Frage von MichelStrumpf, 81

Ich habe Angst zum Arzt wegen Alkoholmissbrauch zu gehen, was soll ich nur machen?

Ich bin Alkoholiker das weiss ich, nur wenn ich zum Arzt gehe, zieht der mich aus dem Verkehr und ich weiss- das ich wieder einen Entzug machen müsste- blöd ist nur, ich war schon öfter dadrin und ich würde wieder in die gleiche Einrichtung kommen- und ich schäme mich so, weiil ich immer wieder versage! Ausserdem würde die Firma das nicht witzig finden!

Antwort
von Lucielouuu, 51

Ohne einen Besuch beim Arzt und anschließenden Entzug wird das nie besser. Begib dich nach dem Entzug doch eine Therapie oder such dir genügend Ablenkung durch Freunde, Familie, ein Haustier, etc. sodass du gar nicht erst wieder in Versuchung kommst zur Flasche zu greifen.

Kommentar von MichelStrumpf ,

Wenn das so einfach wäre

Antwort
von MiaMaraLara, 30

Also wegen deinem Betrieb musst du dir keine Sorgen machen, wenn du arbeitsunfähig bist und dein Arzt dir das bescheinigt hat deine Firma nichts dazu zu sagen und auch nicht nachzufragen was du hast. Und du musst das auch nicht erzählen.

Frag doch mal deinem Arzt ob es alternativen für dich gibt, bzw. welche. Wenn du davon ausgehst, dass ein Klinikaufenthalt nicht das beste für dich ist und dein Arzt nichtmal versuchen will Alternativen zu finden, dann geh doch mal zu einem anderen Arzt. Aber du musst dich nicht dafür schämen wieder in eine Klinik zu gehen. Schlimmer wäre es wenn du nicht versuchst etwas gegen deine Sucht zu machen.

Antwort
von DODOsBACK, 22

Hör auf, immer neue Gründe fürs Weitermachen zu suchen. Und hör auf, dir selbst leidzutun!

Ich vermute mal, du bist selbst nicht vom Erfolg eines neuen Versuchs überzeugt und drückst dich deshalb davor.

Das ist dein gutes Recht - aber dann steh auch zu deiner Entscheidung und schiebe keine fadenscheinigen Argumente vor!

Vermutlich weiß sowieso JEDER in deinem Umfeld, wie es um dich steht. Und hat schon lange aufgegeben, mit dir darüber zu sprechen.... Findest du das nicht viel peinlicher, als zu deinen Fehlern nzu stehen und etwas dagegen zu tun?

Du bist nicht der erste, der mehrere Anläufe braucht... Meist scheitert es nur daran, dass man weiter "Schuldige" sucht, statt endlich selbst die Verantwortung zu übernehmen!

Antwort
von Colombo1999, 44

Gehst Du zu den Anonymen Alkoholikern? Nimm diesen Weg als erstes auf, dort bekommst Du sicher Unterstützung, auch für den zum Arzt.

Antwort
von suziesext10, 33

es gibt doch auch ambulanten Entzug, der dann möglich ist, wenn die körperlichen Entzugserscheinungen (kalter Entzug) nicht ganz so schlimm sind.
Daben gibts auch externe Gruppen, die einem helfen, hier

http://www.guttempler.de/

oder

https://www.anonyme-alkoholiker.de/

übrigens: schämen musst du dich gar nicht. Schlimm und wirklich selbstzerstörerisch wärs bloss, wenn du nicht mehr innerlich hinundgergerissen wärst, also zwischen Sucht und und dem gesunden Antrieb 'Aufhörenwollen'. Erst wenn du dich ganz aufgibst und nur noch säufst, na ja, da würderst du dich auch nicht mehr schämen, sondern nur noch im Suff wälzen. Und wünsch die Kraft fürs Aufhören und wieder gesundseinwollen

Kommentar von suziesext10 ,

pardon, vertippt, es sollte natürlich heissen: Ich wünsch dir Kraft fürs Aufhören...  :)

Antwort
von Misrach, 10

Mache doch einen ambulanten Entzug. Sprich mit deinem Arzt darüber.

Antwort
von HaGue60, 41

Geh zu den Anonymen Alkoholikern oder zum Kreuzbund! Das kann man hier online nicht klären.

Antwort
von Grautvornix, 14

Der Arzt kann dich nicht gegen deinen Willen zu einer Therapie schicken.

Schämen? Dazu gibt es keine Grund, du bist krank.

Die Firma kann schon sagen, entweder Therapie, oder wir entlassen dich wenn du deiner Arbeit nicht nachkommen kannst.

Antwort
von lupoklick, 3

Verrecken ???

 Säufer "sterben" nicht ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten