Frage von Lumpagrott, 76

Ich habe das Reserverad aus meinem Auto ausgeladen. Dabei das Rad weggerollt und hat einen Schaden verursacht. Wer ist zuständig Kfz- oder Haftpflichtvers.?

Expertenantwort
von DEVK, Business Partner, 26

Hallo Lumpagrott,

das ein Fall für die Kfz-Haftpflicht deines Autos. Wenn du sie in Anspruch nimmst, steigt leider deine SF-Klasse und damit auch der Beitrag:( 

Die Mitarbeiter deiner Versicherung können hochrechnen, bis zu welchem Betrag sich ein "Rückkauf" lohnt.

Tipp: In neueren Privaten Haftpflichtversicherungen sind "Be- und Entladeschäden" oft inklusive. Die Entschädigung ist meist begrenzt (bei uns auf 2.500 Euro pro Fall). Frag mal bei deinem Anbieter nach, vielleicht hast du ja Glück.

Ich drücke dir die Daumen:)

Sommerliche Grüße aus Köln

Lydia vom DEVK-Team

Antwort
von kim294, 41

Zuständig ist die KFZ-Haftpflichtversicherung, denn der Schaden ist beim Gebrauch des KFZ entstanden. Zum Gebrauch zählt nämlich auch das Be- und Entladen.

Das bedeutet aber auch, dass du zurückgestuft wirst, falls du keinen zusätzlichen Rabattschutz eingeschlossen hast.

Die Privathaftpflicht zahlt aufgrund der "Benzinklausel" hier nicht, da dort Schäden in Zusammenhang mit dem Gebrauch des KFZ ausgeschlossen sind.

Antwort
von Bleistein, 27

Es ist richtig, dass dies im Grunde ein Fall für die Kfz-Haftpflicht ist.

Ich würde den Schaden dennoch zunächst wahrheitsgemäß bei der privaten Haftpflicht melden, denn sollte diese doch eintreten, dann ersparst Du Dir die Nachteile aus der Rückstufung der SF-Klasse. Habe auch im beruflichen Umfeld schon erlebt, dass ein Schadensachbearbeiter einen ähnlichen Fall über die PHV bezahlt hat.

Im anderen Fall kannst Du dann immer noch die Kfz-Haftplicht einschalten.

Antwort
von Antitroll1234, 42

Das kommt auf die genaueren Umstände drauf an.

Im Falle einer Fahrzeugpanne wenn Du während der Fahrt liegen bleibst und das Rad wechseln wolltest um damit weiter fahren zu können, wird die Kfz-Haftpflichtversicherung den Schaden regulieren.

Wenn dir zu Hause auf der Couch einfällt, dass Du das Reserverad in den Keller bringen wolltest, Du zum Auto gehst das Rad rausholst und dir dabei das Malheur passierte, dann die Privathaftpflichtversicherung.

Kommentar von Apolon ,

Wenn dir zu Hause auf der Couch einfällt, dass Du das Reserverad in den Keller bringen wolltest, Du zum Auto gehst das Rad rausholst und dir dabei das Malheur passierte, dann die Privathaftpflichtversicherung.

Nein - auch hier zahlt nur die Kfz-Haftpflichtversicherung.

Was anderes wäre es, wenn er z.B. einen Limonaden-Kasten aus dem Auto holen würde, denn dann handelt es sich um kein Ersatzteil des Fahrzeugs.

Kommentar von kim294 ,

Auch das Ausladen einer Limonadenkiste gehört zum Be-und Endladen und somit zum Gebrauch des KFZ.

Wenn in der Privathaftpflicht nicht ausdrücklich Be- und Entladeschäden eingeschlossen ist, würde diese auch nicht aufkommen.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Was anderes wäre es, wenn er z.B. einen Limonaden-Kasten aus dem Auto holen würde

Es ist egal ob es sich um einen Limonadenkasten oder um ein Ersatzrad handelt, es kommt nur darauf an ob ein Gebrauch des Fahrzeuges im unmittelbaren Zusammenhang steht.

Wenn der Limonadenkasten direkt nach dem Einkaufen im Be- und Entladegeschäft des Fahrzeuggebrauches zusammenhängt, dann kommt da auch nicht die PHV für auf, sondern die Kfz-Haftpflicht.

In obigen Beispiel würde die PHV einspringen, egal ob Reserverad oder Limokasten, da kein unmittelbaren Zusammenhang mit dem Be- und Entladegeschäft durch Gebrauch des Kfz vorliegt.

Kommentar von Buerger41 ,

Wenn Sie die Frage genau lesen, dann ist das Rad beim Ausladen weggerollt. Warum das dann unter Privathaftpflicht eingeordnet werden soll, ist  mir unbegreiflich

Kommentar von Antitroll1234 ,

Wenn Sie die Frage genau lesen, dann ist das Rad beim Ausladen weggerollt

Wenn Du die Antwort genau liest, dann stellst Du fest das es darauf ankommt ob ein unmittelbarer Gebrauch des Fahrzeuges vorliegt.

Sicher ist das Rad beim Ausladen weggerollt, entscheidend ist aber der Gebrauch des Fahrzeuges, der liegt bei dem genannten Beispiel nicht vor.

Warum das dann unter Privathaftpflicht eingeordnet werden soll

Weil bei diesem Beispiel nicht vorausgesetzt ist, dass sich eine Gefahr verwirklicht hat, die gerade dem Fahrzeuggebrauch eigen, diesem selbst und unmittelbar zuzurechnen ist.

Genau darin besteht die Abgrenzung von Kfz-Haftpflicht und PHV.

So sieht es der BGH (Urteil vom 13.12.2006 - IV ZR 120/05)

Kommentar von Buerger41 ,

Sie sollten nicht eine Entscheidung zitieren, die Sie offensichtlich nicht gelesen haben

Antwort
von schleudermaxe, 2

... alle angerichteten Schäden, die durch das Fahrzeug angerichtet werden, sind über die KH zu ordnen, so lese ich die Spielregeln.

Was sagt denn Dein "Berater" dazu, der sollte sich doch auskennen und kann ggf. auch nachfragen, oder übersehe ich etwas?

Antwort
von Apolon, 26

Die Sachlage ist eindeutig - Kfz-Haftpflichtversicherung, denn das Reserverad ist Teil des Fahrzeugs.

Antwort
von troublemaker200, 35

Privathaftpflicht mein ich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten