Frage von exberitox, 31

Ich habe Angst davor, zu handeln. Wie finde ich aus dieser Spirale raus?

Hallo liebe Mitglieder,

ich versuche mich kurz zu fassen. Ich habe seit langer Zeit Angst davor, zu handeln, Entscheidungen zu treffen, Dinge anzugehen. Ich schiebe die Dinge dann ewig auf, teilweise auch so lange, bis die Zeit abgelaufen ist und ich gar nichts mehr tun kann.

Ich weiß, dass es oft so ist, dass man erstmal "anfangen" muss. Bei mir ist es aber so, dass ich daraus nicht lerne. Ich habe immer wieder die gleiche Angst. Ich habe irgendwie, glaube ich, Angst zu versagen. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll.

Was kann man tun?

Antwort
von PoisonArrow, 4

Genau genommen triffst Du jeden Tag haufenweise Entscheidungen und merkst es gar nicht. Was Du morgens anziehst, was Du isst, wie schnell Du fährst, ob Du Dich mit jemandem verabredest, was Du im Fernsehen schaust, welche Schuhe Du Dir kaufst, usw.

Liegst Du denn immer daneben mit Deinen Entscheidungen?
Sicher nicht.

Versuche, Dich auf Entscheidungen zu berufen, die Du getroffen hast und es richtig war, so zu handeln, wie Du es getan hast.

Hast Du ein "gutes Gefühl" bei einer Entscheidung, fällt es Dir leichter, damit umzugehen.

Orientiere Dich an dem, was Du kannst, in welchen Bereichen Du sicher bist und Erfahrungen hast.

Wenn man etwas lernt, ist es immer einfacher, auf verlässliche Dinge aufzubauen, sich vom Einfachen zum Schwierigen zu steigern.

Natürlich kannst Du nicht sagen: "So, heute nur einfache Entscheidungen bitte." - das kannst Du nicht beeinflussen. Aber Du kannst Dein Selbstvertrauen steigern / zurückerlangen, wenn Du auf positive Dinge zurückblickst. Situationen, in denen DEINE Entscheidung die richtige war.

Sind es wirklich schwerwiegende Entscheidungen, die es zu treffen gilt und Du fühlst Dich überfordert, dann hole Dir Hilfe von entsprechender Stelle.

Auch, wenn es dann etwas länger dauert, bis man eine Entscheidung getroffen hat: sich über etwas zu informieren, einen Rat einzuholen, jemanden um seine Meinung zu fragen, ist kein Zeichen von Schwäche oder irgendwie kindisch. Es kann sogar verdammt klug sein.

Darüber hinaus: nicht alle Fehlentscheidungen haben schwerwiegende Konsequenzen. Kinder machen jeden Tag dutzende Fehler, sie lernen daraus und finden das gar nicht schlimm. Akzeptiere also auch mal, eine Sache falsch gemacht zu haben und es beim nächsten Mal anders anzugehen.

Frage Dich bei einer Entscheidung: was kann schlimmstenfalls passieren?
Ist es wirklich so übel, dass Du vor der falschen Entscheidung Angst haben musst, oder ist es tw. doch "viel Wind um nichts"?

Mit Entscheidungen nicht leichtfertig umzugehen (was vernünftig ist), bedeutet ja nicht automatisch, das man an jeder noch so kleinen Sache nervlich zebricht.

Wenn andere es können, schaffst Du es auch.
Du brauchst nur etwas Selbstvertrauen und ab und zu einen kleinen Anschubser, dann klappt das auch bei Dir. Ganz sicher.

Grüße, ----->

Antwort
von Inamarie, 8

Hallo exberitox,
ich würde die Sache angehen, indem ich mit kleineren Entscheidungen anfange. Fallen sie dir eigentlich auch schwer? Ich meine jetzt zum Beispiel beim Kauf von Kleidung oder beim Aussuchen eines Geburtstagsgeschenks? Oder hast du eine besondere Hemmschwelle nur bei großen Entscheidungen, da sie dir gravierender und wegweisender vorkommen?

Vielleicht hilft es dir ein bisschen, wenn du dir klarmachst, dass viele Entscheidungen nicht endgültig sind. Du darfst schließlich Dinge ausprobieren und musst deshalb nicht in einer Sackgasse bleiben, falsch die Entscheidung sich als zweifelhaft oder falsch herausstellt.

Noch eine Frage: Fiel es dir schon immer eher schwer, Entschiedungen zu treffen? Falls das erst seit einiger Zeit so ist, könntest du auch eine depressive Phasse haben. Da sind Probleme mit Entscheidungen auch charakteristisch.

Ich kann mich Lyceria übrigens nur anschließen: Am besten zwingst du dich dazu, einige Dinge für dich zu entscheiden - bevor es am Ende andere für dich tun. Dann wirst du vielleicht auch erkennen, dass es gar nicht so gravierend ist, einfach mal einen Weg einzuschlagen, auch wenn es vielleicht -  auf lange Sicht gesehen - nicht der richtige ist.

Ich wünsche dir viel Glück!

Inamarie  

Antwort
von Lyceria, 19

Das klingt jetzt einfach aber gesagt, aber einen anderen Tipp kann ich dir nicht geben:

Zwinge dich einfach dazu, gewisse Entscheidungen zu treffen. Je häufiger du das "trainierst", umso normaler kommt es dir vor.

Das ist schon genug anderen Personen vor dir gelungen ;)

Antwort
von sternenmeer57, 4

Tritt dir selbst in den A. .....und erstelle jeden Abend einen Plan für den nächsten Tag und arbeite ihn ab.

Antwort
von Metryk, 11

Wenn du nichts machst, kannst du nur versagen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community