Frage von Edmundbauer, 234

Ich habe Angst! Was soll ich nur tun?

Ich verzweifle, ich würde den Glauben ja wieder aufgeben, wenn ich nicht überzeugt davon wäre. Es gibt sogar wissenschaftliche Beweise für das Christentum als einzig wäre Religion ( Nahtoterfarungen, beweisen alle ausschließlich das das Christentum Recht hat) . Aber ich kann so nicht leben. Ich denke schon darüber nach, ob ich zu Gott beten soll , dass er mich umbringt, aber dies wird eh jetzt eh nicht tun. Ich bin doch nur ein 15 jähriger, was soll ich nur tun, ich brauche gar nicht mehr versuchen nicht zu sündigen, weil ich sowieso es nicht schaffe, ich bin einfach nicht stark genug, ich kann nicht zu Gott finden, oder? Ich weiß auch nicht an wen ich mich wenden soll, ich habe so große Angst vor der Hölle! Hilfe! Hilfe! Ich weiß nicht was ich tun soll.

Antwort
von xmie05x, 91

Hey :) Kopf hoch! Wir alle sündigen, es gibt wohl kaum einen sündenfreien Menschen. Jesus ist deswegen extra für uns am Kreuz gestorben! Dir werden deine Sünden vergeben, wenn du sie wirklich bereust und Gott darum bittest! Gott ist ein guter Gott und er liebt uns Menschen :) wir sind seine Kinder und er ist dein Vater! Natürlich liest man in der Bibel viele schlimme Sachen, aber Gott passt auf sein Volk auf, und dazu gehörst auch du, wenn du an ihn glaubst! Du hast anscheinend einen sehr großen Glauben, du musst keine Angst vor der Hölle haben, Gott liebt dich wirklich über alles :) wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du mich gerne anschreiben :) Ich bin auch Christin und 15 und habe einen sehr starken Glauben. lg :))

Kommentar von haubco ,

Du hast es richtig drauf 😉👍🏼.

Kommentar von xmie05x ,

Danke ;)

Antwort
von Ini67, 89

Du steigerst dich da ganz schön in etwas hinein. Warum spricht du nicht mit deiner Familie über deine Ängste? Was ist mit deinem Geistlichen vor Ort? Deinem Reli-Lehrer? Alles Leute für dieses Thema.

Auf mich als Außenstehende wirkst du allerdings schon fast fanatisch, wenn nicht psychotisch. Hilfe wäre wohl wirklich angebracht.

Antwort
von theantagonist18, 86

Das Christentum ist sicherlich nicht besser als irgendeine andere Religion. Ich will dir ja nicht in deinen Glauben rein reden aber ich würde mir an deiner Stelle nicht allzu viele Gedanken über die Hölle machen. Gott wird dich auch nicht umbringen wenn du es möchtest. Verlass dich lieber nicht darauf, dass "Gott" irgendein Problem löst oder dir hilft. Nimm alles selbst in die Hand, davon hast du den größeren Nutzen. Und außerdem bin ich mir sicher, dass deine "Sünden" nicht sehr schwerwiegend sind. Lass dir in dieser Hinsicht nicht von irgendwelchen religiösen Grundsätzen Angst machen!

Kommentar von haubco ,

Lass lieber die Leute reden die sich auskennen!!!

Kommentar von theantagonist18 ,

"Auskennen". Interessant. Mit was genau? Ist ja jetzt nicht so, als wäre das ein besonders wissenschaftliches Thema. Vergiss nicht, dass es hier nicht um Fakten geht, sondern um die Phantasiewelt, in der viele Gläubige leben. 

Antwort
von Immenflug, 50

Also die Hölle gibt es schon mal gar nicht. 

In der Bibel steht nichts davon, daß SB eine unvergebbare Sünde ist, sie wird nicht einmal erwähnt. 

Natürlich ist Ehebruch Sünde, denn dann bricht man das dem Ehepartner gegebene Treueversprechen, das ist etwas ganz anderes.

In der Jugend spielen die Hormone oft verrückt und den wenigsten wird es gelingen, dem Druck niemals nachzugeben. Es ist doch schon ein großer Sieg, wenn die Intervalle mit der Zeit immer größer werden!

