Frage von laurapatd, 102

Ich habe Angst in die Schule zu gehen. Was soll ich tun?

Hallo. Ich habe ein sehr großes Problem, das seit der 5. Klasse besteht (bin jetzt 8. Klasse). Ich habe ständig Angst in die Schule zu gehen und ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Damals war es hauptsächlich wegen einer Lehrerin, die zum Glück jetzt netter ist (habe trotzdem immer noch vor ihr Angst) doch es kamen mit der Zeit noch viele Sachen dazu. Ich habe Angst vor meinem Mitschülern und Lehrern, weil ich denke, dass sie mich hassen und mir etwas böses tun wollen. Ich weiß nicht warum, weil ich nicht gemobbt werde oder so. Für jemand anderen sieht es aus als würde ich mich gut verstehen mit den anderen (was ich eig. auch tue) aber wenn ich zuhause bin weine ich und das Gefühl das sie mich hassen kommt hoch (ohne Grund). Meine Psychologin sagte das ich wahrscheinlich Soziale Phobien habe da ich auch viele Probleme habe wenn ich raus gehe (Über den Zebra Streifen gehen, Leute anrufen, am liebsten müssten alle Menschen die mit mir draußen sind flüstern...). Meine Freunde meinten auch das ich mich nicht richtig ausdrücken könnte in Sachen wie Zuneigung. Wenn ich jemand mag und es ihn zeige fühle ich mich danach echt schlecht und bereue es. Das ist doch total bescheuert. In der Schule kann ich mich außerdem auch sehr schlecht konzentrieren. Ich bin oft in Gedanken und achte auf belanglose Dinge. Manchmal lenke ich mich auch selber ab in dem ich male oder so (ich versuche es nicht mehr zu machen).

Es tut mur leid, dass es so viel ist und so durcheinander aber ich weiß nicht mehr was ich machen soll und meine Psychologin ist auch keine große Hilfe.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Katharsis036, 49

Hallo,
das ist natürlich ein ernstes Problem und Ratschläge sind für solche Fälle schwierig zu geben.
Wie wäre es wenn du zu hause eine kleine Liste mit Dingen anfertigst von denen du meinst Angst zu haben. Schreib alles und jeden auf was und wer dir einfällt. Dann geh am nächsten Tag in die Schule und merke dir was du als erstes aufgeschrieben hast. Gucke ob es dir immer noch Angst macht, wenn du direkt vor jmd. stehst und sprich mit ihm, wenn möglich. Schritt für Schritt arbeitest du so die Liste ab. Jeden Tag nur einen Punkt.

Antwort
von Winkler123, 62

Meiner Meinung nach konzentrierst du dich zu stark auf die Probleme in der Schule ( wo ja nach genauer Betrachtung für dich sogar alles okay zu sein scheint ) weil du zu wenig Ausgleich in deinem Privatleben hast. Du hast doch Freunde, also versuch dich viel öfter mit ihnen zu treffen, das lenkt ab und es geht dir viel besser. Unternehme wesentlich mehr. Denk nicht an Probleme die ja eigentlich keine sind ...  

Antwort
von Hannibal98, 15

Also ich habe genau das selbe und meine Diagnose lautet "soziale Phobie" ich würde dir wirklich empfehlen daran mit deiner Therapeutin zu arbeiten und es unter Freunden auch klar zu machen, dass du daran leidest damit sie dich unterstützen.
Viel Erfolg und liebe Grüße :)

Antwort
von robi187, 22

überlege mal wie es mit deinem vertauen und miß-trauen steht?

du kannst dich lebens lang hinter dem mißrauen verstecken? dann wird sich nicht viel ändern?

aber du kannst mal versuchen wo dich etwas sicherer fühlst, aus einem kleinem mißtrauen ein vertauen wachsen zu lassen?

nur soviel das du dich draust. wenn es wächst kannst dies auch auf andere bereiche versuchen. wenn du das mit deiner therpeutin besprichst könnte es wachsen an erfahrungen.

Antwort
von Rehlina, 30

Sag es deinen eltern und zur not wechsel mal die schule viel Glück ♡

Kommentar von Paguangare ,

Ein Schulwechsel würde wahrscheinlich nicht helfen, weil das Problem nicht einmal anscheinend äußerlich ist, wie Mobbing, sondern in der Person der Fragestellerin begründet.

Antwort
von Paguangare, 19

Wenn du deine Psychologin nicht erwähnt hättest, hätte ich dir empfohlen, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Was empfiehlt die Psychologin dir denn? Macht sie eine Verhaltenstherapie mit dir? Und wieso meinst du, dass diese Maßnahmen dir nicht helfen?

Kommentar von laurapatd ,

Ich habe heute mit ihr gesprochen und sie hat mich gefragt woran ich erkenne, dass die anderen mich hassen. Nach dem ich ihr es versucht habe zu erklären meinte sie das ich die Gefühle und Emotionen anderer nicht verstehen kann (wir hatten davor schon Übungen gemacht wo auch das gleiche herauskam ). Sie meinte außerdem das ich wahrscheinlich Asperger Syndrom habe (keine Fähigkeit die Gefühle/Emotionen zu erkennen, ständiger Ritualen,der fehlende Blickkontakt,kann mich nicht richtig Ausdrücken) und hat mir einen Test gemacht und meinte es sehe sehr stark danach aus. Doch ich bin sicher ich habe kein Asperger Syndrom. Ja, ich weiß sie ist eine Psychologin und kann das einschätzen aber ich kann es nicht haben. Das einzige was ich nachvollziehen kann sind meine Depressionen (Klinik Aufenthalt, Selbstmordgedanken und ritzen) und die Sozialen Phobien. Aber Asperger? Was soll ich tun?

Kommentar von laurapatd ,

ständige Rituale*

Antwort
von laurapatd, 12

Ich wollte noch etwas ergänzen. Meine Psychologin meinte ich könne die Emotionen anderer nicht verstehen und deren Verhalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten