Frage von bibibibababa, 93

Was passiert mir, da ich unversichert versendet habe?

Ich habe bei ebay-Kleinanzeigen etwas im Wert von 80 EUR verkauft und blöderweise unversichert verschickt.

Nun habe ich eine Anzeige wegen Betrug. Welche Strafe droht mir?

Antwort
von imager761, 74

Nicht die Versicherung, die geschuldete Erfüllung der Übergabe durch Glaubhaftmachung der Aufgabe bei vereinbartem Versendungskauf ist maßgebend.

Kannst du keinen Beleg einer dokumentierten Einlieferung, etwa  eines sendungsverfolgbaren Einschreibens oder Pakets beibringen, schuldest du unverändert Übergabe. Erst damit wäre das Risiko der Verschlechterung oder Untergangs auf den Käufer übergegangen, § 447 BGB.

Bedeutet: Nach fruchtloser Fristsetzung darf der Käufer zivilrechtlich vom Kaufvertrag zurücktreten, Kaufpreis und Versandkosten rückfordern und Schadensersatz in der Höhe geltend machen, den er für Aufwendungen benötigt, sich einen gleichwertigen Artikel nunmehr anderweitig beschaffen zu müssen.

Eine strafrechtliche Verfolgung wg. Betrugs dürfte hingegen scheitern, da der Käufer deinen Vorsatz nicht beweisen kann, sein Vermögen zu beschädigen.

Im Ergebnis: Überwesie ihm sein geld, die 80 EUR und hoffe, dass er Anzeige und Schadensersatzanspruch fallen lässt :-)

G imager761

Antwort
von dresanne, 76

Wenn du nicht beweisen kannst, dass Du es versendet hast, wirst Du dem Verkäufer die Summe bezahlen müssen, die er für einen neuerlichen Kauf des Artikels bezahlen muss. Die Anzeige kam doch nicht aus heiterem Himmel. Da lief doch bestimmt Korrespondenz vorher. Wenn es zu einer Verhandlung kommt, bezahlst Du noch viel mehr. Wie kann aber auch so blauäugig sein, einen Artikel in so einem Wert nicht sendungsverfolgt zu versenden - schon in Deinem eigenen Interesse.

Antwort
von HansderVader, 93

Das ist kein Betrug sondern du schuldest die angebotene Ware sofern ausdrücklich versicherter Versand schriftlicher vereinbart war.

Kommentar von bibibibababa ,

Also die Ware habe ich ja nicht mehr, die ist ja (angeblich) verschwunden. Über den Versand habe ich so detailliert nicht  mit dem Käufer gesprochen.

Was wird die Polizei denn jetzt unternehmen? Wurde vorgeladen zur Aussage machen.

Kommentar von HansderVader ,

Wie gschrieben ist die versandverenbarung das a und o.

Was hat der Kunde für den Versand extra gezahlt? kann man vom dem Betrag davon ausgehen das ein versicherter Versand (also mit einlieferungsbeleg) dann ist das kein Betrug sondern du schuldest die Ware 

Kann aus dem Betrag den der Kunde extra gezahlt hat nicht geschlossen werden das die Ware verischert versendet werden sollte dann ist der versand unversichert und das risiko das die Sendung verloren geht das risiko des Kunden.

Da muss ja mehr gelaufen sein wenn schon eine Anzeige erstattet wurde. Du musst de Vorladung folge leisten du brauchst aber keinerlei Angaben zur Sache zu machen sondern nur zu Person.

Wenn du unsicher bist gehe nur mit einem Anwalt zum Termin. Kannst Du Die keinen lleisten das kannst Du beim Amtsgericht einen Beratungsschein beantragen  (immer sofern volljährig) ansonsten mit den Eltern besprechen und die organisieren dann einen Anwalt.

Kommentar von imager761 ,

Blödsinn: Er schuldet immer und ohne irgendeine schriftliche Vereinbarung "dem Käufer die Sache zu übergeben und das Eigentum an der Sache zu verschaffen", § 433 BGB.

Wie er das macht, bleibt ihm überlassen, nur ohne Einlieferungsbeleg muss er eben den Kaupreis und Versandkosten erstatten, wenn der Käufer mangels Übergabe vom Vertrag zurücktritt. Und Schadensersatz leisten, wenn der Käufer sich die Sache anderweitig beschaffen muss, für die er bezahlt hat :-O

Genau deshalb lässt man es abholen oder schickt es eben sendungsverfolgbar, denn bei Übergabe beim Paketdienst mit Einlieferungsbeleg geht die Haftung auf den Käufer über, § 447 BGB.

Kommentar von HansderVader ,

Lesen und verstehen:

§ 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf
(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.
(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.
Antwort
von Energiefan03, 46

Es gibt hierzu nur 1 Frage: War versicherter Versand vereinbart und vom Käufer bezahlt?

Wenn "nein" steht ihm kein versicherter Versand zu. Habe fertig!

Antwort
von Carlystern, 74

Genauso sollte man es nie machen. Es gibt überall sicherheitseinblendungen das man nur die Ware persönlich vor Ort bezahlen und übergeben soll. Jetzt kannst du nur hoffe n. Machen kannst du nichts.

Antwort
von dresanne, 66

Was für Versand war denn ausgemacht?

Kommentar von bibibibababa ,

Darüber haben wir gar nicht gesprochen. Mir wurde ein Angebot gemacht Ware inkl. Versand für die besagten 80 Euro..

und daraufhin habe ich es einfach  leichtsinnig in eine Postbox geworfen :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community