Frage von Sprudelwasser02, 150

Ich habe Angst/ Panik vor meinem eigenen Geburtstag (nicht wegen dem Alter!). Kennt einer das Problem und hat vielleicht irgendeinen Ratschlag?

Hallo,

also bei mir ist das so. Ich bin eigentlich ein offener und fröhlicher Mensch. Habe viele Freunde und feiere auch gerne. Jedoch nicht meinen eigenen Geburtstag. Es geht dabei auch überhaupt nicht um das Alter.

Ich bekomme Wochen vorher richtig Panik, Heulattacken und bin total sensibel. Leider wird es von Jahr zu Jahr schlimmer. An dem Tag selber bin ich richtig deprimiert und wünsche mir dass er schnell vorbei geht. Ich empfinde meinen Geburtstag als nicht wichtig und kann mich über Glückwünsche und Geschenke nicht freuen. Ich "spiele" die Freude nur und möchte auch gar nicht, dass mir einer etwas schenkt.

Jedes Jahr nehme ich mir vor, in kleiner Runde zu feiern oder einfach mal meine Familie auf Kaffee und Kuchen einzuladen. Andere machen das ja auch. Aber wenn der Tag dann näher rückt werde ich total unsicher. Ich mache mir zu viele Gedanken, habe irgendwie Angst dass keiner kommt, es langweilig wird, den Leuten der weg zu mir nach Hause zu weit weg ist und dann bekomme ich dieses Gefühl, das mein Geburtstag ja eigentlich auch gar nicht wichtig ist und könnte wieder anfangen zu weinen (irgendwie total verrückt).

Auf Geburtstagen von meinen Freunden gehe ich sehr gerne und besorge auch gerne Geschenke. Vorletztes Jahr hatte ich eine Überraschungsgeburtstagsparty für einen Kumpel organisiert gehabt. Es war total schön gewesen und alle hatten Spaß. Für mich selber würde so etwas jedoch nie in Frage kommen. An meinem einen Geburtstag wollten meine Freundinnen mich überraschen und abends nur zum anstoßen vorbeikommen. Als ich das ein paar Tage vorher herausgefunden habe, habe ich innerlich Panik bekommen und hätte nur weinen können. Ich hatte einen solchen Kloß im Hals. Konnte das dann irgendwie absagen.

Dieses Heul- und Panikgefühl versuche ich natürlich auch immer wieder zu unterdrücken, damit es niemand so richtig mitbekommt. Es würde ja keiner verstehen, ich verstehe es ja selber auch nicht. Mir geht es so auch nur vor und während meines Geburtstages. Danach bin ich wie immer.

Geht es jemandem vielleicht genauso?

Antwort
von Schokikoki, 102

hey ich kann das nur zu gut nachvollziehen. Ich habe schon seit meiner Kindheit Panik vor meinem Geburtstag. Meine Eltern machten früher ein großes Ding drauß und organisierten riesige Kinder Partys. Irgendwann als ich sowieso aus dem Alter raus war erklärte ich Ihnen schonend, dass ich es nicht so gerne habe wenn man eine große Sache drauß mache. Gratulieren, Kleines Geschenk gerade noch ok aber mehr nicht. So sagte ich das auch meinen Freunden. Natürlich fanden es viele komisch und viele machen trotzdem noch ein Ding draus aber im großen und Ganzen haben es alle akzeptiert und an meinem Geburtstag gibt's vielleicht ein Händeschütteln und ein Buch und dann wirds auch ignoriert. Probier es deinem Umfeld freundlich zu sagen und dann wirds schon klappen. Alternativ könntest du an deinem Geburtstag verreisen und dein Handy ausschalten, dann kannst du ganz abschalten.

Viel Glück weiterhin:)

Antwort
von Micromanson, 73

Ich glaube, deine Angst kommt daher, dass deine Zweifel aus deiner Sicht berechtigt sind.
Viele Freunde deuten für mich immer darauf, dass jemand so seine Minderwertigkeitskomplexe aufbessern möchte.
Denn wenn man wirklich Freunde hat, hat man wenige, sonst sind es keine Freunde.