Antwort
von Shany, 114

ich finde Glaube versetzt Berge von daher keine Panik

Antwort
von Philipp59, 24

Hallo Edmundbauer,

das Christentum ist keine Religion, die auf Angst vor Strafe gegründet ist! Die Bibel sagt: "Furcht gibt es nicht in der Liebe, sondern vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, weil die Furcht hemmend wirkt. In der Tat, wer sich fürchtet, ist nicht vollkommen gemacht worden in der Liebe" (1.Johannes 4:18). Wenn man Gott wirklich kennt, dann gibt es keinen Grund, sich vor ihm zu ängstigen. Ihm ist bewusst, dass wir es als unvollkommene Menschen trotz bestem Bemühen nicht schaffen können, sündenfrei zu leben. Deswegen heißt es in den Psalmen: "Er hat uns selbst nicht nach unseren Sünden getan; noch hat er nach unseren Vergehungen das auf uns gebracht, was wir verdienen.  Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so ist seine liebende Güte übermächtig gegenüber denen, die ihn fürchten.  So fern der Sonnenaufgang ist vom Sonnenuntergang, so weit hat er unsere Übertretungen von uns entfernt. Denn er selbst kennt ja unser Gebilde, ist eingedenk dessen, daß wir Staub sind " (Psalm 103:10-12,18). Also warum solltest Du etwas von Dir erwarten, was nicht einmal Gott von Dir erwartet?

Der Apostel Paulus, der kaum wie ein anderer Christ seiner Tage für Gott eiferte, gab unumwunden zu:

" Denn ich weiß, daß in mir, das ist in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt; denn die Fähigkeit zu wünschen ist bei mir vorhanden, aber die Fähigkeit, das zu vollbringen, was vortrefflich ist, ist nicht [vorhanden].  Denn das Gute, das ich wünsche, tue ich nicht, sondern das Schlechte, das ich nicht wünsche, das treibe ich.  Wenn ich nun das, was ich nicht wünsche, tue, so vollbringe nicht mehr ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt.  Ich finde also in meinem Fall dieses Gesetz: daß, wenn ich das Rechte zu tun wünsche, das Schlechte bei mir vorhanden ist.  Ich habe wirklich Lust an dem Gesetz Gottes gemäß dem Menschen, der ich innerlich bin,  aber ich sehe in meinen Gliedern ein anderes Gesetz, das dem Gesetz meines Sinnes widerstreitet und mich gefangennimmt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist. Ich elender Mensch! Wer wird mich befreien von dem Leib, der diesem Tod verfallen ist?  Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn!" (Römer 7:18-25).

Ja, Paulus kannte das Gefühl des Versagens im Hinblick auf die Sünde. Doch zum Ende dieses Zitats sagte er etwas ganz Entscheidendes: "Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn!" Was meinte er damit? Paulus wollte damit sagen, dass er ohne die Sündenvergebung durch Jesus Christus verloren wäre. Über Gottes Bereitschaft zum Vergeben schrieb der Apostel Johannes: "Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, uns die Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen" (1. Johannes 1:9). Ist das nicht ein sehr tröstlicher und beruhigender Gedanke? Wenn jemand von Herzen seine Sünden bereut und sie Gott bekennt, dann ist dieser auch zu einer umfassenden Vergebung bereit. Verstehst Du nun, dass Deine Angst völlig unbegründet ist?

Du fragst: "Ich kann nicht zu Gott finden, oder?" Doch, das kannst Du! Dazu brauchst Du aber nicht ohne Sünde sein, da dies, wie bereits gezeigt, sowieso niemandem möglich ist. Wenn Du jedoch Gott wirklich suchst, dann kannst Du ihn auch finden. Was also könntest Du tun?

Folgende Einladung lässt Gott an Dich und an jeden anderen ergehen: "Naht euch Gott und er wird sich euch nahen" (Jakobus 4:8). Wenn Du also Gott näher kommen möchtest, dann musst Du aktiv werden. Ein erster und wichtiger Schritt wäre zunächst, ihn richtig kennenzulernen. Wie ist das aber möglich? Natürlich kann man sich mit ihm nicht so unterhalten, wie das zwei Menschen miteinander tun können. Doch auch in der Beziehung zu Gott gibt es zwei Kommunikationswege: Gott kann zu Dir sprechen und Du mit ihm.

