Frage von LeylaRoy, 55

ich habe angst vor der 2. schwangerschaft, sind das erste Anzeichen Schwangerschaftsphobie?

Ich spüre das etwas in meinem Körper geschieht und vermute es ist eine Schwangerschaft. Mir ist irgendwie übel ich habe Kopfschmerzen fühle mich etwas müde und erschöpft. Ich habe eine kleine Tochter, sie ist drei Jahre alt. Ich habe es eigentlich auch gewünscht nochmal schwanger zu werden. Nun habe ich kalte Füße bekommen.

Ich arbeite im Moment als Verkäuferin Vollzeit, ich bin seit Dezember wieder in meine Firma nach der Elternzeit eingestiegen. Ich habe meine Figur wieder, meine Haare die ausgefallen sind nach der ersten Schwangerschaft sind nachgewachsen.

Sollte eine Schwangerschaft bestehen werde ich definitiv zum Baby stehen und die neun Monate durchstehen. Ja, durchstehen Bitte versteht mich nicht falsch.

Ich traue es mir zu ein lebenlang für meine Kinder dazusein, ich bin belastbar und liebe Kinder über alles. Ich habe kein Problem auf Dinge wie Bequemlichkeit und Freizeit nach der Geburt zu verzichten. Nicht mal vor der Entbindung habe ich Angst nur finde ich den Kaiserschnitt eklig und unangenehm. Es muss aus medizinischen Gründen wieder eins werden.

Ich habe nur Angst und Panik vor der Schwangerschaft, weil ich es eklig finde in anderen Umständen zu sein. Dick werden und der Haarausfall danach.

Noch dazu bekomme ich depressive Verstimmungen gerade wieder, das hatte ich bei meiner ersten Schwangerschaft genau so. Ich fühle mich als schwangere benachteiligt einfach hilfebedürftigt.

Auf der Arbeit mobbt mich mein Chef der Zustand wird immer deutlicher. Ab und zu kam der Gedanke in letzter Zeit zu sterben oder einfach weg von hier zu ziehen alleine weg von jedem.

Ich weiß nur das ich mir Hilfe holen muss. Zu meinen Eltern habe ich keinen Kontakt. Ich bin etwas durcheinander im Moment es ist mir alles alles zu viel geworden.

Ich hoffe wenn ich schwanger sein sollte, schenkt mir Gott Viel viel Kraft um alles durchzustehen.

Meine Mutter mit der ich schon fast über einem Monat keinen Kontakt habe.

Hat mich schon bei der ersten Schwangerschaft ins Gewissen gefuscht. Das wir keinen reiche Familie sind und es ein Fehler ist schwanger zu werden.

Meine Tochter ist drei Jahre alt und die ganze zeit über versucht sie mir es schmackhaft zu machen, das ein Leben mit Kind(ern) eine Qual ist.

Das ich eher nach meinem Wohl schauen sollte und mein Leben genießen sollte.

Mach ja kein Kind den Fehler hast du ja schon einmal gemacht, mir quillt dieser Satz schon von den Ohren raus. Oder ich rede mit dir nicht mehr wenn du nochmal schwanger sein solltest.

Klar kümmert es mich nicht was sie denkt und will aber es belastet mich, das sie ständig mich davon abhalten will Kinder zu bekommen.

Vielleicht kennt ihr das auch ich brauche paar kluge Worte von euch ihr merkt bestimmt in mir herrscht ein Riesen großes Gefühlsqaos.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo LeylaRoy,

Schau mal bitte hier:
Kinder Psychologie

Antwort
von Alterhaudegen75, 14

Uhi, das nenne ich mal leichtes Chaos. 

Das allererste, den Gedanken sterben zu wollen vergisst du mal schön! Was soll denn dein Töchterchen ohne dich machen. Eventuell käme sie ja dann vielleicht zu deiner Mutter. Und ob das nachdem was hier zu lesen ist gut wäre, wage ich doch stark zu bezweifeln.

Ich kann natürlich deine Panik und nackte Angst sehr gut nachvollziehen. Ich selbst kenne das Schwanger sein ja nur durch mein Umfeld. Aber das was du beschreibst kommt mir doch sehr bekannt vor. Ich kann dir vielleicht etwas Trost geben in dem ich dir schreibe das die Frau aus meiner Familie ruhiger und gelassener wurde, je näher der Termin der Entbindung rückte. Wie man da nun ganz genau heraus kommt, da bin ich ehrlich, habe ich keinen Schimmer. Aber Zusammenhalt, Familie und Freundschaften wären doch nun sehr wichtig.

Die Mutter als Teil der Familie können wir ja nun streichen. Was ist mit dem Vater des Kindes was du vielleicht bekommst wenn du wirklich Schwanger bist? Hält er sich komplett zurück und läßt dich alleine? Das wäre ja nicht die richtige Art meines Stammesgenossen. Was ist mit Freunden? Die beste Freundin zum Beispiel? Oder den rest deiner Familie?

Für mich liest sich das alles so als wärst du Mutterseelenallein. Und das solltest du nicht sein. Vielleicht kannst du ja etwas versuchen deine Negativen Gefühle und Gedanken herum zu drehen. Mehr ins Positive. So ganz nach dem Motto "jetzt erst recht".

Wenn du wirklich Schwanger sein solltest, ist das ja nun nicht zu ändern. Es sei denn man zieht eine Abtreibung in Erwägung. Aber nachdem was du schreibst, kommt das ja zum Glück nicht in Frage. 

Es ist schon klar das es natürlich absolut zum falschen Zeitpunkt ist, wo du dich doch gerade erst wieder in die Arbeit geworfen hast. Aber wann kommt denn eine Schwangerschaft zum richtigen Zeitpunkt? Gegen das Mobben kannst und mußt du dich wehren. Chef ihn oder her. Ist natürlich einfacher geschrieben als gesagt, aber trotzdem mußt du es versuchen. Die Zeit wird ohnehin schon schwer genug, da kannst du Stress auf der Arbeit nicht gebrauchen. Mal ganz abgesehen davon das sich so was ja auf das Kind übertragen kann.

Du hast deine erste Schwangerschaft mit den ganzen fiesen Begleiterscheinungen doch irgendwie gemeistert. Und da du nun weißt was kommt, wirst du auch die jetzige meistern. Irgendwie zumindest. Dein Vorteil ist doch das alles schon erlebt zu haben, und kannst doch bestimmt versuchen dem einen oder anderen entgegen zu wirken. 

Ich wünsche dir wirklich das du das alles nicht alleine durchstehen mußt, und jemand da ist der dich etwas auffangen kann. Das wäre dir denke ich schon eine große Hilfe. Falls es niemanden gibt, gäbe es noch Professionelle Hilfe die du in Anspruch nehmen kannst, und dann auch solltest. Was auch helfen würde, zumindest etwas, ist reden reden und nochmal reden. Die Hauptsache ist das du nichts in dich hinein frißt. Wenn niemand zuhört biete ich mich da gerne an wenn du magst. 

Ich hoffe das sich alles bei dir irgendwie zum Guten wendet. Und bestimmt ist alles vergessen wenn der kleine Scheisser, Gesund und Munter erstmal da ist.

Mache dich nicht selbst noch verrückter als ohnehin schon. Das wird alles ganz bestimmt schon irgendwie werden. Ich drücke da mehr als nur die Daumen. 

Alles gute und beste Gesundheit.

J.

Antwort
von Schwiegermutti, 10

Ich kann mich in allem der ersten Antwort anschließen 

Ich wünsche dir alles gute 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community