Wirkliche Freundschaften muss man pflegen, und wenn man viele Freundschaften hat, reichen 7 Tage pro Woche gar nicht aus, um allen gerecht zu werden.
Und aus diesem Grund sind alle Freundschaften nur oberflächlich und somit nur Bekanntschaften.
Echte Freunde hat man höchstens 3-4.

Und das scheint dich jetzt auf die Idee zu bringen, dass keiner kommt.

Du bist meiner Meinung nach generell sehr unsicher, überspielst das aber vor anderen.
Du suchst Aufmerksamkeit in Gruppen und willst einfach nur geliebt werden.

Wenn man aber so viele Freunde hat, bewirkt man genau das Gegenteil.
Durch die vielen Kontakte, hat man kaum Zeit für jeden Einzelnen und somit isoliert man sich selber, weil man doch keinen richtig kennt.

Das nennt man in der Psychologie die
"Depressive Urangst".

Mein Tipp, traue dir mehr zu.
Und suche dir die Leute aus deinem Freundeskreis,auf die du dich auch wirklich verlassen kannst, und trenne rigoros zwischen Bekanntschaften und Freundschaften.
Konzentriere dich darauf, die paar Freunde in dein Leben einzubinden, dann lieben sie dich schon von ganz alleine.
Du musst dir nur eingestehen, dass Beliebtheit nicht zur Beliebtheit, sondern zu Isolation führt.

LG :-)

Kommentar von Sprudelwasser02 ,

Vielem Dank für deinen Ratschlag. Aber eigentlich bin ich gar nicht so. Also ich bin kein mensch mit 500 Facebook Freunden und ich will auch nicht beliebt sein. Sorry vielleicht  habe ich mich mit "vielen Freunden" falsch ausgedrückt. Meine guten/besten Freunde kann ich an einer Hand abzählen. Aber man hat ja auch ein paar andere die man mag und mit denen man auch was unternimmt etc. So meinte ich das. Aber selbst wenn ich meine besten Freunde (kennen uns seit 15 Jahren) einladen möchte bzw. weiß das die an meinem Geburtstag  vorbei kommen,  bekomme ich totale Panik und könnte heulen (total verrückt). Mit dem unsicher und dem mehr zutrauen gebe ich dir recht.

Antwort
von Rockige, 128

Wie lange geht das schon so? Vielleicht gibts ja einen Auslöser in der Kindheit/ Jugendzeit?

Ich will meinen Geburtstag seit Jahren auch nicht mehr feiern. Bis einschließlich dem 30sten Geburtstag hab ich noch "gefeiert", dafür eingeladen.  Seitdem garnicht mehr wirklich.  Denn wozu, ich hab seit meiner späten Kindheit/ frühen Jugendzeit die Erfahrung gemacht das die meisten eh absagten. In der Zeit als ich junge Erwachsene war gab es auch diverse Geburtstage an denen kaum jemand Zeit hatte. Ein Mal saß ich auch ganz alleine da. Nee, darauf hab ich keine Lust. Da genieße ich einfach einen schönen Tag ohne Vorbereitungsstress mit meiner Familie und fertig.

Sieh es etwas entspannter. Du bist nicht gezwungen eine Party zu schmeißen oder sogar tausend Dinge zu kochen/ vorzubereiten um die Gäste bewirten zu können.

Kommentar von Sprudelwasser02 ,

Dankeschön für deinen Ratschlag. ja du hast ja recht, das sollte ich,  ich versuche es. ich rede mir das ja auch ständig ein. also eigentlich habe ich nie wirklich schlechte Erfahrungen mit Geburtstagen gemacht. die waren immer lustig und schön. Jedoch aufgrund eines Todesfalls in der Familie (ich war 15) war mir bis zu meinem 18. nicht mehr so danach gewesen meinen Geburtstag zu feiern (ist ja auch völlig normal und so geht's anderen ja auch). man war halt traurig dass die person nicht mehr da ist.  Mein 18. war dann irgendwie der letzte den ich gefeiert habe. war auch nur klein mit meinen engsten freunden. ja und danach dann irgendwie nicht mehr. hat sich nicht mehr ergeben.  diese panik und heulattacken habe ich erst seit ca. 5 Jahren. demnächst werde ich 27. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community