Bleiben wir zunächst bei dem ersten Kommunikationsweg. Wie kann Gott zu Dir sprechen? Ganz einfach: durch die Bibel, sein geschriebenes Wort! Jedes mal, wenn Du in der Bibel liest, entsteht eine Verbindung zu Gott. Frage Dich vor allem immer: Was will er mir durch diesen oder jenen Gedanken sagen? Oder: Was kann ich aus dem Erzählten über Gott lernen - über seine Eigenschaften, seine Einstellung oder seine Denkweise? Wenn Du so die Bibel liest und analysierst, dann ist das Lesen in ihr ein echter Gewinn für Dich und macht Dir auch zunehmend Freude. Auch wenn das Ganze nur wenige Minuten dauert, so ist diese kurze Zeit doch gut eingesetzt, meinst Du nicht auch? Wenn Du dann irgendwann wieder mehr Zeit hast und Dein Verlangen nach dem Wort Gottes größer geworden bist, dann kannst Du ja den Zeitrahmen etwas erweitern.

Jedes Mal,wenn Du Dich bemühst in der Bibel zu lesen, machst Du einen Schritt auf Gott zu. Immer mehr wird er Dir zu einem Vertrauten und zu einem Freund, mit dem Du über alles sprechen kannst, selbst über Deine tiefsten innersten Gedanken und Gefühle. Das wiederum bringt Dich Gott noch viel näher. Im Laufe der Zeit wirst Du merken, dass Dir die Freundschaft zu Gott zu dem Wichtigsten im Leben wird! Und Du betrachtest Dein Leben mit ganz anderen Augen. In Dir entsteht das Gefühl der Freude und des Glücks in einem Maß, das Dir durch nichts sonst gegeben werden kann.

Um dahin zu gelangen, muss man einen Anfang setzten. Du musst Dich vielleicht erst einmal dazu durchringen, anzufangen, Dich mit der Bibel zu beschäftigen. Und wie sagt man so schön: "Der Appetit kommt beim Essen". Ist erst einmal das Herz beteiligt, dann entsteht aus dem "ich muss" ein "ich will".

Wie sagte es doch Jesus einmal in den Glücklichpreisungen der Bergpredigt?: "Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewußt sind" (Matthäus 5:3). Geistige Bedürfnisse hat jeder Mensch, doch die wenigsten sind sich dieser Bedürfnisse auch bewusst und unternehmen etwas. Stell Dir einmal vor, jemand hätte plötzlich überhaupt kein Hungergefühl mehr. Stände er nicht in der Gefahr, zu verhungern oder zumindest unterernährt zu werden? Wird der "geistige Appetit" angeregt, dann beginnt man auch zu "essen". Und das Ergebnis? Jesus sagte, dass man dadurch "glücklich" werden würde. Ist das nicht auch ein guter Grund, es einmal mit dem Bibellesen zu versuchen?

Man muss nicht unbedingt ganz vorn in der Bibel anfangen und sie komplett durchlesen, sie ist ja nicht wie ein Roman geschrieben. Nicht schlecht wäre es, z.B. mit den vier Evangelien zu beginnen und dann vielleicht mit den Psalmen weiterzumachen. Es kommt beim Lesen der Bibel auch nicht auf die Seitenzahlen an, sondern ob man das, was man gelesen hat, auch richtig verstanden und mit dem Herzen erfasst hat. Dazu ist es nötig, öfter mal innezuhalten und über das gerade Gelesene nachzudenken.

Nun zu dem zweiten Kommunikationsweg, dem Sprechen zu Gott, also dem Gebet. Stell Dir vor: Du kannst zu jeder Tages- und Nachtzeit mit dem Höchsten sprechen, ohne Wartezeit oder Voranmeldung! Ist das nicht etwas ganz Besonderes, was man sehr schätzen sollte? In der Bibel
wird Gott sogar der "Hörer des Gebets" genannt (Psalm 65:2). In den Psalmen finden wir auch eine Aufforderung, die an uns alle gerichtet ist: "Vertraut auf ihn zu allen Zeiten. Vor ihm schüttet euer Herz aus" (Psalm 62:8). Das kann doch niemand für einen anderen tun, oder? Nur persönliche, innige Gebete zu Gott bringen uns ihm näher! Ein Gebet ist eine Zwiesprache mit Gott, betrifft also nur Dich und Gott. Je öfter Du Dich Gott im Gebet völlig öffnest, ihm also Dein Herz ausschüttest, desto inniger wird Deine Beziehung zu ihm und desto realer wird er für Dich.

