Frage von Mascheschema, 214

Ich habe das gleiche Problem mit First Communication. Angeblicher Abschluß einer Flex-Call-Wochenaktion, telefonisch niemand erreichbar, nur Computer. Was tun?

Auf meine mail bekam ich die selbe Antwort wie hier im Forum schon dargestellt und zusätlich eine Mahnung mit Inkassoandrohung. Auf der Mahnung stand eine Telefonnummer, die Adresse darauf gehört zu einem Briefkasten. Die telefonische Beschwerde bei der Rechnungsstelle brachte nichts, stattdesseen kam eine neue Mahnung mit noch höheren Gebühren. Da ich mich rechtlich nicht auskenne - hätte ich nachweisen müssen, dass ich diese Tasenkombination nicht gedrückt habe, oder müssen die nachweisen, dass ich sie gedrückt habe - , habe ich bezahlt. Gleichzeitig habe ich den Betrag für die von mir gekürzte Rechnung des Folgemonats mitbezahlt. Hierzu kam dann trotzdem eine weitere Mahnung. Nach telefonischem Widerspruch hieß es, ich hätte eine falsche Vorgangsnummer angegeben, der Betrag wäre nicht gefunden worden, ich müßte die Mahngebühren trotzdem zahlen. Da ich keine andere Vorgangsnummer als die mir bekannte angeben konnte, habe ich erneut widersprochen. Man war nicht bereit, mich zurückzurufen, ich sollte wieder anrufen. Leider sind die Leitungen oft belegt und die Antworten immer die selben: Wir können keine Mahngebühren zurücknehmen. Diese Firma finanziert sich durch fingierte Vertragsabschlüsse ungerechtfertigte Mahnungen. Es ist schlimm, dass man so jemandem wehrlos ausgesetzt ist, wenn man nicht einen Rechtsanwalt hinzuzieht.

Antwort
von fritzbox6360, 124

Schau mal, was ich dir unter dein Kommentar geschrieben habe ..:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community