Frage von andrea23012000, 54

Ich habe das Gefühl ich brauche Hilfe.. Wie kann ich meinen Eltern erklären das ich Hilfe brauche?

Hallo Zusammen, Ich bin 16 Jahre und bin nervlich ziemlich am Ende. Mein Vater war bis zu meinem 13. Lebensjahr ( fast 14) Alkoholiker. Ich habe sehr viel mit Ihm mitgemacht und wurde als kleines Kind sogar von ihm geschlagen. Mit 13 kamen meine Schwester und Ich dann in eine Pflegefamilie weil wir zum Jugendamt gegangen sind. Das hat mein Vater bis jetzt noch nicht verstanden, obwohl wir wieder zu Hause sind (nachdem er einen entzug gemacht hat). Es macht uns immer noch vorwürfe. Nun ja, seit dem ich in der Pflegefamilie war habe ich angefangen mich zu ritzen, mal mehr mal weniger. Mittlerweile ritze ich mich nicht mehr ,jedoch verletze ich mich trotzdem selber. Gestern abend war es so schlimm das ich mir mit einem Hammer selber mehrmals auf den Arm geschlagen habe, ich habe dort jetzt einen riesigen blauen Fleck. Aber das ist noch nicht alles. Manchmal fange ich richtig an zu zittern und fange an zu weinen weil ich nervlich einfach am Ende bin. Zusätzlich kann ich nicht vor anderen (fremden) Leuten essen weil ich mich dann immer richtig dick finde. Ich habe das Gefühl depressionen zu haben, denn in der einen Minute bin ich glücklich und lache und in der nächsten sitze ich weinend in der Ecke und will mich am liebsten umbringen. Wo kann ich mir hilfe holen? Brauche ich überhaupt hilfe? Mein Vater würde ausrasten wenn ich Ihm das erkläre und mit meiner Mutter kann ich nicht wirklich reden.

Antwort
von palusa, 8

rede mit deinem hausarzt. erzähle, was los ist und bitte um eine überweisung zu einem therapeuten.

auszuziehen war das absolut richtige. lass dich von deinem vater da nicht fertigmachen. du hast gemacht, was nötig war, um dich und deine schwester zu schützen. alkoholiker verbessern sich selten im verhalten, langfristig geht es immer bergab. liegt daran, dass sucht fortschreitend ist.

so etwas wie einen "geistig gesunden menschen" gibt es meiner erfahrung nach nicht. irgendeinen kleinen knacks hat jeder. hilfe bracuht man, wenn dieser knacks das wohlbefinden negativ beeinflusst. deine frühe kindheit war vermutlich sehr heftig, da kommt man selten unbeschadet heraus.. der kopf kann genauso verletzt werden, wie der körper. aber er heilt wesentlich schwerer und langsamer.

ja, ich denke du würdest von der hilfe eines guten therapeuten profitieren.

Antwort
von mile18, 28

Du kannst vielleicht mit deiner Tante darüber reden oder deinen Lehren gib dir einfach einen Schub und dann spreche über deine Ängste;Probleme ect. ❤️ Alles gute🌸

Antwort
von Coza0310, 15

Du musst deinen Eltern gar nichts erklären, sondern kannst Deine Krankenkassenkarte nehmen, einen Termin machen und zum Jugendpsychiater oder Psychotherapeuten gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community