Zum Schluss möchte ich noch etwas zu Deiner Angst vor der Hölle sagen. Dazu solltest Du wissen, dass die Lehre von einem Höllenfeuer keine biblische Lehre ist. Dennoch behaupten viele Kirchen etwas anderes. So kann man z.B. in einem katholischen Katechismus lesen: „Die Lehre der Kirche sagt, dass es eine Hölle gibt und dass sie ewig dauert. Die Seelen derer, die im Stand der Todsünde sterben, kommen sogleich nach dem Tod in die Unterwelt, wo sie die Qualen der Hölle erleiden, ‚das ewige Feuer‘. Die schlimmste Pein der Hölle besteht in der ewigen Trennung von Gott“ (Katechismus der Katholischen Kirche, 1993, Seite 295).

Dass es gem. der Bibel gar keinen Ort geben kann, wo Menschen nach dem Tod gequält werden, geht aus folgenden Worten hervor, die beschreiben, was mit den Menschen tatsächlich nach dem Tod geschieht: „Die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, die Toten aber wissen nichts“ (Prediger 9:5, Lutherbibel). Dass die Toten ohne Bewusstsein sind, zeigt auch die folgende biblische Aussage: „Sie kehren zurück zu ihrer Erde; am selben Tage vergehen alle ihre Gedanken“ (Psalm 145:4, Allioli-Bibel).

Wenn also die Hölle in der Bibel nicht gelehrt wird, warum wird sie dann dennoch in vielen Kirchen als feste Glaubenslehre vertreten? Nun, das liegt z.T. daran, dass mehrere biblische Wörter fälschlicherweise mit dem Wort "Hölle" wiedergegeben werden. Es geht hauptsächlich um die beiden Wörter "Scheol" (hebräisch) und "Hades" (griechisch).

Darüber heißt es in einem Nachschlagewerk:„Der hebräische Ausdruck Scheol wird von unseren Übersetzern leider im allgemeinen mit dem Wort Hölle wiedergegeben. Es wäre vielleicht besser gewesen, das hebräische Wort Scheol beizubehalten oder es jedesmal mit ‚das Grab‘ oder ‚die Grube‘ wiederzugeben. . . . In dem N[euen] T[estament] bedeutet das griechische Wort Hades ebenso wie Scheol mitunter lediglich ‚das Grab‘ . . . In diesem Sinne heißt es in Glaubensbekenntnissen über unseren Herrn: ‚Er fuhr in die Hölle‘, womit der Zustand der Toten im allgemeinen gemeint ist.“ (A Dictionary of the Bible von William Smith).

Wenn man also in einigen (vorwiegend älteren) Bibelübersetzungen auf das Wort "Hölle" stößt, dann ist in der Regel einfach das Grab gemeint. Die Stellen in der Bibel, die von einem "Feuer" in Verbindung mit der Bestrafung von Menschen sprechen, sind symbolhaft zu verstehen und meinen damit die ewige Vernichtung, nicht die ewige Qual. Die Vorstellung, dass Gott sündige Menschen mit ewig dauernden Feuerqualen bestraft ist völlig pervers und entspricht in keiner Weise der Persönlichkeit Gottes, von dem es in der Bibel heißt, dass er "Liebe ist" (1. Johannes 4:8).

Du siehst also, dass Deine großen Ängste unbegründet sind und ich wünsche Dir von Herzen, dass Du bald wieder ruhig schlafen kannst!

LG Philipp

Antwort
von IdiotvonNatur, 93

Beruhige dich Junge, du zeigst ja mittelalterliche Höllenängste.

Zunächst: Die Hölle existiert nicht. Sie ist lediglich eine Fehlinterpretation der Kirche, um die dummen Bauern in der Kirche nach Absolution suchen zu lassen. Niemand kommt in die Hölle, denn laut den Lehren des Christentums liebt Gott jeden einzelnen Menschen und stellt ihm daher die volle Entscheidungsfreiheit zur Verfügung.

Wenn du Angst hast, sei beruhigt. Wenn du deine Sünden bereust kommst du auf jeden Fall in den Himmel.

Außerdem gibt es absolut keinen Beweis dass irgendeine Religion korrekt ist, also werde mal nicht fanatistisch.

Antwort
von Oneunique, 105

MACH DICH NICHT VERRÜCKT!!!   Wenn es Gott gibt (ich glaube selber dran) Dann ist er bestimmt nicht 1 zu 1 so wie er in der Bibel steht. 

Als hättest du groß gesündigt was hast du denn gemacht. Du bist doch gerade mal 15

Sei einfach ein Guter mensch. 

Verletzte niemand Körperlich und damit meine ich nicht das du mal jemand aus spaß boxt, sowas ist nicht schlimm. 

Eig. brauchst du dich nur auf dein Gefühl verlassen wenn du etwas tust und merkst das du es selber nicht mögen würdest dann ist es schlecht.

Kommentar von Edmundbauer ,

Doch er ist so wie es in der Bibel steht! 

Kommentar von Oneunique ,

Blödsinn das ist doch nur ein Buch.  Wenn Jesus echt *insider* infos gehabt hat und erzählt hat dann steht davon auch nicht alles da drin. Vieles ist einfach erfunden und dazu geschrieben.   Das ist ja auch kein 1.Buch sondern eine zusammenstellung sehr vieler einzelner Bücher. Mit verschiedenen Geschichten.  

Kommentar von Fred4u2 ,

"Guter mensch" das gibt es nicht und die sogenannten Gutmenschen sind weit entfernt davon gut zu sein. "Gut" ist allein Gott sagte Jesus dem reichen Jüngling. Ich hab den Eindruck Edmund steigert sich in seine Angst hinein und schwächt sich dadurch nur selbst.  http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.1443

Antwort
von 1988Ritter, 84

Ich habe Dir nun eine Vielzahl von Anregungen und Hilfestellungen gegeben. Statt das Du auch nur eine Hilfestellung in Anspruch genommen hast......kommen weiterhin derartige Fragen....

Ich zweifel deshalb an der Ernsthaftigkeit der Fragestellungen, und ich würde mich nicht wundern, wenn am Ende herauskommen wurde, Allah u akbar, ich bin jetzt Muslim.

Ich befürchte Du bist einfach nur ein Fake, der anderen User nur die Zeit stiehlt.

Kommentar von Edmundbauer ,

Ich weiß nicht an wen ich mich wenden soll, Seelsorge per E-Mail ? Dauert 1 Woche. Telefon ? Trau ich mich nicht. Und sonst weiß ich nicht was ich tun soll. Meinen Bekannten ist das alles egal.

Kommentar von 1988Ritter ,

Ja denen wird es wahrscheinlich egal sein, weil Du nur jammerst.

Was ist denn des Christen Wahlspruch ?

Hilf Dir selbst dann hilft Dir Gott !!!

Hast Du geschaut wo der nächste CVJM ist in Deiner Umgebung ?

Hast Du geschaut wo der nächste KJG ist in Deiner Umgebung ?

Hast Du den Geistlichen Deiner Gemeinde angesprochen ? 

Nichts hast Du gemacht. Du haust hier nur eine Frage nach der anderen raus, aber wirklich helfen lassen willst Du Dir offensichtlich nicht.

Kommentar von Edmundbauer ,

 Ich trau mich nicht offen mit jemand fremden darüber zu sprechen.

Kommentar von 1988Ritter ,

Das ist doch total limitiert. Jeder der ein Fremder ist, der kennt Dich nicht und kann Dir nichts.

Antwort
von Hooks, 24

Natürlich schaffst DU es nicht, ohne Sünde zu leben.

Aber der Herr Jesus ist auf diese Erde gekommen und gestorben, damit wir frei werden können von unserer Sünde. Er hat sie getragen, damit wir vor Gott sündlos dastehen.

Lies mal Jesaja 53, (evtl. auch noch 52 dazu), das ganze Kapitel.

Und das das ganze Neue Testament, richtig durch, am Stück, wie man ein Buch liest.  Und wenn Du etwsas zum Nachdenken bekommen hast, dann halte ein, sprich mit GOtt darüber.

Und vor jedem Lesen bete zu Gott, daß er sich Dir zeigt, und daß er Dir zeigt, was für Dich wichtig ist. Und bitte ihn auch, Dir Deine Sünden zu zeigen und zu vergeben.


Antwort
von PropagandaJesus, 79

Ich bin selbst etwa in deinem Alter und glaube an Gott. Ich weiß nicht, ob du katholisch oder evangelischer Christ bist, aber ich weiß, das Gott dich nicht für ein paar Sünden direkt in die Hölle schickt. Als Katholik hat man die Möglichkeit seine Sünden bei einem Pastor zu beichten, ich als evangelischer Christ bete meistens direkt zu Gott um die Vergebung meiner Sünden, und das er mir helfen möchte keine mehr zu begehen. Ich glaube zwar selbst nicht an diese "wissenschaftlichen" Beweise, aber denke religiöse Menschen brauchen keine Beweise um an Gott zu glauben.

Wenn ich mich fürchte, so hoffe ich auf dich.

Dieser Vers kommt aus Psalm 56:4. Vertraue auf Gott, er wird dich weder töten noch in die Hölle schicken wenn du deine Sünden bereust; das Christentum ist eine Religion der Vergebung.

Antwort
von chrisbyrd, 36

Verstehen, dass Jesus und nicht knechten, sondern befreien will. Es kommt vor allem auf den Glauben an Jesus an und nicht auf unsere vermeintlich guten Werke. Vor Gott können wir nur bestehen, wenn wir an Jesus glauben. Alle Menschen begehen Fehler und sündigen in Worten, Taten und Gedanken. Das gehört zum Menschsein dazu, niemand ist perfekt. Nur Jesus allein hat ein Leben ohne Sünde gelebt und konnte deshalb als reines Opferlamm zur Vergebung unserer Sünden sterben.

König David hat gemordet, die Ehe gebrochen und gelogen (z. B. in der Geschichte mit Batseba). Mose hat einen Menschen umgebracht und Paulus hat sogar Christen verfolgt und umbringen lassen. In der Bibel gibt es viele Geschichten von Glaubenshelden, die immer wieder mal Fehler gemacht haben. Auch wir machen immer wieder Fehler und sündigen, aber das ist doch kein Problem. Die Bibel sagt dochk dass das dazugehört. Wichtig ist, dass wir uns unsere Sünden vergeben lassen können (1Joh 1,9) und dass Gott uns über alle Maßen liebt (Joh 3,16).

Schau auf die Liebe Gottes und auf all das Gute, das um dich herum ist. Du musst echt aufhören, dich so der unter Druck zu setzen. Glaube sollte mit Liebe und Freiheit zu tun haben und nicht mit Gesetzlichkeit. Gott liebt uns so wie wir sind...

Kommentar von Hooks ,

Gott liebt uns so wie wir sind...

Aber er möchte uns verändern, dazu ist Jesus Christus gekommen! So oft spricht die Bibel davon, daß wir umkehren sollen und unseren Sinn ändern.

Aber auch dabei will der Herr Jesus helfen.

Antwort
von wheuhx, 26

Gott ist kein zorniger und strafender Gott, sondern ein Kumpel, der auch die fröhlichen Sünder liebt. Lies doch mal das Neue Testament, insbesondere die Bergpredigt.

Antwort
von joergbauer, 12

Das ist ja das Geheimnnis des Glaubens, daß Jesus Christus für uns bereits alles getan hat, damit wir selig werden und auf Erden auch ein sinnvolles leben leben können. Lies mal das Johannes-Evangelium im Neuen Testament. Du hast recht, die Bibel ist Gottes Wort und Jesus, der Weg, die Wahrheit und das Leben (Johannes 14,6). ER vergibt dir deine Sünden und macht dich zu einem neuen Menschen (innerlich) durch die Neugeburt und den Heiligen Geist. Du kannst mit Gott im Gebet immer über all deine Sorgen, Kämpfe und Nöte reden und dich auf das berufen, was in der Bibel steht. Suche dir eine Gemeinde mit Jugendkreis. Alles Gute!

Antwort
von Dackodil, 45

Beim ersten Lesen hatte ich ja noch sowas wie Mitleid mit einem fast noch Kind, das Angst hat.

Aber wenn ich deine Kommentare auf gute und helfende Antworten lese, habe ich nur noch einen Gedanken:
Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. (Ob nun einer oder mehrere ...)

Oder der Gedanke von Albert Einstein:
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind, das Weltall und die menschliche Dummheit - beim Weltall bin ich mir aber noch nicht so sicher.

Also wenn du glauben möchtest, daß es eine Hölle gibt, dann gibt es sie, tief in dir drin und die wird dir niemand ausreden können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community