt, das in 3 jahren das
estetische stimmen soll, muss ich extra neue fenster einbauen und das
dach komplett neu decken es sind betumen dachschindeln und DDR fenster
also 2 verschraubte einzelfenster.

Kommentar von BellaBoo ,

MIr geht es garnicht um das ästhetische...das ist deine Sache. Wenn das Dach (egal was da drauf ist) undicht ist, dann muss das gemacht werden, ist es länger undicht, hast du Nässe im Haus, hast du Nässe im Haus ist der Schimmel oder auch Schwamm nicht weit...und wenn der drin ist, dann kannst du ganze Gebälkstücke austauschen (lassen..., wenns tragend ist, sollte man als unwissender sich wenigstens Hilfe holen).

Wenn die Heizung dem bisher erwähnten Standard entspricht, dann muss die auch gemacht werden...und bei der Elektrik ist echt nicht zu spassen.

Wenn die Fenster sicht sind, dann können die auch erstmal drin bleiben und später ausgetauscht werden.

50.000 waren nicht gemeint das du damit das Haus hübsch machen kannst, sondern eher, das du das notwendige damit erneuern kannst.

Allein schon die Heizungsanlage schlägt locker mit 8000 zu Buche...

Antwort
von bluevil, 11

Ruf doch direkt bei der Stadt an und frage höflich nach, welche Gebühren da kommen (Grundstücksteuer, Müll) und wie das mit den Auflagen genau ist. Wenn Du handwerklich geschickt bist, ein wenig Fachwissen hast, eine Grundausrüstung an Werkzeug, Dich gerne weiter einarbeitest und auch die Zeit hast regelmäßig am Haus rumzuwerkeln, dann könnte das was für Dich sein. Wenn Du keinerlei Ahnung von Sanieren hast, das Haus grob einsturzgefährdet ist, die Elektrik,... komplett ausgetauscht gehört, dann ist das nichts für Dich.

Du musst in den nächsten Jahren viel Zeit investieren und für Nebengebühren und Material sicher mindetens genau das, wenn nicht noch mehr als Du jetzt für die Miete zahlst. Du lebst jahrlang nicht in Deinem Traumhaus, sondern auf einer Baustelle. Wenn der Küphlschrank kaputt geht, musst Du einen neuen kaufen. Höchstwahrscheinlich hast Du nach all der Plackerei ein Haus in einer Gegend, in denen Häuser einen geringen Wiederverkaufswert haben.

Zum Dach: kann natürlich sein, das dort (und auch im Fußboden und anderswo) Asbest verbaut wurde, das kannst Du nicht einfach selbst austauschen, dass muss "fachgerecht" gemacht werden.

Antwort
von knox21, 59

Lass es lieber. Folgekosten und Materialkosten für die Sanierung wirst du ohne Kredit oder Eigenkapital nicht stemmen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten